Abo
  • Services:

Suchmaschine: 53 Änderungen an Googles Suchalgorithmus im April 2012

Insgesamt 53 Änderungen hat Google im April an seinen Suchalgorithmen vorgenommen, darunter auch das mittlerweile "Pinguin" genannte Update, mit dem Google gegen Webspam vorgeht.

Artikel veröffentlicht am ,
Zahlreiche Neuerungen in der Google-Suche
Zahlreiche Neuerungen in der Google-Suche (Bild: Google)

Unter dem Namen Caterpillar_new hat Google im April 2012 die Korrektur sehr langer Suchanfragen verbessert. Die Diskussion über diese Algorithmusänderung hat Google im März 2012 in einem ungeschnittenen Video veröffentlicht. Darüber hinaus gab es zahlreiche weitere Verbesserungen am Algorithmus.

Stellenmarkt
  1. swb AG, Bremen
  2. Bundeskartellamt, Bonn

"Xirtam3" soll dafür sorgen, dass auf mehrere Seiten verteilte Inhalte nicht zu oft in den Suchergebnissen auftauchen, "Horde" dafür, dass nicht zu viele Ergebnisse einer Domain die Ergebnislisten verstopfen. "Raquel" ist dafür verantwortlich, dass bei der Eingabe von Domains gegebenenfalls die jeweils landespezifische Seite über der jeweiligen Domain angezeigt wird. "Sudoku" soll Google helfen, die Herkunft einer Website besser zu bestimmen, und zwar für einzelne Seiten, nicht nur für Domains, Subdomains oder Verzeichnisse.

Mit "Solar" sollen mehr Texte vom Seitenanfang in den Snippets der Suchergebnisseiten landen, und das Projekt "Sep" soll dafür sorgen, dass besonders aktuelle Suchergebnisse besser integriert werden. "Norot" widmet sich dem Thema aus einer anderen Perspektive und soll verhindern, dass Inhalte, die als qualitativ minderwertig eingestuft wurden, nur aufgrund von Aktualität in den Suchergebnissen nach oben rutschen können.

Mit "Inhale" stellt Google die Integration von Nachrichten in seiner Universal Search um, mit dem Ziel, die Sucharchitektur zu vereinheitlichen. "Kebmo" soll die von Google angezeigten Seitentitel verbessern und "Potage" dafür sorgen, dass Google weniger dumme Rechtschreibkorrekturen vorschlägt, auch in anderen Sprachen als Englisch. "Pita" soll die automatische Rechtschreibkorrektur schon beim Tippen verbessern. Auch weniger hilfreiche alternative Suchvorschläge will Google künftig seltener anzeigen.

Auch die Safesearch wurde verbessert und soll künftig weniger Pornos bei der Suche nach Videos und Bildern zeigen. Die Integration aktueller Sportergebnisse wurde für mehrere Sportarten und Ligen verbessert.

Für den Nutzer kaum bemerkbar sind Änderungen an Googles Backendsystem. So wurde eine neue Index-Schicht eingeführt und mit "Hedges" und anderen Projekten die Rechenlast reduziert. Das senkt vor allem Googles Kosten. Ein verbessertes Caching von HTML5-Ressourcen für Googles mobile Suche hingegen sollte auch Nutzern Geld sparen, da weniger Daten übertragen werden.

Eine Übersicht über alle Änderungen gibt Google in einem Blogeintrag.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. 83,90€ + Versand

.ldap 07. Mai 2012

Ist es so abwegig auch nach diesem "Thema" oder "Gebiet" bei der größten/bekanntesten...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /