Suchmaschine: Google will AMP-Seiten als Webpaket verteilen

Bisher wird die Quell-URL einer Webseite, die Googles Accelerated Mobile Pages (AMP) nutzt, unter Umständen nicht richtig angezeigt. Stattdessen gibt es eine Google-URL. Um das zu ändern, soll künftig ein neues Webpaket-Format zur Verteilung der AMP-Seiten genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Statt der Quell-URL zeigt der AMP-Cache eine Google-URL in der URL-Zeile des Browsers.
Statt der Quell-URL zeigt der AMP-Cache eine Google-URL in der URL-Zeile des Browsers. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Mit der Initiative Accelerated Mobile Pages (AMP) versucht Google zusammen mit Verlagen und unabhängigen Dritten seit etwa zwei Jahren, die Darstellung von Webseiten auf Mobilgeräten zu beschleunigen. Bisher werden die AMP-Seiten aber hauptsächlich über einen Google-Cache mit dem URL-Präfix google.com/amp/ verteilt. Künftig soll allerdings die Quell-URL angezeigt werden, wie das Projekt ankündigt.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Software
    HDNET GmbH & Co. KG, Werther
  2. Webentwickler (m/w/d) eGovernment
    Landratsamt Dachau, Dachau
Detailsuche

Das sei der am häufigsten geäußerte Wunsch der Beteiligten an dem AMP-Projekt, heißt es weiter. Zwar habe das Team daran gearbeitet, dass die Google-URLs an so wenigen Stellen wie möglich angezeigt werden, was etwa für die nativen Google-Suche-Apps unter Android und iOS gelte. Bisher nicht geändert werden konnte das Verhalten allerdings an einer besonders wichtigen Stelle: der URL-Zeile des Browsers.

Webseiten-Paket als Lösung

Um auch dort die Quell-URL anzeigen zu können, will das Team des AMP-Projektes die Art und Weise ändern, wie die Seiten über den Google-Cache für AMP geladen werden. Künftig genutzt werden soll ein neues Webpaket-Format, das sowohl beim World Wide Web Consortium (W3C) als auch bei der Internet Engineering Task Force (IETF) standardisiert werden soll. Vorgestellt worden ist das Projekt unter anderem auf dem IETF Meeting 99 von Jeffrey Yasskin aus Googles Chromium-Team, allerdings mit einem Fokus auf Offlineverfügbarkeit.

Da mithilfe des Webpaket-Formats aber vor allem die Integrität einer Webseite gewährleistet werden soll, kann die Technik auch für den AMP-Cache genutzt werden. Darüber soll künftig einfach die Paket-Version einer entsprechenden AMP-Seite ausgespielt werden, die dann natürlich auch die Quell-URL der entsprechenden Seite enthält.

Golem Akademie
  1. Docker & Containers - From Zero to Hero
    27.-29. Oktober 2021, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26.-28. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Zur Umsetzung sollen dafür die AMP-Arbeiten am Rendering Engine Webkit erweitert werden, ebenso soll die Technik in Googles Chrome-Browser implementiert werden. Das Team habe außerdem bereits einen funktionsfähigen Prototypen und sei deshalb zuversichtlich, dass die nun gefundene Lösung künftig tatsächlich standardmäßig verwendet werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /