Abo
  • Services:

Suchmaschine: Google will AMP-Seiten als Webpaket verteilen

Bisher wird die Quell-URL einer Webseite, die Googles Accelerated Mobile Pages (AMP) nutzt, unter Umständen nicht richtig angezeigt. Stattdessen gibt es eine Google-URL. Um das zu ändern, soll künftig ein neues Webpaket-Format zur Verteilung der AMP-Seiten genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Statt der Quell-URL zeigt der AMP-Cache eine Google-URL in der URL-Zeile des Browsers.
Statt der Quell-URL zeigt der AMP-Cache eine Google-URL in der URL-Zeile des Browsers. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Mit der Initiative Accelerated Mobile Pages (AMP) versucht Google zusammen mit Verlagen und unabhängigen Dritten seit etwa zwei Jahren, die Darstellung von Webseiten auf Mobilgeräten zu beschleunigen. Bisher werden die AMP-Seiten aber hauptsächlich über einen Google-Cache mit dem URL-Präfix google.com/amp/ verteilt. Künftig soll allerdings die Quell-URL angezeigt werden, wie das Projekt ankündigt.

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  2. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart

Das sei der am häufigsten geäußerte Wunsch der Beteiligten an dem AMP-Projekt, heißt es weiter. Zwar habe das Team daran gearbeitet, dass die Google-URLs an so wenigen Stellen wie möglich angezeigt werden, was etwa für die nativen Google-Suche-Apps unter Android und iOS gelte. Bisher nicht geändert werden konnte das Verhalten allerdings an einer besonders wichtigen Stelle: der URL-Zeile des Browsers.

Webseiten-Paket als Lösung

Um auch dort die Quell-URL anzeigen zu können, will das Team des AMP-Projektes die Art und Weise ändern, wie die Seiten über den Google-Cache für AMP geladen werden. Künftig genutzt werden soll ein neues Webpaket-Format, das sowohl beim World Wide Web Consortium (W3C) als auch bei der Internet Engineering Task Force (IETF) standardisiert werden soll. Vorgestellt worden ist das Projekt unter anderem auf dem IETF Meeting 99 von Jeffrey Yasskin aus Googles Chromium-Team, allerdings mit einem Fokus auf Offlineverfügbarkeit.

Da mithilfe des Webpaket-Formats aber vor allem die Integrität einer Webseite gewährleistet werden soll, kann die Technik auch für den AMP-Cache genutzt werden. Darüber soll künftig einfach die Paket-Version einer entsprechenden AMP-Seite ausgespielt werden, die dann natürlich auch die Quell-URL der entsprechenden Seite enthält.

Zur Umsetzung sollen dafür die AMP-Arbeiten am Rendering Engine Webkit erweitert werden, ebenso soll die Technik in Googles Chrome-Browser implementiert werden. Das Team habe außerdem bereits einen funktionsfähigen Prototypen und sei deshalb zuversichtlich, dass die nun gefundene Lösung künftig tatsächlich standardmäßig verwendet werde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

egal 10. Jan 2018

Klar, aus (naiver) Nutzersicht, bietet es erst mal primär nur Vorteile. Die Seiten laden...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /