Abo
  • Services:

Suchmaschine: Google will AMP-Seiten als Webpaket verteilen

Bisher wird die Quell-URL einer Webseite, die Googles Accelerated Mobile Pages (AMP) nutzt, unter Umständen nicht richtig angezeigt. Stattdessen gibt es eine Google-URL. Um das zu ändern, soll künftig ein neues Webpaket-Format zur Verteilung der AMP-Seiten genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Statt der Quell-URL zeigt der AMP-Cache eine Google-URL in der URL-Zeile des Browsers.
Statt der Quell-URL zeigt der AMP-Cache eine Google-URL in der URL-Zeile des Browsers. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Mit der Initiative Accelerated Mobile Pages (AMP) versucht Google zusammen mit Verlagen und unabhängigen Dritten seit etwa zwei Jahren, die Darstellung von Webseiten auf Mobilgeräten zu beschleunigen. Bisher werden die AMP-Seiten aber hauptsächlich über einen Google-Cache mit dem URL-Präfix google.com/amp/ verteilt. Künftig soll allerdings die Quell-URL angezeigt werden, wie das Projekt ankündigt.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer

Das sei der am häufigsten geäußerte Wunsch der Beteiligten an dem AMP-Projekt, heißt es weiter. Zwar habe das Team daran gearbeitet, dass die Google-URLs an so wenigen Stellen wie möglich angezeigt werden, was etwa für die nativen Google-Suche-Apps unter Android und iOS gelte. Bisher nicht geändert werden konnte das Verhalten allerdings an einer besonders wichtigen Stelle: der URL-Zeile des Browsers.

Webseiten-Paket als Lösung

Um auch dort die Quell-URL anzeigen zu können, will das Team des AMP-Projektes die Art und Weise ändern, wie die Seiten über den Google-Cache für AMP geladen werden. Künftig genutzt werden soll ein neues Webpaket-Format, das sowohl beim World Wide Web Consortium (W3C) als auch bei der Internet Engineering Task Force (IETF) standardisiert werden soll. Vorgestellt worden ist das Projekt unter anderem auf dem IETF Meeting 99 von Jeffrey Yasskin aus Googles Chromium-Team, allerdings mit einem Fokus auf Offlineverfügbarkeit.

Da mithilfe des Webpaket-Formats aber vor allem die Integrität einer Webseite gewährleistet werden soll, kann die Technik auch für den AMP-Cache genutzt werden. Darüber soll künftig einfach die Paket-Version einer entsprechenden AMP-Seite ausgespielt werden, die dann natürlich auch die Quell-URL der entsprechenden Seite enthält.

Zur Umsetzung sollen dafür die AMP-Arbeiten am Rendering Engine Webkit erweitert werden, ebenso soll die Technik in Googles Chrome-Browser implementiert werden. Das Team habe außerdem bereits einen funktionsfähigen Prototypen und sei deshalb zuversichtlich, dass die nun gefundene Lösung künftig tatsächlich standardmäßig verwendet werde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 169,90€ + Versand
  3. 206,89€
  4. 119,90€

egal 10. Jan 2018

Klar, aus (naiver) Nutzersicht, bietet es erst mal primär nur Vorteile. Die Seiten laden...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

    •  /