Suchlauf: Vodafone sortiert alle TV-Sender für mehr Downstream neu

Später kommt dazu die Abschaltung der analogen Radiosender in den Kabelnetzen in drei Bundesländern. Neue Kabeldosen sind bereits verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Hier braucht man keinen Sendersuchlauf.
Hier braucht man keinen Sendersuchlauf. (Bild: Vodafone Deutschland)

Rund 350 TV- & Hörfunksender im Kabelnetz von Vodafone erhalten eine neue Frequenz. Das gab der Betreiber am 29. August 2022 bekannt. 13 Millionen TV-Kunden müssen deshalb den Sendersuchlauf starten.

Stellenmarkt
  1. Trainee IT (m/w/d)
    PHOENIX CONTACT E-Mobility GmbH, Schieder-Schwalenberg
  2. IT-Architekt*in für IT-Security - Zero Trust Architecture und Cloud Security (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
Detailsuche

"Wir harmonisieren bundesweit die TV-Frequenzen. Im Netzbereich der ehemaligen Kabel Deutschland gibt es kaum Veränderungen im Frequenzspektrum - dort werden vor allem Sender auf eine andere Frequenz verschoben", sagte Vodafone-Sprecher Helge Buchheister Golem.de auf Anfrage. Zudem schalte der Netzbetreiber im oberen Frequenzspektrum einige DOCSIS-Kanäle auf. "Wir schätzen, dass etwa 5 Millionen Kunden mit älteren TV-Geräten oder TV-Receivern den Sendersuchlauf von Hand starten müssen", sagte er.

In Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg, also im Netzbereich der früheren Unitymedia, "verschieben wir TV-Kanäle vom unteren in den mittleren Bereich und räumen zusätzlich einige Frequenzbereiche frei, die so für Breitbanddienste nutzbar werden. Durch die technische Umstellung verbessern wir die Qualität der Datenübertragung im DOCSIS-3.1-Downstream", erklärte der Sprecher. Im Frühjahr 2023 komme dann noch die Abschaltung der analogen Radiosender in den Kabelnetzen in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg. Vodafone setzt bereits Antennensteckdosen ein, die sich für den kommenden Standard DOCSIS 4.0 eignen. Die Antennendosenserie BSD 967-xx hat keinen Radio-Port. So ergibt sich ein Zweiloch-Dosenkonzept mit IEC-Port als TV-Anschluss und F-Port für das Kabelmodem.

Im oberen Frequenzspektrum schaltet man einige DOCSIS-Kanäle auf

Die Umstellung, die bereits im Mai 2022 angekündigt wurde, soll das regional bislang unterschiedlich genutzte Frequenzspektrum bundesweit vereinheitlichen. Begonnen wird in der Nacht vom 29. August auf den 30. in Nürnberg. Nach der Umstellung in Nürnberg erfolgt die Frequenz-Umstellung schrittweise in den regionalen TV-Technikstandorten über einen Zeitraum von mehreren Monaten und wird voraussichtlich Mitte 2023 abgeschlossen sein.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Lars Riedel, Leiter TV & Entertainment bei Vodafone, erklärte: "Da wir immer nachts umstellen und die meisten TV-Endgeräte automatisch einen Sendersuchlauf durchführen, werden viele unserer Kunden von der Umstellung überhaupt nichts mitbekommen."

Im Oktober 2017 hatte Unitymedia zuletzt die TV-Sendeplätze in Baden-Württemberg umgestellt. Nach Nordrhein-Westfalen und Hessen war dies das letzte Bundesland, in dem die damalige Liberty-Global-Tochter die Neuordnung vorgenommen hatte. Unitymedia war der erste Kabelnetzbetreiber, der das analoge TV-Programm abschaltete. So wurden digitale TV-Programme auf niedrigere Frequenzbereiche verlegt, in denen zuvor analoge Fernsehprogramme waren. Die DOCSIS-Kanäle für die Datenübertragung wurden in einen höheren Frequenzbereich verschoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


My1 31. Aug 2022 / Themenstart

könnte man den sendern nicht metadaten mitgeben sodass der Reciever oder TV wenn der...

LH 30. Aug 2022 / Themenstart

Ist das ein Template von dir? Im anderen Thread schreibst du ja ähnlichen Quark:

bytewarrior123 30. Aug 2022 / Themenstart

... man könnte meinen, das ist pure Absicht ;-) ...

Maximilian381 29. Aug 2022 / Themenstart

Nur dass die Telekom IPTV über Multicast (MR401, MTV Box) abschaltet und zu OTT switcht...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /