Abo
  • Services:

Sucherersatz: Eingebauter Projektor hilft Fotografen beim Zielen

Japanische Wissenschaftler haben eine sinnvolle Verwendung für Kameras mit eingebauten Projektoren gefunden. Sie erzeugen damit einen Sucherrahmen, der bei der Festlegung des Bildausschnitts helfen soll. Ein optischer Sucher wird so überflüssig.

Artikel veröffentlicht am ,
Clippinglight erzeugt einen Lichtrahmen rund um den Bildausschnitt.
Clippinglight erzeugt einen Lichtrahmen rund um den Bildausschnitt. (Bild: Diginfo.tv)

Das Forscherteam der Osaka-Universität hat mit Clippinglight einen Prototyp aus Digitalkamera und Projektor entwickelt, der einen weißen Lichtrahmen auf das künftige Motiv wirft. So kann der Fotograf den Bildausschnitt ohne Sucher festlegen.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen
  2. persona service Recklinghausen, Herten

Das Clippinglight funktioniert nur auf relativ kurze Entfernungen und nicht in gleißendem Sonnenlicht. Ein eingebauter Lage- und Beschleunigungssensor in der Kamera erlaubt zudem eine individuelle Steuerung des Hilfsrahmens und des Zooms. Neigt der Fotograf die Kamera nach rechts, wird der Ausschnitt kleiner. In umgekehrter Neigungsrichtung wird er größer.

 
Video: Projection Viewfinder - gefilmt von Diginfo.tv Japan

Künftig könnte auch die Kameraelektronik für die Steuerung des Projektors genutzt werden, um das Lichtrechteck passend zur Zoomstellung des Objektivs vergrößert oder verkleinert darzustellen. Während der Aufnahme kann die Kamera auf Wunsch laufend Bilder des beleuchteten Bildausschnitts anfertigen.

Mit dem Clippinglight lässt sich der Bildausschnitt intuitiv und besonders schnell bestimmen, teilte der Forscher Nobuchika Sakata Diginfo.tv mit. Für Porträts und Landschaftsaufnahmen ist es eher ungeeignet, aber zum schnellen Abfotografieren von Notizen oder zum Verfolgen schneller Objekte soll es sich gut eignen.

Digitalkameras mit eingebauten Pico-Projektoren existieren schon seit einigen Jahren. Nikon stellte mit der Coolpix S1000pj Mitte 2009 ein Modell der Kompaktklasse vor, das Bilder und Videos mit einer Diagonalen von bis zu 1 m projizieren konnte. Der Nachfolger S1100pj von 2010 wurde schon etwas heller.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

scorpa1 09. Apr 2012

Falsch. Denn hierbei geht es um die Entfernung des Motivs von der Kamera. Wenn zB das...

hmmm 09. Apr 2012

Kann doch speziell bei bewegten motiven nicht jedes mal eine taschenlame fürs framen...

2435453832 09. Apr 2012

Erinnert etwas an den Image Fulgurator :-) http://www.juliusvonbismarck.com/bank/index...

111000110010 07. Apr 2012

Die Grundidee den Bildauschnitt zu projizieren ist doch sehr interessant. Jeder...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /