Suche und Lens: Google-Suche bekommt 3D-Animationen

Die Google-Suche soll künftig übersichtlicher und interaktiver werden: Dank Kameraintegration können Nutzer sich AR-Inhalte anzeigen lassen, die zu ihrer Suche passen. Ebenfalls verbessert wurde Lens, besonders die Übersetzungsfunktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Vorlesefunktion von Google Lens
Die neue Vorlesefunktion von Google Lens (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat auf der Google I/O 2019 Neuigkeiten zu seiner Suchmaschine auf Smartphones und zu Google Lens vorgestellt. Die Verbesserungen sollen Nutzern im Alltag helfen, einen schnelleren und übersichtlicheren Zugang zu Informationen zu erhalten.

Stellenmarkt
  1. Senior IT-Projektmanager Cloud (m/w/d)
    BARMER, Wuppertal, Schwäbisch Gmünd
  2. Agile Coach (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Die Suche soll künftig in den Ergebnissen auch Informationen aus Podcasts beinhalten. Diese werden in der Suche mit aufgeführt und in einem Index aufgeführt. Dadurch können sie in die Suche eingebunden werden.

Außerdem kommt eine Zeitleiste in die Suche, die Nutzer von Google News bereits kennen. Suchen Nutzer nach einem Thema, wird dessen Entwicklung in dieser Zeitleiste nachvollziehbar. Zudem werden Themen ähnlich wie in der News-App gruppiert: Tippen Nutzer auf ein Thema, erscheinen nähere Informationen dazu.

AR-Modelle in der Google-Suche

In der Suche werden künftig auch 3D-Modelle eingebunden, die Nutzer sich in Augmented Reality anzeigen lassen können. Als Beispiele zeigte Google auf der I/O unter anderem das Modell eines Weißen Hais sowie von Schuhen. Diese können Nutzer vor dem Kauf genauer anschauen oder testen, ob sie zur vorhandenen Kleidung passen.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben der Kameraintegration in die Suche hat Google auch seinen Dienst Lens verbessert. Dabei wurde die Kameraerkennung mit Daten aus Maps verbunden. Dadurch können Nutzer beispielsweise in einem Restaurant die Karte mit Lens scannen; der Dienst hebt dann diejenigen Gerichte hervor, die laut den Bewertungen bei anderen Nutzern beliebt sind. Auch Fotos können zu den Gerichten angezeigt werden. Zudem kann mit Lens die Rechnung eingescannt und automatisch der Betrag aufgeteilt werden.

Verbessert hat Google auch die Übersetzungsfunktion von Lens. Künftig können sich Nutzer die erkannten Texte auch vorlesen lassen. Das funktioniert mit den originalen Texten sowie mit Übersetzungen. Zum Start wird auch Deutsch unterstützt, neben einem Dutzend anderer Sprachen. Der Dienst soll kaum Ressourcen erfordern und daher auch auf preiswerten, weniger gut ausgestatteten Smartphones funktionieren.

Die neuen Funktionen für Lens und die Suche sollen bis Ende Mai 2019 verteilt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  2. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  3. Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
    Mica statt Aero
    Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

    Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /