Abo
  • IT-Karriere:

Suche und Lens: Google-Suche bekommt 3D-Animationen

Die Google-Suche soll künftig übersichtlicher und interaktiver werden: Dank Kameraintegration können Nutzer sich AR-Inhalte anzeigen lassen, die zu ihrer Suche passen. Ebenfalls verbessert wurde Lens, besonders die Übersetzungsfunktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Vorlesefunktion von Google Lens
Die neue Vorlesefunktion von Google Lens (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat auf der Google I/O 2019 Neuigkeiten zu seiner Suchmaschine auf Smartphones und zu Google Lens vorgestellt. Die Verbesserungen sollen Nutzern im Alltag helfen, einen schnelleren und übersichtlicheren Zugang zu Informationen zu erhalten.

Stellenmarkt
  1. KV Telematik GmbH, Berlin
  2. BWI GmbH, bundesweit

Die Suche soll künftig in den Ergebnissen auch Informationen aus Podcasts beinhalten. Diese werden in der Suche mit aufgeführt und in einem Index aufgeführt. Dadurch können sie in die Suche eingebunden werden.

Außerdem kommt eine Zeitleiste in die Suche, die Nutzer von Google News bereits kennen. Suchen Nutzer nach einem Thema, wird dessen Entwicklung in dieser Zeitleiste nachvollziehbar. Zudem werden Themen ähnlich wie in der News-App gruppiert: Tippen Nutzer auf ein Thema, erscheinen nähere Informationen dazu.

AR-Modelle in der Google-Suche

In der Suche werden künftig auch 3D-Modelle eingebunden, die Nutzer sich in Augmented Reality anzeigen lassen können. Als Beispiele zeigte Google auf der I/O unter anderem das Modell eines Weißen Hais sowie von Schuhen. Diese können Nutzer vor dem Kauf genauer anschauen oder testen, ob sie zur vorhandenen Kleidung passen.

Neben der Kameraintegration in die Suche hat Google auch seinen Dienst Lens verbessert. Dabei wurde die Kameraerkennung mit Daten aus Maps verbunden. Dadurch können Nutzer beispielsweise in einem Restaurant die Karte mit Lens scannen; der Dienst hebt dann diejenigen Gerichte hervor, die laut den Bewertungen bei anderen Nutzern beliebt sind. Auch Fotos können zu den Gerichten angezeigt werden. Zudem kann mit Lens die Rechnung eingescannt und automatisch der Betrag aufgeteilt werden.

Verbessert hat Google auch die Übersetzungsfunktion von Lens. Künftig können sich Nutzer die erkannten Texte auch vorlesen lassen. Das funktioniert mit den originalen Texten sowie mit Übersetzungen. Zum Start wird auch Deutsch unterstützt, neben einem Dutzend anderer Sprachen. Der Dienst soll kaum Ressourcen erfordern und daher auch auf preiswerten, weniger gut ausgestatteten Smartphones funktionieren.

Die neuen Funktionen für Lens und die Suche sollen bis Ende Mai 2019 verteilt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Pixel 4 XL im Test: Da geht noch mehr
Pixel 4 XL im Test
Da geht noch mehr

Mit dem Pixel 4 XL adaptiert Google als einer der letzten Hersteller eine Dualkamera, die Bilder des neuen Smartphones profitieren weiterhin auch von guten Algorithmen. Aushängeschild des neuen Pixel-Gerätes bleibt generell die Software, Googles Hardware-Entscheidungen finden wir zum Teil aber nicht sinnvoll.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. Change-Management Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
  2. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  3. MINT Werden Frauen überfördert?

    •  /