Abo
  • IT-Karriere:

Suche und Lens: Google-Suche bekommt 3D-Animationen

Die Google-Suche soll künftig übersichtlicher und interaktiver werden: Dank Kameraintegration können Nutzer sich AR-Inhalte anzeigen lassen, die zu ihrer Suche passen. Ebenfalls verbessert wurde Lens, besonders die Übersetzungsfunktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Vorlesefunktion von Google Lens
Die neue Vorlesefunktion von Google Lens (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat auf der Google I/O 2019 Neuigkeiten zu seiner Suchmaschine auf Smartphones und zu Google Lens vorgestellt. Die Verbesserungen sollen Nutzern im Alltag helfen, einen schnelleren und übersichtlicheren Zugang zu Informationen zu erhalten.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Bielefeld
  2. ABSOLUTWEB GmbH, Köln

Die Suche soll künftig in den Ergebnissen auch Informationen aus Podcasts beinhalten. Diese werden in der Suche mit aufgeführt und in einem Index aufgeführt. Dadurch können sie in die Suche eingebunden werden.

Außerdem kommt eine Zeitleiste in die Suche, die Nutzer von Google News bereits kennen. Suchen Nutzer nach einem Thema, wird dessen Entwicklung in dieser Zeitleiste nachvollziehbar. Zudem werden Themen ähnlich wie in der News-App gruppiert: Tippen Nutzer auf ein Thema, erscheinen nähere Informationen dazu.

AR-Modelle in der Google-Suche

In der Suche werden künftig auch 3D-Modelle eingebunden, die Nutzer sich in Augmented Reality anzeigen lassen können. Als Beispiele zeigte Google auf der I/O unter anderem das Modell eines Weißen Hais sowie von Schuhen. Diese können Nutzer vor dem Kauf genauer anschauen oder testen, ob sie zur vorhandenen Kleidung passen.

Neben der Kameraintegration in die Suche hat Google auch seinen Dienst Lens verbessert. Dabei wurde die Kameraerkennung mit Daten aus Maps verbunden. Dadurch können Nutzer beispielsweise in einem Restaurant die Karte mit Lens scannen; der Dienst hebt dann diejenigen Gerichte hervor, die laut den Bewertungen bei anderen Nutzern beliebt sind. Auch Fotos können zu den Gerichten angezeigt werden. Zudem kann mit Lens die Rechnung eingescannt und automatisch der Betrag aufgeteilt werden.

Verbessert hat Google auch die Übersetzungsfunktion von Lens. Künftig können sich Nutzer die erkannten Texte auch vorlesen lassen. Das funktioniert mit den originalen Texten sowie mit Übersetzungen. Zum Start wird auch Deutsch unterstützt, neben einem Dutzend anderer Sprachen. Der Dienst soll kaum Ressourcen erfordern und daher auch auf preiswerten, weniger gut ausgestatteten Smartphones funktionieren.

Die neuen Funktionen für Lens und die Suche sollen bis Ende Mai 2019 verteilt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  2. (-76%) 8,99€
  3. (PC-Spiele bis zu 85% reduziert)
  4. 2,99€

Folgen Sie uns
       


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /