Suche per iPhone: Erster Hersteller kündigt Rucksack mit Wo-ist-Support an

Rucksack-Tracking statt Trekking-Rucksack: Hersteller Targus stellt das erste Backpack mit integrierter Wo-ist-Funktion fürs iPhone vor.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Der erste Rucksack mit integriertem Apple-Tracking kommt 2022 auf den Markt.
Der erste Rucksack mit integriertem Apple-Tracking kommt 2022 auf den Markt. (Bild: Spencer Platt via Getty Images)

Apples hauseigenes Tracking-Netzwerk Wo ist hilft künftig auch bei der Suche nach verloren gegangenen Rucksäcken. Hersteller Targus kündigt das erste Modell mit entsprechendem Tracking-Modul an. Der neue Cypress Hero Ecosmart soll im nächsten Frühjahr erscheinen und wurde mit dem CES Innovation Award 2022 ausgezeichnet.

Stellenmarkt
  1. Backend Developer (m/w/d) - Cloud & GOlang
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
  2. IT-Professional-Projektmanag- er (m/w/d)
    Präsidium der Bayerischen Bereitschaftspolizei, Rosenheim
Detailsuche

Das im Stauraum des Rucksacks angebrachte Modul ist zu hundert Prozent kompatibel mit Apples Tracking-Technologie und soll sich problemlos mit dem iPhone orten lassen. Per Druck auf einen kleinen Knopf soll das Gerät auch in die andere Richtung funktionieren und dabei helfen, ein verlegtes iPhone zu finden. Wie das in der Praxis aussieht, bleibt unklar.

Bei dem Rucksack handelt es sich um eine Neuauflage des bereits erhältlichen und gleichnamigen Modells ohne Tracking-Modul. Er bietet Platz für 16-Zoll-Notebooks und ist mit zahlreichen Fächern ausgestattet, um weiteres Office-Zubehör zu transportieren. Das Material des Rucksacks besteht laut Hersteller aus 26 recycelten Plastikflaschen.

Vorstellung auf der CES 2022

Einen Preis für das Backpack nennt Targus bislang ebenso wenig wie einen konkreten Starttermin. Das Modell ohne Wo-ist-Tracker kostet 85 Euro. Das neue Modell dürfte diesen Kostenpunkt deutlich übersteigen. Die offizielle Vorstellung soll im Rahmen der CES 2022 erfolgen.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Targus ist nicht der einzige Dritthersteller, der Apples Wo-ist-Technologie in seine Produkte integriert. Bereits zum Start der Bluetooth-Tracker Airtags hatte Apple Kooperationspartner angekündigt. Entsprechende Tracking-Module stecken etwa in E-Bikes des Herstellers Vanmoof und Kopfhörern von Belkin.

Geräte mit Wo-ist-Technologie lassen sich aus einer Entfernung von bis zu 50 Metern via Ultrabreitband mit dem iPhone orten. Befindet sich das verlorene Objekt außerhalb der eigenen Reichweite, können iPhones anderer Nutzer das Signal empfangen und den Standort per Nachricht an den Besitzer weiterleiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /