• IT-Karriere:
  • Services:

Suche: Googles Einigungsvorschlag an die EU abgelehnt

Europäische Verbraucherschützer haben den Vorschlag von Google im Streit um den Machtmissbrauch bei der Websuche mit scharfen Worten abgelehnt. Damit wird eine Milliardenstrafe für Google immer wahrscheinlicher.

Artikel veröffentlicht am ,
EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia
EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia (Bild: Georges Gobet/AFP/Getty Images)

Der Europäische Verbraucherverband BEUC (Bureau Européen des Unions de Consommateurs) hat Googles Kompromissvorvorschlag abgelehnt. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf das interne Papier der Organisation. Die Pläne des US-Konzerns, so BEUC, gingen an den Problemen nicht nur völlig vorbei, sondern "scheinen ausschließlich darauf zugeschnitten zu sein, Googles Profite und Geschäftsinteressen zu maximieren".

Stellenmarkt
  1. Lösch und Partner GmbH Projektmanagement & IT-Consulting, München
  2. cargo support GmbH & Co. KG, Bielefeld

Das neueste Angebot Googles würde, falls es angenommen werde, "Google automatisch die Erlaubnis geben, mit der Manipulation von Suchtreffern fortzufahren und (...) Konkurrenten auszuschließen".

Seit rund drei Jahren untersucht die EU-Kommission, ob Google die Marktführerschaft bei der Internetsuche missbraucht und die Konkurrenz benachteiligt. Im vergangenen Juli hatte EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia von Google weitere Zugeständnisse verlangt, da die bisherigen Vorschläge bei Markttests durchgefallen seien.

Almunia muss jetzt Google erneut zu Verhandlungen auffordern oder offiziell Beschwerde gegen den Konzern erheben. In einem Wettbewerbsverfahren droht Google eine Geldbuße von maximal zehn Prozent des im vergangenen Geschäftsjahr erzielten Gesamtumsatzes. Durch die zunehmende Konkurrenz zwischen den USA und Europa werden solche Strafen tatsächlich verhängt: Im März 2013 hat die EU-Kommission Microsoft eine Geldbuße in Höhe von 561 Millionen Euro auferlegt. Das Softwareunternehmen sei "seiner Verpflichtung, Nutzern die problemlose Wahl ihres bevorzugten Webbrowsers über einen Auswahlbildschirm zu ermöglichen, nicht nachgekommen."

Almunia betont dagegen, er hoffe, bis zum Frühjahr 2014 einen Vergleich mit Google zu auszuhandeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,99€
  2. 47,83€ (Bestpreis mit Amazon)
  3. 199,83€
  4. 403,26€ (mit Rabattcode "POWEREBAY6" - Bestpreis!)

theonlyone 16. Dez 2013

Letztlich läuft es darauf hinaus das Google seinen eigenen Angeboten einfach einen...

Seitan-Sushi-Fan 16. Dez 2013

Nur noch 10 Prozentpunkte mehr Marktanteil für Android (dann isses über 90%) und die EU...

rodney_tm 13. Dez 2013

Kommt auf die Art des Verfahrens an, beispielsweise kann es auch an benachteiligte...


Folgen Sie uns
       


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
    Yakuza und Dirt 5 angespielt
    Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

    Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
    2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
    3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

    CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
    CalyxOS im Test
    Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

    Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

      •  /