Suche: Google erwartet 9 Milliarden US-Dollar Strafe in der EU

Es wird ernst für Google im Wettbewerbsverfahren um seine Suche in der EU. In den kommenden Wochen dürfte eine Strafe von 9 Milliarden US-Dollar gefordert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Logo in Kanada
Google-Logo in Kanada (Bild: Peter Power/Reuters)

Die EU-Kommission will Googles Mutterkonzern Alphabet in den kommenden Wochen offenbar wegen unfairen Wettbewerbs mit einer Strafe von bis zu 9 Milliarden US-Dollar belegen. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Personen. Alphabet trifft selbst so eine Rekordstrafe nicht existenziell: Der Konzern erzielte allein im ersten Quartal 2017 einen Gewinn in Höhe von 5,43 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Referat SZ 14 Fachgremienarbeit für Prüf- und ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
  2. Anwendungsbetreuer / Softwarebetreuer (m/w/d)
    GovConnect GmbH, Hannover, Oldenburg
Detailsuche

Der Vorwurf lautet, Google habe in seiner Suchmaschine Konkurrenten zugunsten eigener Shoppingdienste benachteiligt. Die EU-Kommission sieht darin den Missbrauch einer marktbeherrschenden Position. Google hat in europäischen Ländern Marktanteile von über 90 Prozent bei der Internetsuche. In einem EU-Wettbewerbsverfahren können Milliardenstrafen und Auflagen drohen. Die Strafe kann bis zu zehn Prozent des Jahresumsatzes betragen: Im vergangenen Jahr setzte Google 90,27 Milliarden US-Dollar um.

Dazu können Auflagen der EU-Kommission kommen, nach denen die Angebote von Konkurrenten wie Foundem.co.uk und Kelkoo.com besser dargestellt werden müssen.

Google-Chefjustiziar Kent Walker hatte zuvor argumentiert, dass ein Zwang, Produktanzeigen der Konkurrenz in ihre Suchergebnisse zu bringen, "nur Websites subventionieren würde, die weniger nützlich für die Verbraucher geworden sind."

Konflikt zwischen Google und EU begann 2010

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Wettbewerbsbehörde eröffnete ihre Untersuchung über die Praxis von Google erstmals im Jahr 2010. Der ehemalige Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia führte über mehr als zwei Jahren lang Gespräche mit Google, um den Streit beizulegen. Aber Konkurrenten sowie Politiker in Deutschland und Frankreich setzten im Jahr 2014 durch, die Kompromissangebote von Google als unzureichend abzulehnen.

Die EU-Entscheidung ist nicht das Ende des Verfahrens. Alphabet kann jeder Entscheidung bei den Obersten Gerichten der EU in Luxemburg widersprechen. Bis zu einem endgültigen Urteil kann es daher noch Jahre dauern.

Andere EU-Wettbewerbskonflikte mit Google über seine Android-Betriebssysteme und den Werbungsservice Adsense sind noch offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


oggimog 18. Jun 2017

Ein offener Algorithmus hilft halt nicht viel bei der frage ob googel am Algorithmus...

teenriot* 18. Jun 2017

Sollte natürlich Exekutive sein...

Akiba 18. Jun 2017

Ich verstehe das ganze einfach nicht. Wieso soll google auf seiner Website nicht sich...

robinx999 18. Jun 2017

Das Problem dürfte hier aber für die meisten das Alles oder nicht verhalten sein. Klar...

Sharra 18. Jun 2017

Mal angenommen, sie bringen den Rotz, den keiner haben will, an oberster Stelle, und es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /