• IT-Karriere:
  • Services:

Subventionen: Huawei bestreitet 75 Milliarden US-Dollar aus China

Huawei soll nur mit staatlichen Subventionen so erfolgreich geworden sein, behauptet das Wall Street Journal. Doch die Regierungen sind weltweit Dienstleister der großen Konzerne. Huawei wehrt sich gegen die Anschuldigungen einer Sonderbehandlung.

Artikel veröffentlicht am ,
Li Dafeng (Bildmitte) vom Verwalttungsrat verteidigt das Unternehmen
Li Dafeng (Bildmitte) vom Verwalttungsrat verteidigt das Unternehmen (Bild: Huawei)

Ein im Wall Street Journal veröffentlichter Artikel zu Huawei über staatliche Hilfen in Höhe von 75 Milliarden US-Dollar basiert nach Angaben des Konzerns "auf falschen Informationen und unzureichenden Argumenten". Der Artikel spekuliere wild über Huaweis Entwicklung, heißt es in einer Stellungnahme, die Golem.de vorliegt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Das Verhältnis von Huawei zur chinesischen Regierung unterscheide sich nicht von dem anderer privater Unternehmen, die in China tätig seien. Wie andere in China tätige Technologieunternehmen, auch solche aus dem Ausland, erhalte Huawei politische Förderung von der chinesischen Regierung. Man habe jedoch nie zusätzliche Hilfen oder eine spezielle Behandlung erfahren.

"Unsere Forschungs- & Entwicklungsinvestitionen (F&E) in den vergangenen zehn Jahren beliefen sich auf fast 73 Milliarden US-Dollar. Allein im Jahr 2018 betrugen unsere F&E-Ausgaben 15 Milliarden US-Dollar", erklärte der chinesische Konzern. Damit habe Huawei die fünftgrößten F&E-Ausgaben weltweit, berechnete das EU Industrial R&D Investment Scoreboard für das Jahr 2018.

Laut einem Bericht des Wall Street Journal hat Huawei in den vergangenen 25 Jahren Zuschüsse, Kreditmöglichkeiten, Steuererleichterungen und andere Formen der finanziellen Unterstützung in Höhe von bis zu 75 Milliarden US-Dollar erhalten. Huawei sei es so ermöglicht worden, großzügige Finanzierungskonditionen anzubieten und die Preise der Konkurrenten um rund 30 Prozent zu unterbieten.

Der größte Teil der Unterstützung - etwa 46 Milliarden US-Dollar - stamme aus Darlehen, Kreditlinien und anderen Unterstützungsleistungen staatlicher Kreditgeber, wie das Wall Street Journals erfahren haben will. Das Unternehmen habe zwischen 2008 und 2018 durch staatliche Anreize zur Förderung des Technologiesektors Steuern bis zu 25 Milliarden US-Dollar eingespart. Unter anderem seien Zuschüsse in Höhe von 1,6 Milliarden US-Dollar und Landrabatte in Höhe von 2 Milliarden US-Dollar gewährt worden.

Huawei habe zudem seit 1998 schätzungsweise 16 Milliarden US-Dollar an Krediten, Exportkrediten und anderen Finanzierungsformen von chinesischen Banken für sich selbst oder seine Kunden erhalten, will das Wall Street Journal aus öffentlichen Archiven in China, Geschäftsberichten Huaweis und Analysen der Subventionskritiker Good Jobs First aus Washington erfahren haben. Huawei behält sich juristische Schritte gegen das wall Street Journal vor.

Steuergeschenke, Rabatte auf Landkäufe und Exportkredite für Kunden werden weltweit von Regierungen für führende Konzerne bereitgestellt. Um 1,5 Billionen US-Dollar haben laut N-TV allein die Republikaner unter Präsident Donald Trump Superreiche und Konzerne entlastet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. 9,49€
  3. (-30%) 41,99€

Kommentator2019 27. Dez 2019 / Themenstart

Nope, USA != Trump. Die US-Demokraten sind sich mit der EU ein: Vor allem das...

Kommentator2019 27. Dez 2019 / Themenstart

:D

thinksimple 27. Dez 2019 / Themenstart

Hatte ich auch schon. Nach der zweiten Anlage die weiteren storniert. Nach einem halben...

Eheran 27. Dez 2019 / Themenstart

... und oft über angebliche in China abgelegte Prüfungen hier die harten Fächer nicht...

HabeHandy 27. Dez 2019 / Themenstart

Huawei kann die kompletten Einnahmen in die Forschung&Entwicklung stecken ohne das ein...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /