Subventionen: Huawei bestreitet 75 Milliarden US-Dollar aus China

Huawei soll nur mit staatlichen Subventionen so erfolgreich geworden sein, behauptet das Wall Street Journal. Doch die Regierungen sind weltweit Dienstleister der großen Konzerne. Huawei wehrt sich gegen die Anschuldigungen einer Sonderbehandlung.

Artikel veröffentlicht am ,
Li Dafeng (Bildmitte) vom Verwalttungsrat verteidigt das Unternehmen
Li Dafeng (Bildmitte) vom Verwalttungsrat verteidigt das Unternehmen (Bild: Huawei)

Ein im Wall Street Journal veröffentlichter Artikel zu Huawei über staatliche Hilfen in Höhe von 75 Milliarden US-Dollar basiert nach Angaben des Konzerns "auf falschen Informationen und unzureichenden Argumenten". Der Artikel spekuliere wild über Huaweis Entwicklung, heißt es in einer Stellungnahme, die Golem.de vorliegt.

Stellenmarkt
  1. Senior Architect Microsoft Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. ERP-Systembetreuer Junior (m/w/d)
    MS-Schramberg GmbH & Co. KG, Schramberg-Sulgen
Detailsuche

Das Verhältnis von Huawei zur chinesischen Regierung unterscheide sich nicht von dem anderer privater Unternehmen, die in China tätig seien. Wie andere in China tätige Technologieunternehmen, auch solche aus dem Ausland, erhalte Huawei politische Förderung von der chinesischen Regierung. Man habe jedoch nie zusätzliche Hilfen oder eine spezielle Behandlung erfahren.

"Unsere Forschungs- & Entwicklungsinvestitionen (F&E) in den vergangenen zehn Jahren beliefen sich auf fast 73 Milliarden US-Dollar. Allein im Jahr 2018 betrugen unsere F&E-Ausgaben 15 Milliarden US-Dollar", erklärte der chinesische Konzern. Damit habe Huawei die fünftgrößten F&E-Ausgaben weltweit, berechnete das EU Industrial R&D Investment Scoreboard für das Jahr 2018.

Laut einem Bericht des Wall Street Journal hat Huawei in den vergangenen 25 Jahren Zuschüsse, Kreditmöglichkeiten, Steuererleichterungen und andere Formen der finanziellen Unterstützung in Höhe von bis zu 75 Milliarden US-Dollar erhalten. Huawei sei es so ermöglicht worden, großzügige Finanzierungskonditionen anzubieten und die Preise der Konkurrenten um rund 30 Prozent zu unterbieten.

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.02.2023, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der größte Teil der Unterstützung - etwa 46 Milliarden US-Dollar - stamme aus Darlehen, Kreditlinien und anderen Unterstützungsleistungen staatlicher Kreditgeber, wie das Wall Street Journals erfahren haben will. Das Unternehmen habe zwischen 2008 und 2018 durch staatliche Anreize zur Förderung des Technologiesektors Steuern bis zu 25 Milliarden US-Dollar eingespart. Unter anderem seien Zuschüsse in Höhe von 1,6 Milliarden US-Dollar und Landrabatte in Höhe von 2 Milliarden US-Dollar gewährt worden.

Huawei habe zudem seit 1998 schätzungsweise 16 Milliarden US-Dollar an Krediten, Exportkrediten und anderen Finanzierungsformen von chinesischen Banken für sich selbst oder seine Kunden erhalten, will das Wall Street Journal aus öffentlichen Archiven in China, Geschäftsberichten Huaweis und Analysen der Subventionskritiker Good Jobs First aus Washington erfahren haben. Huawei behält sich juristische Schritte gegen das wall Street Journal vor.

Steuergeschenke, Rabatte auf Landkäufe und Exportkredite für Kunden werden weltweit von Regierungen für führende Konzerne bereitgestellt. Um 1,5 Billionen US-Dollar haben laut N-TV allein die Republikaner unter Präsident Donald Trump Superreiche und Konzerne entlastet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kommentator2019 27. Dez 2019

Nope, USA != Trump. Die US-Demokraten sind sich mit der EU ein: Vor allem das...

Kommentator2019 27. Dez 2019

:D

thinksimple 27. Dez 2019

Hatte ich auch schon. Nach der zweiten Anlage die weiteren storniert. Nach einem halben...

Eheran 27. Dez 2019

... und oft über angebliche in China abgelegte Prüfungen hier die harten Fächer nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apollon-Plattform
DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
Artikel
  1. Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
    Project Titan
    Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

    Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

  2. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /