• IT-Karriere:
  • Services:

Subventionen: Elektroauto e.Go wird wegen Umweltprämie teurer

Der Elektrokleinwagen e.Go wird deutlich teurer, weil die Umweltprämie erhöht wird. Die Kaufprämie soll von 4.000 auf 6.000 Euro steigen, der Hersteller trägt davon die Hälfte. Ohne Preiserhöhung würde das Auto unrentabel.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Der e.Go wird teurer.
Der e.Go wird teurer. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Durch Subventionen werden Marktmechanismen gestört, wie sich am Elektrokleinwagen e.Go zeigt: Dessen Preise werden um 2.000 Euro erhöht, weil die Umweltprämie, die der Hersteller gewähren muss, den Gewinn sonst zu sehr geschmälert hätte. Außerdem entsteht dem Hersteller ein Mehraufwand durch verzögerte Straßenfreigaben von Bauteilen anderer Hersteller, die im e.Go verbaut werden, was ebenfalls zur Preiserhöhung beiträgt, wie es in einer Pressemitteilung heißt.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Die Preise der drei Varianten e.Go Life 20, 40 und 60 erhöhen sich zum Januar 2020 um jeweils 2.000 Euro. Die Mehrbelastung durch den Hersteller-Eigenanteil der künftigen Umweltprämie liegt jedoch bei netto nur 1.000 Euro."Wir bleiben damit aber der günstigste E-Fahrzeug-Hersteller. Zusätzlich macht die überdurchschnittlich hohe Lebensdauer den e.Go Life zum wirtschaftlichsten Pkw überhaupt", sagt Günther Schuh, CEO der e.Go Mobile AG.

Der e.Go Life 20 kostet nach der Preiserhöhung 17.900 Euro. Der e.Go Life 40 wird aufgrund der starken Nachfrage nach Angaben des Herstellers zuerst mit einer größeren 23,5-kWh-Batterie für 20.600 Euro angeboten und ab März 2020 ausgeliefert. Der neue Preis des e.Go Life 60 liegt bei 21.900 Euro.

Die Preise für die Vorbestellungen und Bestellungen ändern sich nicht. Wer bis zum 31. Dezember 2019 bestellt, bekommt den e.Go also noch zu den niedrigeren Preisen. Besonders gut scheint das Geschäft allerdings nicht zu laufen. Dem Hersteller liegen nach eigenen Angaben bisher über 400 feste Bestellungen und 3.100 Vorbestellungen vor.

Der Hersteller hat mit einigen Problemen zu kämpfen, die die Serienfertigung verzögern. So wurde im September 2019 bekannt, dass sich bei Tests der Akku als nicht ausreichend wasserdicht erwies und Nachbesserungen erforderlich waren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Cavaron 27. Nov 2019 / Themenstart

Du hast doch sicher Statistiken, wie oft das passiert? Defekte Zellen kann man übrigens...

norbertgriese 24. Nov 2019 / Themenstart

Tesla hat in den USA den Preis für das Model 3 um 1000 Dollar erhöht. Erstaunlicherweise...

Intifant 24. Nov 2019 / Themenstart

Sorry, wenn man die Fakten nicht genau kennt, sollte man kommentieren. Mein Fehler. Habe...

norbertgriese 23. Nov 2019 / Themenstart

Die Vorführung vor Jahren in der Messehalle fand ich schon schlecht gemacht. Dann der...

tovi 23. Nov 2019 / Themenstart

Herr Schuh hat sich mit seiner Annahme das E-Autos klein und mit kleiner Batterie sein...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /