• IT-Karriere:
  • Services:

Subventionen: Elektroauto e.Go wird wegen Umweltprämie teurer

Der Elektrokleinwagen e.Go wird deutlich teurer, weil die Umweltprämie erhöht wird. Die Kaufprämie soll von 4.000 auf 6.000 Euro steigen, der Hersteller trägt davon die Hälfte. Ohne Preiserhöhung würde das Auto unrentabel.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Der e.Go wird teurer.
Der e.Go wird teurer. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Durch Subventionen werden Marktmechanismen gestört, wie sich am Elektrokleinwagen e.Go zeigt: Dessen Preise werden um 2.000 Euro erhöht, weil die Umweltprämie, die der Hersteller gewähren muss, den Gewinn sonst zu sehr geschmälert hätte. Außerdem entsteht dem Hersteller ein Mehraufwand durch verzögerte Straßenfreigaben von Bauteilen anderer Hersteller, die im e.Go verbaut werden, was ebenfalls zur Preiserhöhung beiträgt, wie es in einer Pressemitteilung heißt.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  2. Bundesnachrichtendienst, Pullach

Die Preise der drei Varianten e.Go Life 20, 40 und 60 erhöhen sich zum Januar 2020 um jeweils 2.000 Euro. Die Mehrbelastung durch den Hersteller-Eigenanteil der künftigen Umweltprämie liegt jedoch bei netto nur 1.000 Euro."Wir bleiben damit aber der günstigste E-Fahrzeug-Hersteller. Zusätzlich macht die überdurchschnittlich hohe Lebensdauer den e.Go Life zum wirtschaftlichsten Pkw überhaupt", sagt Günther Schuh, CEO der e.Go Mobile AG.

Der e.Go Life 20 kostet nach der Preiserhöhung 17.900 Euro. Der e.Go Life 40 wird aufgrund der starken Nachfrage nach Angaben des Herstellers zuerst mit einer größeren 23,5-kWh-Batterie für 20.600 Euro angeboten und ab März 2020 ausgeliefert. Der neue Preis des e.Go Life 60 liegt bei 21.900 Euro.

Die Preise für die Vorbestellungen und Bestellungen ändern sich nicht. Wer bis zum 31. Dezember 2019 bestellt, bekommt den e.Go also noch zu den niedrigeren Preisen. Besonders gut scheint das Geschäft allerdings nicht zu laufen. Dem Hersteller liegen nach eigenen Angaben bisher über 400 feste Bestellungen und 3.100 Vorbestellungen vor.

Der Hersteller hat mit einigen Problemen zu kämpfen, die die Serienfertigung verzögern. So wurde im September 2019 bekannt, dass sich bei Tests der Akku als nicht ausreichend wasserdicht erwies und Nachbesserungen erforderlich waren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 91,99€
  3. 29€
  4. 29€

Cavaron 27. Nov 2019 / Themenstart

Du hast doch sicher Statistiken, wie oft das passiert? Defekte Zellen kann man übrigens...

norbertgriese 24. Nov 2019 / Themenstart

Tesla hat in den USA den Preis für das Model 3 um 1000 Dollar erhöht. Erstaunlicherweise...

Intifant 24. Nov 2019 / Themenstart

Sorry, wenn man die Fakten nicht genau kennt, sollte man kommentieren. Mein Fehler. Habe...

norbertgriese 23. Nov 2019 / Themenstart

Die Vorführung vor Jahren in der Messehalle fand ich schon schlecht gemacht. Dann der...

tovi 23. Nov 2019 / Themenstart

Herr Schuh hat sich mit seiner Annahme das E-Autos klein und mit kleiner Batterie sein...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /