Abo
  • Services:

Subsurface: Git-Objects statt XML als Datenspeicher

Die Anwendung Subsurface für Taucher ist ein Hobbyprojekt von Intels Open-Source-Chef Dirk Hohndel, sie wurde von Linus Torvalds initiiert. Statt des bisher verwendeten XML bekommt die Software künftig wohl einen Datenspeicher mittels Git.

Artikel veröffentlicht am ,
Diese Daten speichert Subsurface künftig wohl mittels Git.
Diese Daten speichert Subsurface künftig wohl mittels Git. (Bild: Subsurface)

Er hacke glücklich ein neues Speicherformat für die Tauchdaten in Subsurface zusammen, schreibt Linux-Erfinder Linus Torvalds, der auch Initiator der Software für Taucher ist, auf Google+. Statt des bisher verwendeten XML will Torvalds die Git-Object-Datenbank benutzen. Damit kombiniere er Teile zweier sehr verschiedener Projekte, die er gestartet habe, so Torvalds.

Git-Objekt-Baum

Stellenmarkt
  1. ENSO Energie Sachsen Ost AG, Dresden
  2. Walter AG, Tübingen

Die Versionsverwaltung Git speichert Inhalte in einer Key-Value-Datenbank - in den sogenannten Git Objects. In der Erklärung zu dem Code-Commit schreibt Torvalds, dass Subsurface Tauchdaten statt in einer XML-Datei nun eben in einem Git-Object-Repository speichert.

Dabei werden die einzelnen Objekte in einem Baum gespeichert, in dem "die einzelnen Tauchgänge als eigene Datei" repräsentiert sind. Diese werden hierarchisch nach Trip und Datum sortiert. Diese Vorgehensweise dupliziert den XML-Code zum Speichern größtenteils, erklärt Torvalds. Die Logik sei zwar sehr ähnlich, es gebe aber "tonnenweise triviale Unterschiede".

XML ist "ein Desaster"

Ursprünglich nutzte Torvalds XML als Speicher, da das auch viele andere Projekte so machten, und "Subsurface war ursprünglich nicht in der Lage dazu, etwas Eigenes zu machen". Doch XML sei das schlechteste jemals designte Dateiformat, skaliere nicht gut und sei "im Allgemeinen ein komplettes Desaster".

So suchten Torvalds und Intels Open-Source-Chef Dirk Hohndel, der Subsurface seit einiger Zeit pflegt, eine Alternative. Doch binäre Formate seien "böse und nicht erweiterbar", außerdem wollten die Entwickler "Replikation, Netzwerktransparenz und die Möglichkeit, mehrere Tauchgänge aus verschiedenen Quellen zu kombinieren".

Die Git-Objektdatenbank sei dagegen gut designt, biete effiziente Deduplikation und Kompression. Zusätzlich bekommen Nutzer Backups und eine Historie dank Git einfach dazu. Ebenso lassen sich die Dateien mit vielen Werkzeugen ansehen, um etwa Diffs der Dateien anzusehen oder einfach verschiedene Tauchgänge.

Für die Überlegungen zu dem tatsächlichen Code ließ sich Torvalds einige Monate Zeit, um ein komplettes Bild davon zu haben, wie er die Idee umsetzen möchte. Der Quellcode der Erweiterung von Subsurface durch Git-Objekte steht via Git zur Verfügung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. 4,99€

AwayFromTheSun82 11. Mär 2014

Erstmal muss man sagen, das XML so gut oder schlecht ist, wie der der es einsetzt. Wenn...

yoyoyo 08. Mär 2014

Ein Object in git ist content und header mit dem deflate Algorithmus (zlib) komprimiert...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /