Abo
  • Services:
Anzeige
Diese Daten speichert Subsurface künftig wohl mittels Git.
Diese Daten speichert Subsurface künftig wohl mittels Git. (Bild: Subsurface)

Subsurface: Git-Objects statt XML als Datenspeicher

Die Anwendung Subsurface für Taucher ist ein Hobbyprojekt von Intels Open-Source-Chef Dirk Hohndel, sie wurde von Linus Torvalds initiiert. Statt des bisher verwendeten XML bekommt die Software künftig wohl einen Datenspeicher mittels Git.

Anzeige

Er hacke glücklich ein neues Speicherformat für die Tauchdaten in Subsurface zusammen, schreibt Linux-Erfinder Linus Torvalds, der auch Initiator der Software für Taucher ist, auf Google+. Statt des bisher verwendeten XML will Torvalds die Git-Object-Datenbank benutzen. Damit kombiniere er Teile zweier sehr verschiedener Projekte, die er gestartet habe, so Torvalds.

Git-Objekt-Baum

Die Versionsverwaltung Git speichert Inhalte in einer Key-Value-Datenbank - in den sogenannten Git Objects. In der Erklärung zu dem Code-Commit schreibt Torvalds, dass Subsurface Tauchdaten statt in einer XML-Datei nun eben in einem Git-Object-Repository speichert.

Dabei werden die einzelnen Objekte in einem Baum gespeichert, in dem "die einzelnen Tauchgänge als eigene Datei" repräsentiert sind. Diese werden hierarchisch nach Trip und Datum sortiert. Diese Vorgehensweise dupliziert den XML-Code zum Speichern größtenteils, erklärt Torvalds. Die Logik sei zwar sehr ähnlich, es gebe aber "tonnenweise triviale Unterschiede".

XML ist "ein Desaster"

Ursprünglich nutzte Torvalds XML als Speicher, da das auch viele andere Projekte so machten, und "Subsurface war ursprünglich nicht in der Lage dazu, etwas Eigenes zu machen". Doch XML sei das schlechteste jemals designte Dateiformat, skaliere nicht gut und sei "im Allgemeinen ein komplettes Desaster".

So suchten Torvalds und Intels Open-Source-Chef Dirk Hohndel, der Subsurface seit einiger Zeit pflegt, eine Alternative. Doch binäre Formate seien "böse und nicht erweiterbar", außerdem wollten die Entwickler "Replikation, Netzwerktransparenz und die Möglichkeit, mehrere Tauchgänge aus verschiedenen Quellen zu kombinieren".

Die Git-Objektdatenbank sei dagegen gut designt, biete effiziente Deduplikation und Kompression. Zusätzlich bekommen Nutzer Backups und eine Historie dank Git einfach dazu. Ebenso lassen sich die Dateien mit vielen Werkzeugen ansehen, um etwa Diffs der Dateien anzusehen oder einfach verschiedene Tauchgänge.

Für die Überlegungen zu dem tatsächlichen Code ließ sich Torvalds einige Monate Zeit, um ein komplettes Bild davon zu haben, wie er die Idee umsetzen möchte. Der Quellcode der Erweiterung von Subsurface durch Git-Objekte steht via Git zur Verfügung.


eye home zur Startseite
AwayFromTheSun82 11. Mär 2014

Erstmal muss man sagen, das XML so gut oder schlecht ist, wie der der es einsetzt. Wenn...

yoyoyo 08. Mär 2014

Ein Object in git ist content und header mit dem deflate Algorithmus (zlib) komprimiert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. B. Braun Melsungen AG, Melsungen, Tuttlingen
  4. über Ratbacher GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 10€ Rabatt auf Game of Thrones, reduzierte Box-Sets und 2 Serien-Staffeln auf Blu-ray für...
  2. 189,00€ (Bestpreis!)
  3. 19,99€ (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


  1. Nokia 3, 5 und 6

    HMD Global bringt drei Nokia-Smartphones mit Android

  2. Moto G5 und Moto G5 Plus im Hands on

    Lenovos kompakte Mittelklasse ist zurück

  3. Handy-Klassiker

    HMD Global bringt das Nokia 3310 zurück

  4. Galaxy Tab S3 im Hands on

    Samsung präsentiert Oberklasse-Tablet mit Eingabestift

  5. Galaxy Book im Hands on

    Samsung bringt neuen 2-in-1-Computer

  6. Mobilfunk

    "5G muss weit mehr als LTE bieten"

  7. UHS-III

    Neuer (Micro-)SD-Karten-Standard schafft über 600 MByte/s

  8. Watch 2 im Hands on

    Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten

  9. LG G6 im Hands on

    Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

  10. P10 und P10 Plus im Hands on

    Huaweis neues P10 kostet 600 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Re: Noch drei Jahre, bis 2020 benutzbar

    Sharra | 05:18

  2. Re: "pure Android" & "monthly updates"

    dancle | 05:17

  3. Re: Festival Handy

    Technik Schaf | 04:15

  4. Was bitte ist kluglaut ?

    Technik Schaf | 04:09

  5. Re: Was sind denn die Schwächen von LTE?

    Vögelchen | 04:01


  1. 21:13

  2. 20:32

  3. 20:15

  4. 19:00

  5. 19:00

  6. 18:45

  7. 18:10

  8. 17:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel