Abo
  • Services:

Substanz: Crowdfunding-Kampagne für digitales Wissenschaftsmagazin

Zwei Hamburger Journalisten wollen ein Wissenschaftsmagazin gründen, das ausschließlich digital erscheinen soll. Per Crowdfunding wollen sie die Entwicklung der App finanzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Wissenschaftsmagazin Substanz: wöchentlich als kostenpflichtige App
Wissenschaftsmagazin Substanz: wöchentlich als kostenpflichtige App (Bild: Fail Better Media)

Journalismus ins Zeitalter der Mobilgeräte zu übertragen - das ist das Ziel von Georg Dahm und Denis Dilba: Die beiden Hamburger wollen mit Substanz ein Wissenschaftsmagazin herausbringen, das ausschließlich digital erscheint. Die Entwicklung wollen sie zum Teil über Crowdfunding finanzieren.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Braunschweig, Wolfsburg, Zwickau, Dresden
  2. Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn

Die beiden haben dafür das Unternehmen Fail Better Media gegründet. Sie wollen ein Magazin machen, das - so der Anspruch - "Wissenschaft neu erzählt". Die Autoren sollen die Möglichkeit bekommen, ein Thema zu recherchieren und zu bearbeiten, wie es diesem angemessen ist, nicht wie es Tagesaktualität oder Layout vorgeben.

Digitales Experimentierfeld

Das Magazin soll explizit ein Experimentierfeld für neue Darstellungsformen sein: Ein Artikel werde so gestaltet, dass der Inhalt am besten verständlich werde. Das könne in Textform sein, mit Multimedia-Elementen, interaktiven Infografiken, Filmen, als Audio-Slideshow und sogar als Graphic Novel. "Entscheidend ist, was die Geschichte am besten erzählt, was die Erkenntnisse am besten vermittelt."

Substanz soll wöchentlich als App für Tablets, Smartphones und PCs erscheinen, und zwar für alle Plattformen. Finanziert werden soll der digitale Wissenschaftsjournalismus über den Verkauf der App, die es sowohl als Einzelausgabe als auch im Abonnement geben wird, sowie über Werbung. Diese werde "aber dezent eingebunden", versprechen Georg Dahm und Denis Dilba, "in guter Print-Magazin-Tradition. Bei uns werden sich keine Blinkebanner über den Bildschirm legen."

Crowdfunding bis März

Die Entwicklung der App wollen sie per Crowdfunding finanzieren. Über eine Kampagne auf der Plattform Startnext wollen sie 30.000 Euro einsammeln. Sie läuft noch bis zum 22. März.

Der Unternehmensname Fail Better bezieht sich übrigens auf ein Zitat von Samuel Beckett, aus dessen Prosastück Worstward Ho: "Ever tried. Ever failed. No matter. Try again. Fail again. Fail better." ("Immer versucht. Immer gescheitert. Macht nix. Versuch es wieder. Scheitere wieder. Scheitere besser.")

Mit Scheitern haben die beiden Erfahrung: Sie haben bereits bei der Financial Times Deutschland und der deutschen Ausgabe des New Scientist gearbeitet. Beide wurden eingestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,00€ (Preis-Leistungs-Award von PCGH erhalten!)
  2. (u. a. Assassins Creed Odyssey 36,99€, Dark Souls III 12,99€, Rainbow Six Siege 12,99€)
  3. (u. a. TP-Link Switch 15,99€)
  4. 139,99€

kasperlitheater 06. Feb 2014

Ich lese regelmässig das Freie Magazin auf http://www.freiesmagazin.de. Es geht in den...

Trubadix 06. Feb 2014

Sehe ich genauso. Guter Jornalismus sollte auch belohnt werden. Was erwartest du denn...

Natchil 05. Feb 2014

Geht da auch Bitcoin? Habe keine Lust sonst irgendwie zu zahlen, zu umständlich.

Alexspeed 05. Feb 2014

Sehe ich auch so, da braucht man keine 30000? für!! O.o


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /