Abo
  • Services:
Anzeige
Submerged
Submerged (Bild: Uppercut Games)

Submerged im Test: Einschläferndes Abenteuer

Submerged
Submerged (Bild: Uppercut Games)

Eine geflutete Stadt, ein Junge, der um sein Leben ringt, und mysteriöse Meereswesen im Sonnenuntergang: Das Szenario von Submerged ist faszinierend. Leider haben die Entwickler vor lauter verträumter Apokalypse die Spielinhalte vergessen.

Anzeige

Die ersten Minuten von Submerged begeistern: Der Spieler übernimmt die Rolle der jungen Miku, die ihren verwundeten Bruder mit ihrem Fischerboot in eine Stadt gebracht hat, die unter Wasser steht. Dort tut sie alles, um ihn am Leben zu halten, und schippert dafür immer wieder mit ihrem Kahn von Gebäude zu Gebäude, um Versorgungspakete ausfindig zu machen.

Der Charme des schön anzusehenden Szenarios hält allerdings nicht lange. Schon bald wird offensichtlich, dass das Spielprinzip einfach gestrickt ist und trotz prinzipiell vorhandener Freiheit kaum Abwechslung bietet. Zunächst nutzt Miku ihr Fernglas, um die gesuchten Heilmittel ausfindig zu machen. Diese verstecken sich meist an der Spitze von großen Gebäuden, zu denen sie mit ihrem Boot aufbricht, um sie daraufhin zu erklimmen.

Das Klettern an den Gebäuden sieht seltsam ungelenk aus, ist spielerisch aber keine Herausforderung. Hindernisse gibt es kaum, im Grunde muss immer nur der nächste Vorsprung oder die nächste Blumenhecke ausfindig gemacht werden. Hat Miku die Medikamente entdeckt, geht es zurück zum kleinen Bruder.

Kurze Spielzeit mit vielen Wiederholungen

Zwischendurch findet sie kleine Zeichnungen, die die Geschichte weitererzählen. Spannung stellt sich dabei aber nie ein - zumal die Musik eher einschläfernd als stimmungsvoll wirkt. Im Spielverlauf umzingeln zwar nach und nach gefährliche Wasserwesen das Boot von Miku. Außerdem hat sie später auch selbst mit den Symptomen einer Krankheit zu kämpfen - aber weil es spielerisch durchgängig bei der "Suchen, hochkraxeln, Kiste aufmachen"-Mechanik bleibt, kann auch das die Motivation nicht steigern.

Nach weniger als drei Stunden ist das Abenteuer auch schon wieder vorbei. Weil die Grafik im Spielverlauf immer wieder an Texturfehlern und einem sich wiederholenden Szenario leidet, wirkt das Ganze am Ende unfertig.

Submerged ist für Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One als Download-Titel verfügbar und kostet etwa 20 Euro. Der Titel stammt vom Indie-Studio Uppercut Games und hat von der USK eine Freigabe ab 12 Jahren erhalten.

Fazit

Bei einem flüchtigen Blick wirkt die Welt von Submerged spannend und vielversprechend, wie eine Mischung aus Beyond Good & Evil und Myst. Leider kann das Spiel solche Erwartungen nicht ansatzweise erfüllen: Die immer gleichen Aufgaben ohne eine wirkliche spielerische Herausforderung ermüden schnell und verschenken sämtliches Potenzial des eigentlich faszinierenden Szenarios.


eye home zur Startseite
Plutheus 24. Aug 2015

Ich muss bei Angaben über die Spielzeit immer daran denken, wie geschockt ich war, als...

onkel hotte 12. Aug 2015

Klingt nach einem AC light

MeinSenf 11. Aug 2015

Schöne Grafik, aber kein Spielwitz.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LivingData GmbH, Landshut, Nürnberg
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  3. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  4. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Blu-ray-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

  1. Re: Siemens hat eine gute Lösung in Parkhäusern

    bernstein | 21:04

  2. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 21:03

  3. Mehr Kompexität?

    DY | 20:59

  4. Re: Wieso hat die PARTEI keine absolute Mehrheit?

    __destruct() | 20:59

  5. Re: CDU, AfD und FDP - Bahamas Koalition

    Xar | 20:52


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel