Abo
  • Services:
Anzeige
Submerged
Submerged (Bild: Uppercut Games)

Submerged im Test: Einschläferndes Abenteuer

Submerged
Submerged (Bild: Uppercut Games)

Eine geflutete Stadt, ein Junge, der um sein Leben ringt, und mysteriöse Meereswesen im Sonnenuntergang: Das Szenario von Submerged ist faszinierend. Leider haben die Entwickler vor lauter verträumter Apokalypse die Spielinhalte vergessen.

Anzeige

Die ersten Minuten von Submerged begeistern: Der Spieler übernimmt die Rolle der jungen Miku, die ihren verwundeten Bruder mit ihrem Fischerboot in eine Stadt gebracht hat, die unter Wasser steht. Dort tut sie alles, um ihn am Leben zu halten, und schippert dafür immer wieder mit ihrem Kahn von Gebäude zu Gebäude, um Versorgungspakete ausfindig zu machen.

Der Charme des schön anzusehenden Szenarios hält allerdings nicht lange. Schon bald wird offensichtlich, dass das Spielprinzip einfach gestrickt ist und trotz prinzipiell vorhandener Freiheit kaum Abwechslung bietet. Zunächst nutzt Miku ihr Fernglas, um die gesuchten Heilmittel ausfindig zu machen. Diese verstecken sich meist an der Spitze von großen Gebäuden, zu denen sie mit ihrem Boot aufbricht, um sie daraufhin zu erklimmen.

Das Klettern an den Gebäuden sieht seltsam ungelenk aus, ist spielerisch aber keine Herausforderung. Hindernisse gibt es kaum, im Grunde muss immer nur der nächste Vorsprung oder die nächste Blumenhecke ausfindig gemacht werden. Hat Miku die Medikamente entdeckt, geht es zurück zum kleinen Bruder.

Kurze Spielzeit mit vielen Wiederholungen

Zwischendurch findet sie kleine Zeichnungen, die die Geschichte weitererzählen. Spannung stellt sich dabei aber nie ein - zumal die Musik eher einschläfernd als stimmungsvoll wirkt. Im Spielverlauf umzingeln zwar nach und nach gefährliche Wasserwesen das Boot von Miku. Außerdem hat sie später auch selbst mit den Symptomen einer Krankheit zu kämpfen - aber weil es spielerisch durchgängig bei der "Suchen, hochkraxeln, Kiste aufmachen"-Mechanik bleibt, kann auch das die Motivation nicht steigern.

Nach weniger als drei Stunden ist das Abenteuer auch schon wieder vorbei. Weil die Grafik im Spielverlauf immer wieder an Texturfehlern und einem sich wiederholenden Szenario leidet, wirkt das Ganze am Ende unfertig.

Submerged ist für Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One als Download-Titel verfügbar und kostet etwa 20 Euro. Der Titel stammt vom Indie-Studio Uppercut Games und hat von der USK eine Freigabe ab 12 Jahren erhalten.

Fazit

Bei einem flüchtigen Blick wirkt die Welt von Submerged spannend und vielversprechend, wie eine Mischung aus Beyond Good & Evil und Myst. Leider kann das Spiel solche Erwartungen nicht ansatzweise erfüllen: Die immer gleichen Aufgaben ohne eine wirkliche spielerische Herausforderung ermüden schnell und verschenken sämtliches Potenzial des eigentlich faszinierenden Szenarios.


eye home zur Startseite
Plutheus 24. Aug 2015

Ich muss bei Angaben über die Spielzeit immer daran denken, wie geschockt ich war, als...

onkel hotte 12. Aug 2015

Klingt nach einem AC light

MeinSenf 11. Aug 2015

Schöne Grafik, aber kein Spielwitz.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Freiburg, Kehl
  2. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, Teisnach
  4. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Datenbank

    Microsofts privater Bugtracker ist 2013 gehackt worden

  2. Windows 10

    Fall Creators Update wird von Microsoft offiziell verteilt

  3. Robert Bigelow

    Aufblasbare Raumstation um den Mond soll 2022 starten

  4. Axon M

    ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor

  5. Fortnite Battle Royale

    Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

  6. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  7. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

  8. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  9. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  10. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

  1. Re: leider etliche Funklöcher, wenn man mit RE1...

    devman | 00:21

  2. Re: Bei Display und Keyboard gibt's Workarounds

    Crossfire579 | 00:20

  3. Re: Warum zum Teufel wird jeder Laptop mit einem...

    zenker_bln | 00:18

  4. Re: VPN, VPN, VPN

    Isodome | 00:14

  5. Re: Die Inkarnation von 0815

    KruemelMonster | 17.10. 23:57


  1. 21:08

  2. 19:00

  3. 18:32

  4. 17:48

  5. 17:30

  6. 17:15

  7. 17:00

  8. 16:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel