Abo
  • Services:
Anzeige
Submerged
Submerged (Bild: Uppercut Games)

Submerged im Test: Einschläferndes Abenteuer

Submerged
Submerged (Bild: Uppercut Games)

Eine geflutete Stadt, ein Junge, der um sein Leben ringt, und mysteriöse Meereswesen im Sonnenuntergang: Das Szenario von Submerged ist faszinierend. Leider haben die Entwickler vor lauter verträumter Apokalypse die Spielinhalte vergessen.

Anzeige

Die ersten Minuten von Submerged begeistern: Der Spieler übernimmt die Rolle der jungen Miku, die ihren verwundeten Bruder mit ihrem Fischerboot in eine Stadt gebracht hat, die unter Wasser steht. Dort tut sie alles, um ihn am Leben zu halten, und schippert dafür immer wieder mit ihrem Kahn von Gebäude zu Gebäude, um Versorgungspakete ausfindig zu machen.

Der Charme des schön anzusehenden Szenarios hält allerdings nicht lange. Schon bald wird offensichtlich, dass das Spielprinzip einfach gestrickt ist und trotz prinzipiell vorhandener Freiheit kaum Abwechslung bietet. Zunächst nutzt Miku ihr Fernglas, um die gesuchten Heilmittel ausfindig zu machen. Diese verstecken sich meist an der Spitze von großen Gebäuden, zu denen sie mit ihrem Boot aufbricht, um sie daraufhin zu erklimmen.

Das Klettern an den Gebäuden sieht seltsam ungelenk aus, ist spielerisch aber keine Herausforderung. Hindernisse gibt es kaum, im Grunde muss immer nur der nächste Vorsprung oder die nächste Blumenhecke ausfindig gemacht werden. Hat Miku die Medikamente entdeckt, geht es zurück zum kleinen Bruder.

Kurze Spielzeit mit vielen Wiederholungen

Zwischendurch findet sie kleine Zeichnungen, die die Geschichte weitererzählen. Spannung stellt sich dabei aber nie ein - zumal die Musik eher einschläfernd als stimmungsvoll wirkt. Im Spielverlauf umzingeln zwar nach und nach gefährliche Wasserwesen das Boot von Miku. Außerdem hat sie später auch selbst mit den Symptomen einer Krankheit zu kämpfen - aber weil es spielerisch durchgängig bei der "Suchen, hochkraxeln, Kiste aufmachen"-Mechanik bleibt, kann auch das die Motivation nicht steigern.

Nach weniger als drei Stunden ist das Abenteuer auch schon wieder vorbei. Weil die Grafik im Spielverlauf immer wieder an Texturfehlern und einem sich wiederholenden Szenario leidet, wirkt das Ganze am Ende unfertig.

Submerged ist für Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One als Download-Titel verfügbar und kostet etwa 20 Euro. Der Titel stammt vom Indie-Studio Uppercut Games und hat von der USK eine Freigabe ab 12 Jahren erhalten.

Fazit

Bei einem flüchtigen Blick wirkt die Welt von Submerged spannend und vielversprechend, wie eine Mischung aus Beyond Good & Evil und Myst. Leider kann das Spiel solche Erwartungen nicht ansatzweise erfüllen: Die immer gleichen Aufgaben ohne eine wirkliche spielerische Herausforderung ermüden schnell und verschenken sämtliches Potenzial des eigentlich faszinierenden Szenarios.


eye home zur Startseite
Plutheus 24. Aug 2015

Ich muss bei Angaben über die Spielzeit immer daran denken, wie geschockt ich war, als...

onkel hotte 12. Aug 2015

Klingt nach einem AC light

MeinSenf 11. Aug 2015

Schöne Grafik, aber kein Spielwitz.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Circular Economy Solutions GmbH, Karlsruhe
  2. ALDI SOUTH group, Mülheim an der Ruhr
  3. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München
  4. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 3,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Wemo Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
  2. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  3. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

  1. Völliger Schwachsinn

    Signator | 05:42

  2. Bei der KI würde ich mich fragen wer davon...

    Signator | 05:25

  3. Re: ... Kabel Deutschland schon heute ausschlie...

    GenXRoad | 04:58

  4. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 04:49

  5. Virtual Reality News zur Rift scheinen niemand...

    motzerator | 04:33


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel