Sub Mini: App gibt Hinweis auf kleineren Sonos-Subwoofer

Ein kompakterer und preiswerterer Subwoofer ist etwas, auf das viele Sonos-Kunden schon lange warten.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommt bald der Sub Mini von Sonos?
Kommt bald der Sub Mini von Sonos? (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Sonos könnte vor der Vorstellung eines neuen Subwoofers stehen. Ein Nutzer hat auf Reddit einen Screenshot aus der Sonos-App veröffentlicht, der einen bisher nicht offiziell angekündigten Sub Mini zeigt. Der Screenshot ist im üblichen Sonos-App-Design gehalten. Das bisher nicht angekündigte Produkt soll ein zylindrisches Gehäuse haben. Zum Preis oder zum Erscheinungsdatum gibt es noch keine Angaben. Bisher ist nur bekannt, dass sich keine zwei Sub Mini gemeinsam betreiben lassen. Es bleibt zu hoffen, dass der neue Sub Mini nicht ähnliche Qualitätsprobleme wie der Sonos Sub der dritten Generation hat.

Stellenmarkt
  1. IT Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt Endpoint Security
    Bayerische Versorgungskammer, München (Home-Office möglich)
  2. Head of Scientific Computing (m/f/d)
    Max Planck Institute for Neurobiology of Behavior - caesar, Bonn
Detailsuche

Mit dem normalen Sub hat Sonos seit Jahren einen Subwoofer im Sortiment. Die aktuelle Generation des Sub kostet 850 Euro und dürfte damit für viele Sonos-Kunden im Vergleich zu den Kosten des Lautsprecher als zu teuer empfunden werden. Abgesehen von der Soundbar namens Arc kosten alle übrigen Sonos-Lautsprecher deutlich weniger als der Subwoofer. Und Ikea bietet die Sonos-kompatiblen Sonos-Lautsprecher noch günstiger an.

Wer um die 200 Euro oder noch weniger für einen Sonos-kompatiblen Lautsprecher ausgibt, wird kaum bereit sein, die vierfache Summe für einen Subwoofer zu bezahlen. Ein preiswerterer Sonos-Subwoofer würde die Anschaffung für Kunden attraktiver machen, der Hersteller könnte mehr Produkte verkaufen.

Sonos Sub der dritten Generation hat Qualitätsprobleme

Seit der Markteinführung des Sonos Sub der dritten Generation im Juni 2021 gibt es Qualitätsprobleme. Sonos hat im September 2021 den Preis für den Sonos Sub um 50 Euro angehoben, zuvor gab es den Subwoofer für 800 Euro.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In Sonos-Foren beklagen sich Käufer des Subwoofers über ein Fiepgeräusch, das aus dem Subwoofer zu hören ist, sobald dieser mit Strom versorgt wird. Zudem wird ein Zirpen als Störgeräusch beklagt. Es soll so ähnlich klingen wie ein CD-Player im Pausebetrieb oder die Geräusche einer Festplatte in Betrieb.

Betroffene vermuteten, dass die Pfeifgeräusche vom Netzteil kommen könnten. Dann konnte ein Betroffener die Zirpgeräusche abschalten, indem er den Subwoofer mit einem Ethernet-Kabel verband und die WLAN-Funktion für den Sub in der Sonos-App deaktiviert hat. Zuvor wurde der Subwoofer im WLAN-Betrieb genutzt. Diesem Beispiel folgten andere Kunden und hatten damit Erfolg. Somit liegt der Fehler wohl eher in der WLAN-Komponente des Lautsprechers.

Sonos tauscht Sonos Sub - Fehler bleiben

Seit der Markteinführung des Sonos Sub der dritten Generation wurden immer wieder leicht veränderte Hardware-Varianten des Sub gefertigt. Damit konnten die Probleme laut den vorliegenden Berichten nicht behoben werden. Nach Angaben Betroffener tauscht Sonos die Geräte immer wieder aus, ohne dass der Fehler verschwindet.

SONOS Sub (Gen3) Subwoofer App-steuerbar, Schwarz

In den Foren berichten Kunden von mehreren ausgetauschten Geräten. Golem.de ist ein Fall bekannt, bei dem der Subwoofer sieben Mal ausgetauscht wurde, ohne dass damit der Fehler verschwunden wäre. Golem.de hatte Sonos im September 2021 um eine Stellungnahme dazu gebeten, aber vom Unternehmen bisher keine Antwort erhalten.

Sonos-Produkte unterstützen DTS Digital Surround

In diesem Monat hat Sonos einige neue Funktionen für die eigenen Produkte veröffentlicht. Mit einem Firmware-Update unterstützen die Soundbars Arc, Beam der ersten und zweiten Generation, Playbar sowie die Playbase und den Verstärker Amp die Decodierung des Tonformats DTS Digigal Surround.

Für die Akkumodelle Roam und Move gibt es eine neue Einstellung, um den Lautsprecher nach 30 Minuten Nichtnutzung vollständig auszuschalten. Damit will Sonos die Akkulaufzeit verlängern, wenn der Lautsprecher nur gelegentlich verwendet wird. Beide Akkulautsprecher unterstützen Sprachsteuerung, die aber nicht zur Verfügung steht, wenn die Geräte längere Zeit herumstehen, ohne Musik abzuspielen.

Bis Ende 2021 sollen Sonos-Produkte Musik von Amazon Music Unlimited in Ultra-HD-Auflösung abspielen können. Zudem soll dieses Jahr Unterstützung für Dolby Atmos Music folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


klick mich 01. Dez 2021 / Themenstart

Kleiner und billiger geht immer. Es ist nur die Frage, auf wie viel Sub du verzichten...

M.P. 30. Nov 2021 / Themenstart

Bei UHD Video ist die entsprechende vertikale und horizontale Auflösung genau...

M.P. 30. Nov 2021 / Themenstart

Was es nicht alles gibt ... Irgendwie klingt das nach einem Maßkrug mit 0,1 Liter...

ip (Golem.de) 30. Nov 2021 / Themenstart

das ist richtig, das steht auch so im Artikel. Vielleicht übersehen?

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. Radikalisierung im Netz: Neue Taskforce des BKA nimmt Telegram ins Visier
    Radikalisierung im Netz
    Neue Taskforce des BKA nimmt Telegram ins Visier

    Das Bundeskriminalamt hat eine neue Taskforce gegründet, um gezielt Straftatbestände in Messengern wie Telegram zu verfolgen.

  2. Actionspiel: Crytek kündigt Crysis 4 an
    Actionspiel
    Crytek kündigt Crysis 4 an

    Großstadtruinen und Nano-Partikel: Mit einem Teaser stellt das Entwicklerstudio Crytek ganz offiziell Crysis 4 vor.

  3. Geforce RTX 3050 im Test: Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen
    Geforce RTX 3050 im Test
    Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen

    Upgrade dank DLSS und Raytracing: Die Geforce RTX 3050 ist die erste Nvidia-Grafikkarte mit diesen Funktionen für theoretisch unter 300 Euro.
    Ein Test von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /