Abo
  • IT-Karriere:

Stylistic Q738: Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Das Stylistic Q738 erinnert von der Mechanik her an das alte Android-Gerät Eee Pad Transformer TF101, ist aber ein vollwertiges Windows-10-Pro-Gerät. Es soll durch viele Anschlüsse, eine leichte Bauweise und das sehr helle Display überzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Stylistic Q738 erinnert an das Eee Pad Transformer TF101.
Das Stylistic Q738 erinnert an das Eee Pad Transformer TF101. (Bild: Fujitsu)

Fujitsus Stylistic Q738 ist das neue Convertible-Gerät des japanischen Herstellers, samt abnehmbarem Display. Es soll durch das geringe Gewicht von 789 Gramm und die x86-Hardware hervorstechen. Das Konzept erinnert ein wenig an das mittlerweile sieben Jahre alte Android-Tablet Asus Eee Pad Transformer TF101. Fujitsus Gerät verbaut den Verbinder zwischen Tastaturdock und Display nämlich ebenfalls in einer Art Schale im Scharnier. Der Unterschied: Das Stylistic Q738 nutzt Windows 10 Pro statt Android.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Heckler & Koch GmbH, Oberndorf

Der Bildschirm misst eine Diagonale von 13,3 Zoll und hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Fujitsu gibt die Helligkeit des IPS-Panels mit 330 Candela pro Quadratmeter an. Ein Wacom-Digitizer für die Stifteingabe wird ebenfalls verbaut.

  • Fujitsu Stylistic Q738 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Stylistic Q738 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Stylistic Q738 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Stylistic Q738 (Bild: Fujitsu)
Fujitsu Stylistic Q738 (Bild: Fujitsu)

Bei den verwendeten Prozessoren handelt es sich um den Core i5-8350U oder den Core i7-8650U von Intel, beides Vierkernprozessoren. Alternativ können die älteren Core i3-7130U oder Core i5-7200U ausgewählt werden. Das System nutzt 16 GByte LPDDR3-Arbeitsspeicher und eine 256 GByte oder 512 GByte große SSD mit SATA-6-GBit/s-Schnittstelle. Der Massenspeicher soll mit Intel Opal kompatibel sein, einer Spezifikation beispielsweise für die Verschlüsselung von Daten.

789 Gramm ohne Tastaturdock

Zu den Anschlüssen des Gerätes zählen zwei USB-A-Buchsen, davon eine mit USB-3.0-Geschwindigkeit, ein USB-Typ-C-Anschluss mit Power Delivery, Mini-HDMI, ein Micro-SD-Kartenleser und ein Kensington-Schloss. Es soll auch Optionen für einen Smartcard-Einschub und ein LTE-Modem geben. Alle Anschlüsse befinden sich am Gerät selbst und nicht am Tastaturdock.

Beim Gewicht des Gerätes scheint Fujitsu ein wenig zu schummeln. Im Datenblatt wird angegeben, dass nur das Tablet ohne Dock 789 Gramm wiegt. Es sind allerdings beide Teile im Lieferumfang enthalten. Die Akkulaufzeit gibt der Hersteller mit 10 Stunden an. Das Gerät kommuniziert per Dual-Band-WLAN nach 802.11ac und mit Bluetooth 4.2.

Das Stylistic Q738 soll ab dem 18. Januar verfügbar sein. Allerdings wird es im Onlineshop noch nicht gelistet. Auch den Preis des Gerätes nannte Fujitsu noch nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,49€
  2. (-63%) 11,00€
  3. (-10%) 26,99€

Bigfoo29 23. Jan 2018

Gibt es ja. Ich bin mir nur grade nicht sicher, ob das optional oder Pflichtbestandteil...

Bigfoo29 23. Jan 2018

Dafür, dass das Gerät verfügbar sein soll, isses mal noch bei keinem Preisvergleich...

Zerginator 23. Jan 2018

Achja die verlinkte PDF von Fujitsu zum P727 hat nochmals andere Werte. Also laut...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Pixel 4 XL im Test: Da geht noch mehr
Pixel 4 XL im Test
Da geht noch mehr

Mit dem Pixel 4 XL adaptiert Google als einer der letzten Hersteller eine Dualkamera, die Bilder des neuen Smartphones profitieren weiterhin auch von guten Algorithmen. Aushängeschild des neuen Pixel-Gerätes bleibt generell die Software, Googles Hardware-Entscheidungen finden wir zum Teil aber nicht sinnvoll.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


      •  /