Abo
  • Services:

Stylistic Q738: Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Das Stylistic Q738 erinnert von der Mechanik her an das alte Android-Gerät Eee Pad Transformer TF101, ist aber ein vollwertiges Windows-10-Pro-Gerät. Es soll durch viele Anschlüsse, eine leichte Bauweise und das sehr helle Display überzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Stylistic Q738 erinnert an das Eee Pad Transformer TF101.
Das Stylistic Q738 erinnert an das Eee Pad Transformer TF101. (Bild: Fujitsu)

Fujitsus Stylistic Q738 ist das neue Convertible-Gerät des japanischen Herstellers, samt abnehmbarem Display. Es soll durch das geringe Gewicht von 789 Gramm und die x86-Hardware hervorstechen. Das Konzept erinnert ein wenig an das mittlerweile sieben Jahre alte Android-Tablet Asus Eee Pad Transformer TF101. Fujitsus Gerät verbaut den Verbinder zwischen Tastaturdock und Display nämlich ebenfalls in einer Art Schale im Scharnier. Der Unterschied: Das Stylistic Q738 nutzt Windows 10 Pro statt Android.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Der Bildschirm misst eine Diagonale von 13,3 Zoll und hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Fujitsu gibt die Helligkeit des IPS-Panels mit 330 Candela pro Quadratmeter an. Ein Wacom-Digitizer für die Stifteingabe wird ebenfalls verbaut.

  • Fujitsu Stylistic Q738 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Stylistic Q738 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Stylistic Q738 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Stylistic Q738 (Bild: Fujitsu)
Fujitsu Stylistic Q738 (Bild: Fujitsu)

Bei den verwendeten Prozessoren handelt es sich um den Core i5-8350U oder den Core i7-8650U von Intel, beides Vierkernprozessoren. Alternativ können die älteren Core i3-7130U oder Core i5-7200U ausgewählt werden. Das System nutzt 16 GByte LPDDR3-Arbeitsspeicher und eine 256 GByte oder 512 GByte große SSD mit SATA-6-GBit/s-Schnittstelle. Der Massenspeicher soll mit Intel Opal kompatibel sein, einer Spezifikation beispielsweise für die Verschlüsselung von Daten.

789 Gramm ohne Tastaturdock

Zu den Anschlüssen des Gerätes zählen zwei USB-A-Buchsen, davon eine mit USB-3.0-Geschwindigkeit, ein USB-Typ-C-Anschluss mit Power Delivery, Mini-HDMI, ein Micro-SD-Kartenleser und ein Kensington-Schloss. Es soll auch Optionen für einen Smartcard-Einschub und ein LTE-Modem geben. Alle Anschlüsse befinden sich am Gerät selbst und nicht am Tastaturdock.

Beim Gewicht des Gerätes scheint Fujitsu ein wenig zu schummeln. Im Datenblatt wird angegeben, dass nur das Tablet ohne Dock 789 Gramm wiegt. Es sind allerdings beide Teile im Lieferumfang enthalten. Die Akkulaufzeit gibt der Hersteller mit 10 Stunden an. Das Gerät kommuniziert per Dual-Band-WLAN nach 802.11ac und mit Bluetooth 4.2.

Das Stylistic Q738 soll ab dem 18. Januar verfügbar sein. Allerdings wird es im Onlineshop noch nicht gelistet. Auch den Preis des Gerätes nannte Fujitsu noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

Bigfoo29 23. Jan 2018

Gibt es ja. Ich bin mir nur grade nicht sicher, ob das optional oder Pflichtbestandteil...

Bigfoo29 23. Jan 2018

Dafür, dass das Gerät verfügbar sein soll, isses mal noch bei keinem Preisvergleich...

Zerginator 23. Jan 2018

Achja die verlinkte PDF von Fujitsu zum P727 hat nochmals andere Werte. Also laut...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
Linux-Kernel CoC
Endlich normale Leute

Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
  2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
  3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

Hunt Showdown (Beta) im Test: Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm
Hunt Showdown (Beta) im Test
Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm

Tolle Optik, klasse Sound, dichte Atmosphäre: Hunt Showdown von Crytek macht solo oder im Duo schon im Early Access viel Spaß, wenn man sich auf das Spielprinzip einlässt. Wer laut ist, stirbt oft und schnell.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Laufzeitumgebung Cryengine 5.5 unterstützt Raytracing-Schatten

    •  /