Stylistic Q738: Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Das Stylistic Q738 erinnert von der Mechanik her an das alte Android-Gerät Eee Pad Transformer TF101, ist aber ein vollwertiges Windows-10-Pro-Gerät. Es soll durch viele Anschlüsse, eine leichte Bauweise und das sehr helle Display überzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Stylistic Q738 erinnert an das Eee Pad Transformer TF101.
Das Stylistic Q738 erinnert an das Eee Pad Transformer TF101. (Bild: Fujitsu)

Fujitsus Stylistic Q738 ist das neue Convertible-Gerät des japanischen Herstellers, samt abnehmbarem Display. Es soll durch das geringe Gewicht von 789 Gramm und die x86-Hardware hervorstechen. Das Konzept erinnert ein wenig an das mittlerweile sieben Jahre alte Android-Tablet Asus Eee Pad Transformer TF101. Fujitsus Gerät verbaut den Verbinder zwischen Tastaturdock und Display nämlich ebenfalls in einer Art Schale im Scharnier. Der Unterschied: Das Stylistic Q738 nutzt Windows 10 Pro statt Android.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler MES (m/w/d)
    Hays AG, Dresden
  2. SAP Application Manager (m/w/d) Finance
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Der Bildschirm misst eine Diagonale von 13,3 Zoll und hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Fujitsu gibt die Helligkeit des IPS-Panels mit 330 Candela pro Quadratmeter an. Ein Wacom-Digitizer für die Stifteingabe wird ebenfalls verbaut.

  • Fujitsu Stylistic Q738 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Stylistic Q738 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Stylistic Q738 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Stylistic Q738 (Bild: Fujitsu)
Fujitsu Stylistic Q738 (Bild: Fujitsu)

Bei den verwendeten Prozessoren handelt es sich um den Core i5-8350U oder den Core i7-8650U von Intel, beides Vierkernprozessoren. Alternativ können die älteren Core i3-7130U oder Core i5-7200U ausgewählt werden. Das System nutzt 16 GByte LPDDR3-Arbeitsspeicher und eine 256 GByte oder 512 GByte große SSD mit SATA-6-GBit/s-Schnittstelle. Der Massenspeicher soll mit Intel Opal kompatibel sein, einer Spezifikation beispielsweise für die Verschlüsselung von Daten.

789 Gramm ohne Tastaturdock

Zu den Anschlüssen des Gerätes zählen zwei USB-A-Buchsen, davon eine mit USB-3.0-Geschwindigkeit, ein USB-Typ-C-Anschluss mit Power Delivery, Mini-HDMI, ein Micro-SD-Kartenleser und ein Kensington-Schloss. Es soll auch Optionen für einen Smartcard-Einschub und ein LTE-Modem geben. Alle Anschlüsse befinden sich am Gerät selbst und nicht am Tastaturdock.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
  3. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Beim Gewicht des Gerätes scheint Fujitsu ein wenig zu schummeln. Im Datenblatt wird angegeben, dass nur das Tablet ohne Dock 789 Gramm wiegt. Es sind allerdings beide Teile im Lieferumfang enthalten. Die Akkulaufzeit gibt der Hersteller mit 10 Stunden an. Das Gerät kommuniziert per Dual-Band-WLAN nach 802.11ac und mit Bluetooth 4.2.

Das Stylistic Q738 soll ab dem 18. Januar verfügbar sein. Allerdings wird es im Onlineshop noch nicht gelistet. Auch den Preis des Gerätes nannte Fujitsu noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Newton-Messagepad-Nachfolger: Apples Videopad-Prototyp wird versteigert
    Newton-Messagepad-Nachfolger
    Apples Videopad-Prototyp wird versteigert

    Apples Videopad ist nie in den Verkauf gekommen: Ein Prototyp des Nachfolgers vom Newton Messagepad wird bald versteigert.

  2. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  3. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /