Abo
  • Services:

Stylistic Q738: Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Das Stylistic Q738 erinnert von der Mechanik her an das alte Android-Gerät Eee Pad Transformer TF101, ist aber ein vollwertiges Windows-10-Pro-Gerät. Es soll durch viele Anschlüsse, eine leichte Bauweise und das sehr helle Display überzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Stylistic Q738 erinnert an das Eee Pad Transformer TF101.
Das Stylistic Q738 erinnert an das Eee Pad Transformer TF101. (Bild: Fujitsu)

Fujitsus Stylistic Q738 ist das neue Convertible-Gerät des japanischen Herstellers, samt abnehmbarem Display. Es soll durch das geringe Gewicht von 789 Gramm und die x86-Hardware hervorstechen. Das Konzept erinnert ein wenig an das mittlerweile sieben Jahre alte Android-Tablet Asus Eee Pad Transformer TF101. Fujitsus Gerät verbaut den Verbinder zwischen Tastaturdock und Display nämlich ebenfalls in einer Art Schale im Scharnier. Der Unterschied: Das Stylistic Q738 nutzt Windows 10 Pro statt Android.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. Lotum GmbH, Bad Nauheim

Der Bildschirm misst eine Diagonale von 13,3 Zoll und hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Fujitsu gibt die Helligkeit des IPS-Panels mit 330 Candela pro Quadratmeter an. Ein Wacom-Digitizer für die Stifteingabe wird ebenfalls verbaut.

  • Fujitsu Stylistic Q738 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Stylistic Q738 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Stylistic Q738 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Stylistic Q738 (Bild: Fujitsu)
Fujitsu Stylistic Q738 (Bild: Fujitsu)

Bei den verwendeten Prozessoren handelt es sich um den Core i5-8350U oder den Core i7-8650U von Intel, beides Vierkernprozessoren. Alternativ können die älteren Core i3-7130U oder Core i5-7200U ausgewählt werden. Das System nutzt 16 GByte LPDDR3-Arbeitsspeicher und eine 256 GByte oder 512 GByte große SSD mit SATA-6-GBit/s-Schnittstelle. Der Massenspeicher soll mit Intel Opal kompatibel sein, einer Spezifikation beispielsweise für die Verschlüsselung von Daten.

789 Gramm ohne Tastaturdock

Zu den Anschlüssen des Gerätes zählen zwei USB-A-Buchsen, davon eine mit USB-3.0-Geschwindigkeit, ein USB-Typ-C-Anschluss mit Power Delivery, Mini-HDMI, ein Micro-SD-Kartenleser und ein Kensington-Schloss. Es soll auch Optionen für einen Smartcard-Einschub und ein LTE-Modem geben. Alle Anschlüsse befinden sich am Gerät selbst und nicht am Tastaturdock.

Beim Gewicht des Gerätes scheint Fujitsu ein wenig zu schummeln. Im Datenblatt wird angegeben, dass nur das Tablet ohne Dock 789 Gramm wiegt. Es sind allerdings beide Teile im Lieferumfang enthalten. Die Akkulaufzeit gibt der Hersteller mit 10 Stunden an. Das Gerät kommuniziert per Dual-Band-WLAN nach 802.11ac und mit Bluetooth 4.2.

Das Stylistic Q738 soll ab dem 18. Januar verfügbar sein. Allerdings wird es im Onlineshop noch nicht gelistet. Auch den Preis des Gerätes nannte Fujitsu noch nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Bigfoo29 23. Jan 2018

Gibt es ja. Ich bin mir nur grade nicht sicher, ob das optional oder Pflichtbestandteil...

Bigfoo29 23. Jan 2018

Dafür, dass das Gerät verfügbar sein soll, isses mal noch bei keinem Preisvergleich...

Zerginator 23. Jan 2018

Achja die verlinkte PDF von Fujitsu zum P727 hat nochmals andere Werte. Also laut...


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /