Abo
  • Services:

Stylistic Q738: Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Das Stylistic Q738 erinnert von der Mechanik her an das alte Android-Gerät Eee Pad Transformer TF101, ist aber ein vollwertiges Windows-10-Pro-Gerät. Es soll durch viele Anschlüsse, eine leichte Bauweise und das sehr helle Display überzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Stylistic Q738 erinnert an das Eee Pad Transformer TF101.
Das Stylistic Q738 erinnert an das Eee Pad Transformer TF101. (Bild: Fujitsu)

Fujitsus Stylistic Q738 ist das neue Convertible-Gerät des japanischen Herstellers, samt abnehmbarem Display. Es soll durch das geringe Gewicht von 789 Gramm und die x86-Hardware hervorstechen. Das Konzept erinnert ein wenig an das mittlerweile sieben Jahre alte Android-Tablet Asus Eee Pad Transformer TF101. Fujitsus Gerät verbaut den Verbinder zwischen Tastaturdock und Display nämlich ebenfalls in einer Art Schale im Scharnier. Der Unterschied: Das Stylistic Q738 nutzt Windows 10 Pro statt Android.

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Saarlouis, Losheim am See
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Der Bildschirm misst eine Diagonale von 13,3 Zoll und hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Fujitsu gibt die Helligkeit des IPS-Panels mit 330 Candela pro Quadratmeter an. Ein Wacom-Digitizer für die Stifteingabe wird ebenfalls verbaut.

  • Fujitsu Stylistic Q738 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Stylistic Q738 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Stylistic Q738 (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Stylistic Q738 (Bild: Fujitsu)
Fujitsu Stylistic Q738 (Bild: Fujitsu)

Bei den verwendeten Prozessoren handelt es sich um den Core i5-8350U oder den Core i7-8650U von Intel, beides Vierkernprozessoren. Alternativ können die älteren Core i3-7130U oder Core i5-7200U ausgewählt werden. Das System nutzt 16 GByte LPDDR3-Arbeitsspeicher und eine 256 GByte oder 512 GByte große SSD mit SATA-6-GBit/s-Schnittstelle. Der Massenspeicher soll mit Intel Opal kompatibel sein, einer Spezifikation beispielsweise für die Verschlüsselung von Daten.

789 Gramm ohne Tastaturdock

Zu den Anschlüssen des Gerätes zählen zwei USB-A-Buchsen, davon eine mit USB-3.0-Geschwindigkeit, ein USB-Typ-C-Anschluss mit Power Delivery, Mini-HDMI, ein Micro-SD-Kartenleser und ein Kensington-Schloss. Es soll auch Optionen für einen Smartcard-Einschub und ein LTE-Modem geben. Alle Anschlüsse befinden sich am Gerät selbst und nicht am Tastaturdock.

Beim Gewicht des Gerätes scheint Fujitsu ein wenig zu schummeln. Im Datenblatt wird angegeben, dass nur das Tablet ohne Dock 789 Gramm wiegt. Es sind allerdings beide Teile im Lieferumfang enthalten. Die Akkulaufzeit gibt der Hersteller mit 10 Stunden an. Das Gerät kommuniziert per Dual-Band-WLAN nach 802.11ac und mit Bluetooth 4.2.

Das Stylistic Q738 soll ab dem 18. Januar verfügbar sein. Allerdings wird es im Onlineshop noch nicht gelistet. Auch den Preis des Gerätes nannte Fujitsu noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,90€
  2. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 99€ + Versand oder Marktabholung)
  3. 339€ (Bestpreis!)

Bigfoo29 23. Jan 2018

Gibt es ja. Ich bin mir nur grade nicht sicher, ob das optional oder Pflichtbestandteil...

Bigfoo29 23. Jan 2018

Dafür, dass das Gerät verfügbar sein soll, isses mal noch bei keinem Preisvergleich...

Zerginator 23. Jan 2018

Achja die verlinkte PDF von Fujitsu zum P727 hat nochmals andere Werte. Also laut...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /