Stylethief: Kleidung draußen scannen und mit Zalando-App suchen

Zalando bietet eine App, mit der Kleidung, die andere Menschen tragen, im Angebot des Online-Modehauses gefunden werden kann. Cortexica bietet die App unter dem Titel Stylethief an.

Artikel veröffentlicht am ,
Stylethief: Kleidung draußen scannen und mit Zalando-App suchen
(Bild: Zalando)

Zalando startet eine Suchfunktion für Bekleidung und Schuhe per Bilderkennung in einer App. Das gab das umstrittene Unternehmen am 4. August 2014 bekannt. Ein Foto dient als Vorlage, um nach ähnlichen Produkten, Farben oder Mustern bei dem Online-Modekonzern zu suchen.

Stellenmarkt
  1. SAP S / 4HANA Manufacturing Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  2. Lead Developer Systemsoftware (m/w/d)
    Almex, Hannover
Detailsuche

Daniel Schneider, Head of Onsite Customer Journey bei Zalando erklärte, wer Kleidung bei Freunden oder auf der Straße entdecke, könne ähnliche Produkte auswählen und ohne langes Suchen kaufen. "Onlineshopping findet nicht mehr ausschließlich zu Hause statt, sondern immer mehr unterwegs. Dort wo die Trends am sichtbarsten sind." Kunden würden nach "ähnlichen Styles oder Bildern suchen", die sie an anderen Menschen interessant fänden.

Der Start der Testphase für die aktuelle Version der iOS App hat bereits begonnen. In den ersten Tagen habe die App bereits mehrere Tausend Suchläufe verzeichnet. Die Android-Version soll in den kommenden Wochen folgen.

Der Suchalgorithmus, mit dem die Bilder abgeglichen werden, ist bei dem Unternehmen Cortexica eingekauft worden, sagte eine Zalando-Sprecherin Golem.de auf Anfrage. Die Firma bietet die App unter dem Titel Stylethief an. Die Einbettung und die Verbindung mit dem Frontend seien vom Mobile-Team bei Zalando erledigt worden, so die Sprecherin.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.06.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Berliner Online-Schuh- und -Modehändler will angeblich noch im dritten Quartal 2014 an die Börse. Nach einem unbestätigten Bericht vom Mai 2014 ist dies bei einem Treffen des Managements in Berlin entschieden worden. Als Handelsplatz sei die US-Technologiebörse Nasdaq geplant. Das Internet-Unternehmen kämpft mit einem wachsenden Ansehensverlust in der Bevölkerung, weil immer wieder Berichte über unmenschliche Behandlung der Lagerarbeiter in die Medien gelangen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ben Stan 05. Aug 2014

Das stimmt. Ich sag immer: zu jeder Firma gibt es mindestens einen dem es "gut" geht...

ssio 05. Aug 2014

"Das T-Shirt sieht toll aus, will ich meiner Schwester zum Geburtstag schenken. Hast du...

redrat 05. Aug 2014

Ausserdem steht bei der "Werbung" noch dass Zalando das nicht selbst entwickelt hat...

Anonymer Nutzer 05. Aug 2014

So TV geschädigt ist man schon, ... war auch mein erster Gedanke.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. So funktioniert der Strommarkt: Der Preis ist heiß
    So funktioniert der Strommarkt
    Der Preis ist heiß

    Mit der Liberalisierung hat die Politik den Strommarkt entfesselt. Dafür zahlen die Verbraucher nun die Rechnung.
    Eine Analyse von Hermannus Pfeiffer

  3. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /