Stuxnet-Doku Zero Days: Wenn Michael Hayden aus dem Nähkästchen plaudert

Die USA wollten Iran im Kriegsfall mit gezielten digitalen Angriffen komplett lahmlegen - Stuxnet soll nur ein kleiner Teil einer sehr viel größeren Operation gewesen sein, wie ein Dokumentarfilm enthüllt. Darin redet sich ein Exgeheimdienstler fast um Kopf und Kragen.

Eine Rezension von veröffentlicht am
Alex Gibneys Zero Days ist ein empfehlenswerter Film.
Alex Gibneys Zero Days ist ein empfehlenswerter Film. (Bild: Pressematerial)

Ein Motorradfahrer schlängelt sich durch den dichten Verkehr der iranischen Hauptstadt Teheran. Ein anderes Auto kommt ins Blickfeld. Auf einmal befestigt der Motorradfahrer ein kleines Paket - eine Bombe - an dem fahrenden Auto, entfernt sich, und das Auto explodiert. Der Insasse: ein iranischer Atomwissenschaftler. So beginnt der Dokumentarfilm Zero Days von Regisseur Alex Gibney, der auf der Berlinale Premiere hatte und jetzt bei den gängigen Streamingportalen erschienen ist.

Inhalt:
  1. Stuxnet-Doku Zero Days: Wenn Michael Hayden aus dem Nähkästchen plaudert
  2. Die Geheimhaltung von Cyberwaffen ist 'lächerlich hoch'

Stuxnet sei, das berichten anonyme US-Offizielle in dem Film, ein Versuch gewesen, Israel von einem Krieg gegen den Iran abzuhalten. In diesen wären die USA fast unweigerlich mit hineingezogen worden. Doch Stuxnet war dem Film zufolge nur ein sehr kleiner Teil einer sehr viel größeren Operation: Mehrere Tausend Mitarbeiter von NSA, anderen US-Geheimdiensten und dem Mossad sollen stellenweise daran gearbeitet haben, alle denkbaren vernetzen Systeme im Iran zu kompromittieren - um so im Kriegsfall wichtige Systeme wie die Luftabwehr und die Kommandostrukturen des Landes entscheidend zu schwächen.

Die Operation Nitro Zeus sei die Vorbereitung eines vollständigen Cyberwars gewesen, heißt es im Film. Zu einem ähnlichen Schluss kommen zwei Journalisten: David Sanger von der New York Times, der als erster Journalist ein detailliertes Buch über Stuxnet verfasst hatte, und James Ball, der für Buzzfeed arbeitet. Beide hatten vorab Zugang zu dem Material und beide bestätigen Gibneys Recherchen. Beide greifen dabei auch auf zusätzliche Quellen zurück.

Haydens große Wortspielkunst

Bemerkenswert ist, wie der Film die Aussagen von Ex-NSA- und Ex-CIA-Chef Michael Hayden inszeniert, der zunächst detailliert beschreibt, welche Maßnahmen man theoretisch ergreifen müsste, um das iranische Atomprogramm zu stoppen oder zu verlangsamen. Nur um dann zu sagen, dass "irgendjemand" genau das mit Stuxnet gemacht habe und jede Verantwortung abstreitet. Große Wortkunst. Hayden gibt auch zu, dass die Operation Nitro Zeus vom Umfang her mit einer Kriegserklärung vergleichbar wäre. Also, wenn irgendjemand das irgendwie gemacht hätte.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (w/m/d) für elektronische Formularverarbeitung
    Stadt Erlangen, Erlangen
  2. Field Support Engineer L3 (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, München, Teltow
Detailsuche

Dass das Stuxnet-Virus überhaupt öffentlich bekanntwurde, schreibt die US-Seite komplett Israel zu. Israel hätte den Source-Code auf eigene Faust weiterentwickelt, damit die Malware aggressiver nach Zielen im Iran sucht. Denn die Infektionen seien auch mit den weniger aggressiven Versionen der Malware immer erfolgreich gewesen: "Bei TAO (der NSA-Einheit Tailored Access Operations, Anmerkung) lachen wir über alle, die glauben, dass eine Air-Gap sie vor Angriffen schützt", werden die NSA-Quellen in dem Film zitiert.

Die Darstellung der Situation durch die US-Seite erscheint dann aber doch etwas einfach, frei nach dem Motto: "Wir wollten ja nur die Israelis von Dummheiten, Krieg und weiteren Attentaten abhalten und außerdem sind sie schuld, dass Stuxnet überhaupt bekanntgeworden ist."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Geheimhaltung von Cyberwaffen ist 'lächerlich hoch' 
  1. 1
  2. 2
  3.  


dunogim 05. Sep 2016

Leider gibts die nicht auf Amazon oder Google Play. Dann muss ich halt meinen Rapidshare...

DrWatson 05. Sep 2016

Offensichtlich ist das nicht passiert. Ich kann mich jedenfalls nicht daran erinnert...

DrWatson 05. Sep 2016

Ist es doch oder gab es einen Atomkrieg von dem ich nichts mitbekommen habe? Eine...

frostbitten king 03. Sep 2016

Alles klar. Scheint wohl doch interessant für mich zu sein. Danke.

frostbitten king 03. Sep 2016

Ja schon nur naiv betrachtet, sind die Sicherheitsvorkehrungen bei einem abgeschlossenen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /