Abo
  • Services:
Anzeige
Aufkleber in der S-Bahn
Aufkleber in der S-Bahn (Bild: Deutsche Bahn)

Stuttgart: Technik der Bahn für freies S-Bahn-WLAN ist geheim

Aufkleber in der S-Bahn
Aufkleber in der S-Bahn (Bild: Deutsche Bahn)

Die Deutsche Bahn ist etwas hartleibig, wenn es um die Technik für freies S-Bahn-WLAN geht. Die Öffentlichkeit darf noch nicht wissen, was in Stuttgart zum Einsatz kommt.

Stuttgart testet als erste deutsche Großstadt freies WLAN in der S-Bahn. Golem.de wollte vom Betreiber Deutsche Bahn wissen, welche Technik dabei zum Einsatz kommt. Doch daraus macht die Bahn ein Geheimnis. Ein Sprecher sagte: "Zu der eingesetzten Hardware geben wir derzeit keine Auskunft, da wir zunächst verschiedene Systeme von verschiedenen Herstellern testen."

Anzeige

Der Test hat bereits begonnen. "Während der kommenden sechs Monate wollen wir im Echtzeitbetrieb herausfinden, welches System die Anforderungen an einen Dauerbetrieb erfüllen kann", erläuterte René Neuhäuser, technischer Geschäftsführer der S-Bahn Stuttgart, am 11. Januar 2016. Dabei sollen das Nutzerverhalten erkundet und die Verfügbarkeit des mobilen Internet bei starker Nutzung durch die Reisenden getestet werden.

Einer der Ausstatter in Stuttgart könnte Huawei sein: Der chinesische IT-Konzern bringt drahtlose Netzwerke in Busse oder Bahnen in Deutschland. Das war von dem Unternehmen auf dem Huawei Network Congress in Peking zu erfahren.

Welche Technik die Bahn in ihren ICE mit Hotspot einsetzt, ist bekannt. Die Telekom nutzt kein Flash-OFDM mehr, um diese Hotspots zu versorgen. Zur Anbindung wird nur noch 3G und LTE eingesetzt. In einem Wagen jedes ICE-Zuges gibt es einen Server mit Modems, die die Mobilfunksignale an zwei Multibandantennen auf dem Dach weiterleiten.

Jeder ICE hat eine feste IP-Adresse

Jeder Zug hat eine feste IP-Adresse. Durch den gesamten Zug werden Netzwerkkabel verlegt und in jedem Wagen des Zuges zwei WLAN-Zugangspunkte in die Decke integriert. Der Server entscheidet aufgrund des unterwegs empfangenen Signals fortlaufend, welches Mobilfunknetz aktuell den höchsten Signalpegel hat, ob er also 3G oder LTE für die Datenübertragung nutzt.

Die Telekom muss die Technik für die WLAN-Versorgung der Bahn erneuern. Das hatte Telekom-Sprecher Markus Jodl Golem.de gesagt. "Der Bandbreitenbedarf in den Zügen ist in den vergangenen Jahren sprunghaft angestiegen. Die bestehende In-Train-Zugarchitektur stößt an ihre Grenzen. Ein Wechsel der Hard- und Software ist deshalb nötig." Aus informierten Kreisen hatte Golem.de erfahren, dass die Telekom derzeit die Technik entlang der Strecke aufwendig erneuern lässt.


eye home zur Startseite
JohnD 21. Jan 2016

Man kann sich darüber streiten, ob es kostenlos sein sollte (man zahlt ja schließlich...

DASPRiD 21. Jan 2016

Kann ich so bestätigen, jedenfalls auf der ICE-Strecke Karlsruhe -> Köln. Auf der IC...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart
  4. ANSYS Germany GmbH, Hannover


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb

  2. Spaceborne Computer

    HPEs Weltraumcomputer rechnet mit 1 Teraflops

  3. Unterwegs auf der Babymesse

    "Eltern vibrieren nicht"

  4. Globalfoundries

    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung

  5. Pocketbeagle

    Beaglebone passt in die Hosentasche

  6. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  7. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  8. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  9. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  10. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Was hat das mit "Die PARTEI" zui tun?

    fg (Golem.de) | 10:12

  2. Re: Eltern leben in einer Welt aus Angst

    Peter Brülls | 10:12

  3. Re: Entspricht dem Schenker Via 14

    R00toym | 10:10

  4. Re: hmm brauch man sowas

    |=H | 10:09

  5. Re: Aus der Ferne...

    Peter Brülls | 10:09


  1. 10:13

  2. 09:56

  3. 09:06

  4. 08:11

  5. 07:21

  6. 18:13

  7. 17:49

  8. 17:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel