Abo
  • Services:

Stuttgart: Technik der Bahn für freies S-Bahn-WLAN ist geheim

Die Deutsche Bahn ist etwas hartleibig, wenn es um die Technik für freies S-Bahn-WLAN geht. Die Öffentlichkeit darf noch nicht wissen, was in Stuttgart zum Einsatz kommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Aufkleber in der S-Bahn
Aufkleber in der S-Bahn (Bild: Deutsche Bahn)

Stuttgart testet als erste deutsche Großstadt freies WLAN in der S-Bahn. Golem.de wollte vom Betreiber Deutsche Bahn wissen, welche Technik dabei zum Einsatz kommt. Doch daraus macht die Bahn ein Geheimnis. Ein Sprecher sagte: "Zu der eingesetzten Hardware geben wir derzeit keine Auskunft, da wir zunächst verschiedene Systeme von verschiedenen Herstellern testen."

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf

Der Test hat bereits begonnen. "Während der kommenden sechs Monate wollen wir im Echtzeitbetrieb herausfinden, welches System die Anforderungen an einen Dauerbetrieb erfüllen kann", erläuterte René Neuhäuser, technischer Geschäftsführer der S-Bahn Stuttgart, am 11. Januar 2016. Dabei sollen das Nutzerverhalten erkundet und die Verfügbarkeit des mobilen Internet bei starker Nutzung durch die Reisenden getestet werden.

Einer der Ausstatter in Stuttgart könnte Huawei sein: Der chinesische IT-Konzern bringt drahtlose Netzwerke in Busse oder Bahnen in Deutschland. Das war von dem Unternehmen auf dem Huawei Network Congress in Peking zu erfahren.

Welche Technik die Bahn in ihren ICE mit Hotspot einsetzt, ist bekannt. Die Telekom nutzt kein Flash-OFDM mehr, um diese Hotspots zu versorgen. Zur Anbindung wird nur noch 3G und LTE eingesetzt. In einem Wagen jedes ICE-Zuges gibt es einen Server mit Modems, die die Mobilfunksignale an zwei Multibandantennen auf dem Dach weiterleiten.

Jeder ICE hat eine feste IP-Adresse

Jeder Zug hat eine feste IP-Adresse. Durch den gesamten Zug werden Netzwerkkabel verlegt und in jedem Wagen des Zuges zwei WLAN-Zugangspunkte in die Decke integriert. Der Server entscheidet aufgrund des unterwegs empfangenen Signals fortlaufend, welches Mobilfunknetz aktuell den höchsten Signalpegel hat, ob er also 3G oder LTE für die Datenübertragung nutzt.

Die Telekom muss die Technik für die WLAN-Versorgung der Bahn erneuern. Das hatte Telekom-Sprecher Markus Jodl Golem.de gesagt. "Der Bandbreitenbedarf in den Zügen ist in den vergangenen Jahren sprunghaft angestiegen. Die bestehende In-Train-Zugarchitektur stößt an ihre Grenzen. Ein Wechsel der Hard- und Software ist deshalb nötig." Aus informierten Kreisen hatte Golem.de erfahren, dass die Telekom derzeit die Technik entlang der Strecke aufwendig erneuern lässt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. 107,85€ + Versand
  3. 57,99€

JohnD 21. Jan 2016

Man kann sich darüber streiten, ob es kostenlos sein sollte (man zahlt ja schließlich...

DASPRiD 21. Jan 2016

Kann ich so bestätigen, jedenfalls auf der ICE-Strecke Karlsruhe -> Köln. Auf der IC...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /