Abo
  • Services:
Anzeige
Aufkleber in der S-Bahn
Aufkleber in der S-Bahn (Bild: Deutsche Bahn)

Stuttgart: Technik der Bahn für freies S-Bahn-WLAN ist geheim

Aufkleber in der S-Bahn
Aufkleber in der S-Bahn (Bild: Deutsche Bahn)

Die Deutsche Bahn ist etwas hartleibig, wenn es um die Technik für freies S-Bahn-WLAN geht. Die Öffentlichkeit darf noch nicht wissen, was in Stuttgart zum Einsatz kommt.

Stuttgart testet als erste deutsche Großstadt freies WLAN in der S-Bahn. Golem.de wollte vom Betreiber Deutsche Bahn wissen, welche Technik dabei zum Einsatz kommt. Doch daraus macht die Bahn ein Geheimnis. Ein Sprecher sagte: "Zu der eingesetzten Hardware geben wir derzeit keine Auskunft, da wir zunächst verschiedene Systeme von verschiedenen Herstellern testen."

Anzeige

Der Test hat bereits begonnen. "Während der kommenden sechs Monate wollen wir im Echtzeitbetrieb herausfinden, welches System die Anforderungen an einen Dauerbetrieb erfüllen kann", erläuterte René Neuhäuser, technischer Geschäftsführer der S-Bahn Stuttgart, am 11. Januar 2016. Dabei sollen das Nutzerverhalten erkundet und die Verfügbarkeit des mobilen Internet bei starker Nutzung durch die Reisenden getestet werden.

Einer der Ausstatter in Stuttgart könnte Huawei sein: Der chinesische IT-Konzern bringt drahtlose Netzwerke in Busse oder Bahnen in Deutschland. Das war von dem Unternehmen auf dem Huawei Network Congress in Peking zu erfahren.

Welche Technik die Bahn in ihren ICE mit Hotspot einsetzt, ist bekannt. Die Telekom nutzt kein Flash-OFDM mehr, um diese Hotspots zu versorgen. Zur Anbindung wird nur noch 3G und LTE eingesetzt. In einem Wagen jedes ICE-Zuges gibt es einen Server mit Modems, die die Mobilfunksignale an zwei Multibandantennen auf dem Dach weiterleiten.

Jeder ICE hat eine feste IP-Adresse

Jeder Zug hat eine feste IP-Adresse. Durch den gesamten Zug werden Netzwerkkabel verlegt und in jedem Wagen des Zuges zwei WLAN-Zugangspunkte in die Decke integriert. Der Server entscheidet aufgrund des unterwegs empfangenen Signals fortlaufend, welches Mobilfunknetz aktuell den höchsten Signalpegel hat, ob er also 3G oder LTE für die Datenübertragung nutzt.

Die Telekom muss die Technik für die WLAN-Versorgung der Bahn erneuern. Das hatte Telekom-Sprecher Markus Jodl Golem.de gesagt. "Der Bandbreitenbedarf in den Zügen ist in den vergangenen Jahren sprunghaft angestiegen. Die bestehende In-Train-Zugarchitektur stößt an ihre Grenzen. Ein Wechsel der Hard- und Software ist deshalb nötig." Aus informierten Kreisen hatte Golem.de erfahren, dass die Telekom derzeit die Technik entlang der Strecke aufwendig erneuern lässt.


eye home zur Startseite
JohnD 21. Jan 2016

Man kann sich darüber streiten, ob es kostenlos sein sollte (man zahlt ja schließlich...

DASPRiD 21. Jan 2016

Kann ich so bestätigen, jedenfalls auf der ICE-Strecke Karlsruhe -> Köln. Auf der IC...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Berlin, München, Leinfelden-Echterdingen, Wolfsburg, Bonn
  2. T-Systems International GmbH, Frankfurt am Main, München, Leinfelden-Echterdingen
  3. GK Software AG, Schöneck/Vogtland, Berlin, Sankt Ingbert (Home-Office)
  4. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 485,00€ (Vergleichspreis 529€)
  2. 299,00€
  3. 1.029,00€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Debatte nach Wanna Cry

    Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?

  2. Drohne

    DJI Spark ist ein winziger Spaßcopter mit Gestensteuerung

  3. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  4. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  5. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  6. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  7. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  8. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  9. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  10. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Coole Sache aber,

    Bruce Wayne | 09:20

  2. Re: Wirklich nicht umweltfreundlich?

    TW1920 | 09:20

  3. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    Evron | 09:19

  4. Warum sind die Flügel nicht einklappbar?

    martin28 | 09:16

  5. Re: Unity ist auch eine vergleichsweise gute Engine

    razer | 09:13


  1. 09:02

  2. 08:28

  3. 07:16

  4. 07:08

  5. 18:10

  6. 10:10

  7. 09:59

  8. 09:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel