Abo
  • Services:

Stuttgart: Elektroautos für 29 Cent pro Minute

Daimler hat in Stuttgart eine Elektroautoflotte im Rahmen des Carsharing-Angebots Car2go vorgestellt. Sie umfasst 300 Elektro-Smarts, die zum Preis von 29 Cent pro Minute genutzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Smart Fourtwo Electric Drive
Smart Fourtwo Electric Drive (Bild: Daimler)

300 elektrisch angetriebene Smart Fourtwo Electric Drive stehen in Stuttgart und angrenzenden Gemeinden bereit, um von Nutzern des Carsharing-Angebots Car2go ausgeliehen zu werden. Die Elektroautoflotte ist nach Darstellung des Konzerns die größte ihrer Art Deuschlands.

Stellenmarkt
  1. BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

In anderen deutschen Städten, unter anderem in Berlin, werden nur Smarts mit Verbrennungsmotor vermietet, während es Elektro-Smarts von Car2go auch in Nordamerika und den Niederlanden gibt. Ein Smart Fortwo Electric Drive mit 55 kW (75 PS) kommt mit einer Akkuladung ungefähr 140 Kilometer weit.

  • Smart Fourtwo Electric Drive bei Car2go (Bild: Daimler)
  • Smart Fourtwo Electric Drive bei Car2go (Bild: Daimler)
  • Smart Fourtwo Electric Drive bei Car2go (Bild: Daimler)
  • Smart Fourtwo Electric Drive bei Car2go (Bild: Daimler)
Smart Fourtwo Electric Drive bei Car2go (Bild: Daimler)

Im Stuttgarter Stadtgebiet und im Umland sollen bis Ende 2013 zudem 500 Ladesäulen aufgestellt werden, deren Strom aus alternativen Energiequellen stammt. Sie werden vom Stromkonzern EnBW betrieben.

"Dank Car2go kann sich jedermann in Stuttgart von der Alltagstauglichkeit elektrischer Antriebe überzeugen", sagte Daimler-Chef Dieter Zetsche zur Eröffnung. Eine Minute kostet 29 Eurocent. Weitere Kosten entstehen beim Fahren nicht.

Nach der Fahrt werden die Autos einfach abgestellt und der Verleihvorgang beendet. Wer zwischenzeitlich parkt und dann weiterfährt, zahlt pro Standminute 9 Eurocent. Möglich ist auch eine stunden- und tageweise Leihdauer für 12,90 Euro beziehungsweise 39 Euro. Wer mehr als 21 km mit einem Auto fährt, muss zusätzliche 29 Cent pro Kilometer zahlen. Die einmalige Anmeldung ist bis Ende 2012 kostenlos und gilt auch für die anderen deutschen Standorte.

Die Ausleihe erfolgt mit Hilfe einer Mitgliedskarte, die an die Windschutzscheibe gehalten wird. Eine Vorreservierung ist nicht erforderlich. Mit Smartphone-Apps kann der Anwender freie Fahrzeuge in seiner Nähe suchen. Die Elektroautos dürfen aber nur in einem ungefähr 75 Quadratkilometer großen Gebiet genutzt werden. Später sollen auch noch weitere Gebiete in der Region dazukommen.

Car2go gibt es außer in Stuttgart auch in Berlin, Düsseldorf, Köln, Hamburg und Ulm. Weltweit ist das Konzept in 16 Städten etabliert und soll bis 2020 auf 50 Städte ausgeweitet werden. Konkurrent Citroën bietet mit Multicity in Berlin ebenfalls eine Elektroautoflotte in einem Carsharingmodell an. 100 Citroën C-Zero werden für 2,50 Euro pro 10 Minuten Fahrtzeit angeboten.

Wie in Berlin werden auch in Stuttgart die Smarts in die Daimler-Mobilitätsplattform Moovel integriert. Damit kann man über das Web oder eine App eine Route planen und erhält dann Angaben über mögliche Verkehrsmittel und deren Kosten und die jeweilige Fahrdauer. Wer will, kann das Konzept für Berliner und Stuttgarter Adressen online ausprobieren.

Der Smart Fortwo Electric kann mit Akku für 23.680 Euro gekauft werden. Wer den Akku nur mietet, zahlt für das Fahrzeug 18.910 Euro und monatlich 65 Euro für den Stromspeicher.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  2. 39,99€ statt 59,99€
  3. bei Alternate kaufen
  4. 449€

pur3 03. Dez 2012

in deutschland machen stromautos ökologisch gesehen keinen sinn. da kommt der grösste...

Jakelandiar 03. Dez 2012

Hast du dich irgendwie im Beitrag geirrt oder warum antwortest du so auf meinen Beitrag?

mimimi 03. Dez 2012

Insgesamt sind es ja doch über 10000km/Jahr. Wenn ein Großteil davon an einem Stück...

ImBackAlive 02. Dez 2012

Nicht wenn du S-Bahn fährst...

monkman2112 01. Dez 2012

in einem podcast. mobilemacs? 370EUR schaden verursacht , 500EUR werden berechnet. im...


Folgen Sie uns
       


Gemini PDA - Test

Ein PDA im Jahr 2018? Im Test sind wir nicht restlos überzeugt - was vor allem an der Gerätegattung selber liegt.

Gemini PDA - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /