Sturm auf US-Kapitol: Twitter-Chef hadert mit der Sperrung Trumps

Erst nach tödlichen Ausschreitungen hat Twitter den Account von US-Präsident Trump suspendiert. Firmenchef Dorsey sieht darin ein Versagen des Dienstes.

Artikel veröffentlicht am ,
Donald Trumps Twitter-Account bleibt weiter gesperrt.
Donald Trumps Twitter-Account bleibt weiter gesperrt. (Bild: Joshua Roberts/Reuters)

Twitter-Gründer Jack Dorsey sieht in der dauerhaften Sperrung von Donald Trumps Twitter-Account einen "gefährlichen Präzedenzfall". In einem längeren Thread verteidigte der Firmenchef zwar die Blockade des scheidenden US-Präsidenten als "richtige Entscheidung". Dennoch habe das Sperren eines Kontos "reale und erhebliche Konsequenzen".

Stellenmarkt
  1. Senior IT Project Manager (w/m/d)
    Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Berlin
  2. Softwareentwickler (w/m/d) C# / .NET Technische Informatik
    Gesellschaft für Gerätebau mbH, Dortmund
Detailsuche

Twitter hat Trumps Konto am vergangenen Freitag gesperrt. Hintergrund sind wiederholte Behauptungen Trumps, wonach die Präsidentschaftswahl vom vergangenen November gefälscht und ihm der Wahlsieg gestohlen worden sei. Die Behauptungen hatten nach einer Rede Trumps vor seinen Anhängern am 6. Januar 2021 in Washington D.C. zum Sturm auf das Kapitol geführt. Inzwischen läuft gegen Trump wegen Anstiftung zur Aufruhr bereits das zweite Amtsenthebungsverfahren in dessen vierjähriger Amtszeit. Das hat es bislang noch bei keinem US-Präsidenten gegeben.

Twitter begründete die Sperrung am Freitag mit dem "Risiko einer weiteren Anstiftung zur Gewalt". In den Jahren zuvor hatte der Kurznachrichtendienst dem US-Präsidenten jedoch Gewaltandrohungen und Verstöße gegen die Nutzungsbedingungen durchgehen lassen. Erst im vergangenen Jahr hatte der Dienst damit begonnen, einzelne Tweets als irreführend zu kennzeichnen oder anderweitig zu markieren. Nach dem Sturm auf das Kapitol hatte Twitter zunächst einzelne Tweets blockiert und Trumps Zugang für zwölf Stunden gesperrt.

"Unhaltbare Umstände"

Dorsey erklärte nun: "Wir waren mit außergewöhnlichen und unhaltbaren Umständen konfrontiert, die uns gezwungen haben, alle unsere Maßnahmen auf die öffentliche Sicherheit zu konzentrieren. Offline-Schäden durch Online-Sprache gibt es wirklich und bestimmen vor allem unsere Richtlinien und deren Durchsetzung."

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dennoch sieht er es letztendlich als Versagen von Twitter, dass keine "gesunde Diskussion" ermöglicht worden sei. Durch eine solche Maßnahme zersplittere die öffentliche Diskussion. "Sie spaltet uns. Sie schränkt das Potenzial für Klarstellungen, Wiedergutmachung und Lernen ein. Und stellt einen Präzedenzfall dar, den ich für gefährlich halte: die Macht, die eine Person oder ein Unternehmen über einen Teil des weltweiten öffentlichen Diskurses hat", schrieb Dorsey.

"Keine koordinierte Aktion"

Der Twitter-Chef kritisierte indirekt die Entscheidungen anderer Plattformen wie Facebook, Trumps Kommunikationskanäle ebenfalls zu beschränken: "Die Kontrolle und Rechenschaftspflicht für diese Macht lag schon immer in der Tatsache, dass ein Dienst wie Twitter ein kleiner Teil der größeren öffentlichen Konversation ist, die über das Internet stattfindet. Wenn die Leute mit unseren Regeln und deren Durchsetzung nicht einverstanden sind, können sie einfach zu einem anderen Internetdienst gehen." Die Konzept sei durch das gleichzeitige Vorgehen wichtiger Interdienste in Frage gestellt worden.

Dabei geht Dorsey nicht davon aus, dass die Aktionen koordiniert gewesen seien. Vielmehr seien die einzelnen Firmen aufgrund eigener Überlegungen dazu gekommen oder durch die Aktionen anderer bestärkt worden.

Die Wahrheit über Trump: Die Biografie des 45. Präsidenten (Deutsch) Taschenbuch

Auch wenn dieses Vorgehen in der momentanen Situation gerechtfertigt sein könne, kann es laut Dorsey für die "edlen Ziele und Ideale des offenen Internet zerstörerisch wirken". Er merkte selbstkritisch an: "Ja, wir alle müssen uns kritisch mit Inkonsistenzen unserer Richtlinien und deren Durchsetzung befassen. Ja, wir müssen prüfen, wie unser Dienst die Menschen fehlleitet und Schaden anrichtet. Ja, wir brauchen mehr Transparenz bei unseren Moderationsvorgängen."

Konkrete Vorschläge, beispielsweise die Sonderregelungen für Politiker abzuschaffen, machte Dorsey nicht. Er verwies darauf, einen offenen, dezentralen Standard für soziale Medien entwickeln zu wollen. Dazu habe er bereits im Dezember 2019 ein unabhängiges Team ins Leben gerufen.

Der Twitterbann für Trump wurde in der Öffentlichkeit weitgehend begrüßt. Allerdings warnten Kritiker vor einem Präzedenzfall.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HeroFeat 15. Jan 2021

Trump hat so oft geklagt. Und hatte eigentlich keinen Erfolg. Und das auch vor Richtern...

Nasenbaer 15. Jan 2021

Ja nicht wortwörtlich. Aber ne psychisch kranke nachäffen, von gestohlenen Wählen...

M.P. 15. Jan 2021

Diese Blase kann man gut finden oder schlecht. Im Kneipenvergleich: Will man in einer...

Eierspeise 14. Jan 2021

Aber das kann man so offen natürlich nicht zugeben. Lieber schwammige Aussagen machen und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /