Sturm aufs Kapitol: Twitter sperrt Trump-Account nach Ausschreitungen

Twitter hat erstmals den Account von US-Präsident Trump gesperrt. Facebook und Youtube löschten ein Video hingegen direkt.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Präsident Trump wird zur Gefahr für die Sicherheit.
US-Präsident Trump wird zur Gefahr für die Sicherheit. (Bild: Twitter.com/Screenshot: Golem.de)

Wegen einer möglichen Anstachelung zur Gewalt hat der Kurznachrichtendienst Twitter am Mittwoch mehrere Tweets des noch amtierenden US-Präsidenten Donald Trump gesperrt. Hunderte Unterstützer Trumps hatten zuvor das Parlamentsgebäude in Washington erstürmt, um gegen die Zertifizierung der Präsidentschafts-Wahlergebnisse zu protestieren.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (w/m/d)
    Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
  2. Mitarbeiter IT-Koordination (m/w/d)
    PTK Bayern, München
Detailsuche

Im ersten der beiden Tweets warf Trump seinem Vizepräsidenten Mike Pence vor, das Ergebnis der US-Präsidentschaftswahl vom vergangenen November im US-Kongress nicht anfechten zu wollen. Der zweite Tweet enthielt ein kurzes Video, in dem Trump seine Anhänger aufforderte, die Besetzung des Kapitols in Washington zu beenden. Allerdings behauptete Trump auch in diesem Video fälschlicherweise, dass "uns der Wahlsieg gestohlen wurde".

Auf die beiden Tweets konnte nicht geantwortet werden. Auch konnten Nutzer sie nicht weiterleiten oder liken. Später sperrte Twitter den Zugang zu Trumps privatem und wichtigstem Account @realDonaldTrump für zwölf Stunden. Drei Tweets hätten "wiederholt und schwerwiegend" gegen die Richtlinien verstoßen und müssten gelöscht werden, erklärte Twitter. Sollte die Löschung nicht erfolgen, bliebe das Konto gesperrt, hieß es weiter. Anschließend entfernte Twitter die Tweets wegen Verstößen gegen die Nutzungsregeln offenbar selbst.

Zuvor hatten laut US-Medienberichten mehrere führende Abgeordnete, die sich vor dem eindringenden Mob in Sicherheit bringen mussten, Trump um eine klärende Stellungnahme gebeten. Doch dieser distanzierte sich in dem Video nicht von den gewalttätigen Eindringlingen und sagte: "Geht nach Hause. Wir lieben Euch. Ihr seid etwas ganz Besonderes." Beobachter befürchteten daher, dass das Video nicht dazu beitragen werde, die Situation im US-Kongress zu beruhigen.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    01.-05.08.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In der Kongresssitzung am Mittwoch sollten die Stimmen des US-Wahlleutegremiums ausgezählt und damit die Wahl von Trumps Herausforderer Joe Biden zum neuen US-Präsidenten bestätigt werden. Unterstützer Trumps in der Republikanischen Partei hatten angekündigt, die Gültigkeit der Stimmen infrage zu stellen. Da sie jedoch weder im Repräsentantenhaus noch im Senat über eine Mehrheit verfügen, war lediglich mit einer Verzögerung des Prozesses gerechnet worden.

Twitter hatte im vergangenen Oktober angekündigt, im Zusammenhang mit den US-Wahlen das Vorgehen gegen irreführende Tweets zu verschärfen. Da Trump seit der Auszählung der Stimmen permanent von einer gefälschten und gestohlenen Wahl spricht, wird fast jeder seiner Tweets mit einem Warnhinweis versehen. Allerdings wurde bislang nicht vor möglichen Gewalttaten gewarnt.

Nach Angaben des Guardian wurde Twitter aufgefordert, Trumps Account komplett zu sperren. Das Twitter-Sicherheitsteam teilte lediglich mit, angesichts der anhaltenden Situation in Washington D.C. "die Gesundheit der öffentlichen Konversation" schützen zu wollen. Weitergehende Schritte würden jedoch geprüft.

Nachtrag vom 7. Januar 2021, 0:09 Uhr

Im Gegensatz zu Twitter entfernte das soziale Netzwerk Facebook das Trump-Video. "Dies ist eine Notsituation und wir ergreifen geeignete Sofortmaßnahmen, einschließlich der Entfernung des Videos von Präsident Trump. Wir haben es gelöscht, weil wir der Meinung sind, dass es das Risiko anhaltender Gewalt eher vergrößert als verringert", hieß es in einem Statement von Facebook-Manager Guy Rosen. Auch auf Youtube wurde das Video laut Medienberichten entfernt.

Nachtrag vom 7. Januar 2021, 8:07 Uhr

Wir haben die Sperrung von Trumps Twitter-Account in Überschrift und zweitem Absatz ergänzt.

Nachtrag vom 7. Januar 2021, 12:02 Uhr

Wir haben im zweiten Absatz ergänzt, dass Twitter drei Tweets von Trump entfernt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lanski 11. Jan 2021

Das Problem daran ist, dass Trump praktisch nichts damit zu tun hatte und er auch nur...

Lanski 11. Jan 2021

Das ist eine völlig falsche Annahme, das ist weder aus dem Beitrag ersichtlich, noch ist...

Lemo 09. Jan 2021

Ja aber das ändert ja nichts am Wahrheitsgehalt der Aussage :D

Clown 08. Jan 2021

Das ist keine Wertung: Dann mach Du doch das, was Du von ihm verlangst. Irgendwie glaub...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mojo Lens
Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
Artikel
  1. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  2. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

  3. Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
    Microsoft
    Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

    Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /