Sturm auf Kapitol: Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden

Beim Sturm auf das Kapitol haben die Randalierer etliche Gegenstände mitgenommen. Der Diebstahl elektronischer Geräte besorgt die Ermittler.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Randalierer waren auch in das Büro von Nancy Pelosi eingedrungen.
Die Randalierer waren auch in das Büro von Nancy Pelosi eingedrungen. (Bild: Saul Loeb/AFP/Getty Images)

Die US-Bundespolizei FBI überprüft Gerüchte, wonach ein im Kapitol gestohlener Laptop nach Russland gebracht und dort den Geheimdiensten angeboten werden sollte. US-Medienberichten zufolge gehörte der Rechner der Sprecherin des Repräsentantenhauses, der demokratischen Abgeordneten Nancy Pelosi. Die für den Diebstahl verantwortliche Randaliererin, Riley June W., soll nach Angaben der Washington Post inzwischen festgenommen worden sein.

Stellenmarkt
  1. Kundenbetreuer (m/w/d) für Schulung und Support des Vergabemanagers
    Staatsanzeiger für Baden-Württemberg GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. IT Business Consultant Financial Services - all levels (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg, Zürich
Detailsuche

Am 6. Januar 2021 hatten Hunderte Anhänger des scheidenden US-Präsidenten Donald Trump das Kapitol in Washington D.C. gestürmt. Dabei waren die Randalierer auch in Büros von Abgeordneten eingedrungen. Ein Mann ließ sich demonstrativ am Schreibtisch von Pelosi sitzend fotografieren.

Die Verdächtige soll am Montag in ihrem Haus in Pennsylvania festgenommen worden sein. Ein Ex-Partner der Frau soll das FBI darüber informiert haben, dass ihre Freunde ein Video gezeigt hätten, das W. beim Diebstahl einer Festplatte oder eines Computers in Pelosis Büro zeige. Das soll aus einer Strafanzeige hervorgehen. Demnach wollte W. den Computer zu einem Freund nach Russland schicken, der ihn dann an den russischen Auslandsgeheimdienst SVR verkaufen sollte.

Nur Präsentationen auf dem Rechner?

Der Haftbefehl wirft der Frau jedoch noch nicht den Diebstahl des Computers vor, sondern lediglich das unerlaubte Eindringen in das Parlamentsgebäude und das ungebührliche Benehmen im Kapitol. Am 8. Januar hatte ein Mitarbeiter Pelosis zudem behauptet, der Laptop aus einem Konferenzraum sei ausschließlich für Präsentationen genutzt worden.

Die Wahrheit über Trump: Die Biografie des 45. Präsidenten (Deutsch) Taschenbuch
Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dennoch zeigten sich Abgeordnete besorgt über den möglichen Verkauf solcher Geräte ins Ausland. "Die Vorstellung, dass eine Gruppe sogenannter Patrioten einen Regierungscomputer an die Russen verkaufen würde, sollte Ihnen alles sagen, was Sie über die Menschen wissen müssen, die das Kapitol angegriffen haben", sagte der designierte Vorsitzende des Geheimdienstausschusses im Senat, der demokratische Senator Mark R. Warner, der Washington Post und fügte hinzu: "Es gibt eine echte Sorge der Spionageabwehr im Zusammenhang mit einem Vorfall wie am 6. Januar." Warner verwies zudem auf die Möglichkeit, dass ausländische Dienste den Sturm auf das Kapitol genutzt haben könnten, um mit Hilfe von Agenten Unterlagen zu stehlen oder Abhörgeräte zu platzieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


/mecki78 21. Jan 2021

Denn sie hat versucht genau das zu tun, was man Assange vorwirft, oder?

Oh je 19. Jan 2021

und so ein Trottel? Na dann viel Glück beim weiteren Geschäfteführen. Und dir gute Nerven...

Poolk 19. Jan 2021

Patriotismus im modernen Sinne bedeutet für mich einfach gesagt das eigene Land / Volk zu...

Lukuko 19. Jan 2021

Die sind halt patriotisch für ihre Constitution freie Meinungsäusserung, Protestieren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /