• IT-Karriere:
  • Services:

Stuntronics: Disney lässt Roboter fliegen

Fliegen wie Spiderman oder Black Panther: Was sich für die Leinwand mit Computertricks umsetzen lässt, könnte in Themenparks die Darsteller in Lebensgefahr bringen. Disney hat eine Lösung: Das Unternehmen will Roboter elegant durch die Luft fliegen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Stuntronic im Flug: Action-Filme erzeugen eine Erwartungshaltung bei Besuchern in Themenparks..
Stuntronic im Flug: Action-Filme erzeugen eine Erwartungshaltung bei Besuchern in Themenparks.. (Bild: Disney Research/Sceenshot: Golem.de)

Haben Stuntmen ausgedient? Der US-Unterhaltungskonzern Disney experimentiert mit Robotern, die künftig in gefährlichen Szenen Schauspieler vertreten sollen. Die Roboter sollen vor allem in den Themenparks von Disney eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. intan group, Berlin
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Stuntronics nennt Disney die fliegenden Roboter - in Anlehnung an die Animatronics, animierte Figuren, die bestimmte vorprogrammierte Bewegungen durchführen, dabei aber weitgehend statisch sind. Die Stuntronics-Roboter hingegen sollen bei dynamischeren Aktionen zum Einsatz kommen. Sie sind eine Weiterentwicklung des Stickman, den Disney im vergangenen Monat vorstellte, ein Roboter, der in der Luft Salti schlagen kann.

Die humanoiden Roboter sollen beispielsweise in die Luft katapultiert werden und dann einen eleganten Gleitflug absolvieren, wie etwa eine Figur aus einem Marvel-Film. Dazu sind die Stuntronics mit Sensoren wie Beschleunigungsmessern, Gyroskopen und einem Laser-Entfernungsmesser ausgestattet. Sie steuern die Rotation, den Masseschwerpunkt und die Pose im Flug und sorgen so dafür, dass die Stuntronics in der Luft eine gute Figur abgeben.

Ausgangspunkt seien Action-geladene Filme wie die der Marvel- oder Star-Wars-Serien, sagte Toni Dohi von Disney dem US-Onlinemagazin Techcrunch. Diese Action-Szenen hätten bei den Besuchern die Erwartung geweckt, dass die Figuren in den verschiedenen Themenparks ebenso agierten. Dazu seien die Animatronics jedoch nicht in der Lage.

Wann und in welchem Themenpark die fliegenden Roboter zum Einsatz kommen werden, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. (-15%) 16,99€
  3. (-15%) 25,49€
  4. 9,49€

nagarn 03. Jul 2018

Wozu landen? Man sieht das start konstrukt nicht, das Netz zum landen ist auch verdeckt...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /