• IT-Karriere:
  • Services:

Studybook: Intels Lerntablet für Schüler

Das Studybook ist Intels erstes Tablet speziell für Schüler und Bildungseinrichtungen. Es ergänzt den Classmate PC, der mittlerweile von über 7 Millionen Schülern eingesetzt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Bildungstablet, das Studybook
Intels Bildungstablet, das Studybook (Bild: Intel)

Tablets und Netbooks für Schüler, Ultrabooks und Notebooks für Lehrer - das auf Bildung ausgerichtete Produktportfolio der Intel Learning Series (Intel LS) wird umfangreicher. Während Intel für den Lehrer-PC (Teacher PC) lediglich Eckdaten festschreibt und das Design sowie die Produktion entsprechender Ultrabooks und Notebooks Partnern überlässt, hat Intel von seinem ersten Bildungstablet - das Studybook - ein Referenzmodell vorgstellt.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Diehl Metering GmbH, Ansbach/Nürnberg, Bazanowice (Polen)

Wie das Netbook Classmate PC soll das Studybook Schülern beim Lernen zur Seite stehen und enthält dazu ebenfalls die Lernsoftwaresammlung der Intel LS. Die Elektronik des Tablets wird durch ein wasser- und staubbeständiges (IP41) Plastikgehäuse aus einem Guss geschützt, das 7-Zoll-Display durch Schockabsorber. Das Studybook soll Stürze aus 70 cm Höhe überstehen, was laut Intel dem Fall von einem normalen Schultisch auf den Boden entspricht.

Die Studybook-Ausstattung

Das Studybook wird mit Windows 7 oder Android 3.0 "Honeycomb" angeboten. Zur Hardwareausstattung zählen ein kapazitiver 7-Zoll-Touchscreen (16:9, 1.024 x 600 Pixel), Atom-Z650-Prozessor, 1 GByte DDR2-SDRAM, 4 bis 32 GByte Flash-Speicher, WLAN nach 802.11b/g/n (maximal 150 MBit/s), ein Lautsprecher und ein Trusted Platform Module (TPM) als Diebstahlschutz.

  • Intel Studybook - Bildungstablet mit 7-Zoll-Touchscreen und Atom-CPU (Bild: Intel)
  • Intel Studybook - für Schüler und Schulen entwickelt (Bild: Intel)
  • Intel Studybook - soll sehr robust, wasser- und staubfest sein (Bild: Intel)
Intel Studybook - Bildungstablet mit 7-Zoll-Touchscreen und Atom-CPU (Bild: Intel)

Zur Standardausstattung zählen ein USB-Anschluss, ein Micro-SD-Slot, ein Kopfhörerausgang und ein Beschleunigungssensor. Front- (0,3 Megapixel) und Rückkamera (2 Megapixel) sind optional, ebenso wie ein Lichtsensor, ein Mini-HDMI-Ausgang, Bluetooth und - beim Android-Modell - das 3G-Modem.

Die Akkulaufzeit des 207 x 135 x 16,5 mm kompakten und 525 g wiegenden Studybooks gibt Intel mit 5,5 Stunden an. Dafür wurde das Tablet bei konstanter Bildschirmhelligkeit, mit abgeschaltetem WLAN und deaktivierten Kameras betrieben.

Intels bereits erhältliches Lern-Netbook, der seit der vierten Generation ebenfalls mit einem Touchscreen bestückte Classmate PC, wird bisher von weltweit über 7 Millionen Schülern für E-Learning eingesetzt.

Nachtrag vom 11. April 2012, 20:04 Uhr

In Deutschland und anderen Ländern Europas sind die Studybooks laut Intel Deutschland vorerst nicht erhältlich. "Die Geräte werden von unseren Kunden auf den Markt gebracht und hängen von den Bedürfnissen der einzelnen Märkte ab. Wir erwarten aber eine Verfügbarkeit Mitte des Jahres, das kann allerdings in Deutschland variieren", so ein Intel-Sprecher. "Die Preisgestaltung wird ebenfalls von unseren Kunden übernommen. Wir erwarten Preise, die unterhalb von 200 US-Dollar beginnen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-47%) 21,00€
  2. (-87%) 2,50€
  3. 10,48€

karfau 12. Apr 2012

Ich kann jedem nur empfehlen sich das hier anzu hören: http://soziopod.de/2011/10...

der kleine boss 11. Apr 2012

erinnert ihr euch noch an den bericht, wo apple ipads in die schulen bringen wollte...


Folgen Sie uns
       


Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial

Wir erklären, wie sich das eigene Gesicht durch ein beliebiges animiertes Foto ersetzen lässt.

Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial Video aufrufen
Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


      •  /