• IT-Karriere:
  • Services:

Studybook: Intels Lerntablet für Schüler

Das Studybook ist Intels erstes Tablet speziell für Schüler und Bildungseinrichtungen. Es ergänzt den Classmate PC, der mittlerweile von über 7 Millionen Schülern eingesetzt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Bildungstablet, das Studybook
Intels Bildungstablet, das Studybook (Bild: Intel)

Tablets und Netbooks für Schüler, Ultrabooks und Notebooks für Lehrer - das auf Bildung ausgerichtete Produktportfolio der Intel Learning Series (Intel LS) wird umfangreicher. Während Intel für den Lehrer-PC (Teacher PC) lediglich Eckdaten festschreibt und das Design sowie die Produktion entsprechender Ultrabooks und Notebooks Partnern überlässt, hat Intel von seinem ersten Bildungstablet - das Studybook - ein Referenzmodell vorgstellt.

Stellenmarkt
  1. TransnetBW GmbH, Stuttgart
  2. ALTE LEIPZIGER - HALLESCHE Konzern, Stuttgart

Wie das Netbook Classmate PC soll das Studybook Schülern beim Lernen zur Seite stehen und enthält dazu ebenfalls die Lernsoftwaresammlung der Intel LS. Die Elektronik des Tablets wird durch ein wasser- und staubbeständiges (IP41) Plastikgehäuse aus einem Guss geschützt, das 7-Zoll-Display durch Schockabsorber. Das Studybook soll Stürze aus 70 cm Höhe überstehen, was laut Intel dem Fall von einem normalen Schultisch auf den Boden entspricht.

Die Studybook-Ausstattung

Das Studybook wird mit Windows 7 oder Android 3.0 "Honeycomb" angeboten. Zur Hardwareausstattung zählen ein kapazitiver 7-Zoll-Touchscreen (16:9, 1.024 x 600 Pixel), Atom-Z650-Prozessor, 1 GByte DDR2-SDRAM, 4 bis 32 GByte Flash-Speicher, WLAN nach 802.11b/g/n (maximal 150 MBit/s), ein Lautsprecher und ein Trusted Platform Module (TPM) als Diebstahlschutz.

  • Intel Studybook - Bildungstablet mit 7-Zoll-Touchscreen und Atom-CPU (Bild: Intel)
  • Intel Studybook - für Schüler und Schulen entwickelt (Bild: Intel)
  • Intel Studybook - soll sehr robust, wasser- und staubfest sein (Bild: Intel)
Intel Studybook - Bildungstablet mit 7-Zoll-Touchscreen und Atom-CPU (Bild: Intel)

Zur Standardausstattung zählen ein USB-Anschluss, ein Micro-SD-Slot, ein Kopfhörerausgang und ein Beschleunigungssensor. Front- (0,3 Megapixel) und Rückkamera (2 Megapixel) sind optional, ebenso wie ein Lichtsensor, ein Mini-HDMI-Ausgang, Bluetooth und - beim Android-Modell - das 3G-Modem.

Die Akkulaufzeit des 207 x 135 x 16,5 mm kompakten und 525 g wiegenden Studybooks gibt Intel mit 5,5 Stunden an. Dafür wurde das Tablet bei konstanter Bildschirmhelligkeit, mit abgeschaltetem WLAN und deaktivierten Kameras betrieben.

Intels bereits erhältliches Lern-Netbook, der seit der vierten Generation ebenfalls mit einem Touchscreen bestückte Classmate PC, wird bisher von weltweit über 7 Millionen Schülern für E-Learning eingesetzt.

Nachtrag vom 11. April 2012, 20:04 Uhr

In Deutschland und anderen Ländern Europas sind die Studybooks laut Intel Deutschland vorerst nicht erhältlich. "Die Geräte werden von unseren Kunden auf den Markt gebracht und hängen von den Bedürfnissen der einzelnen Märkte ab. Wir erwarten aber eine Verfügbarkeit Mitte des Jahres, das kann allerdings in Deutschland variieren", so ein Intel-Sprecher. "Die Preisgestaltung wird ebenfalls von unseren Kunden übernommen. Wir erwarten Preise, die unterhalb von 200 US-Dollar beginnen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. (-58%) 16,99€
  3. 4,32€

karfau 12. Apr 2012

Ich kann jedem nur empfehlen sich das hier anzu hören: http://soziopod.de/2011/10...

der kleine boss 11. Apr 2012

erinnert ihr euch noch an den bericht, wo apple ipads in die schulen bringen wollte...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

    •  /