• IT-Karriere:
  • Services:

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.

Artikel von Tarek Barkouni veröffentlicht am
Nach Jahren im Beruf an die Uni zu gehen, ist eine Umstellung.
Nach Jahren im Beruf an die Uni zu gehen, ist eine Umstellung. (Bild: Pixabay)

Endlich verstehen, wie die Dinge entstehen, die er täglich benutzte. Das sei seine Motivation gewesen, erzählt Martin Fricke, der an einer deutschen Hochschule Informatik studiert - obwohl er nie Abitur gemacht hat. Immer mehr Menschen studieren ohne Abitur, seit die Bedingungen dafür gelockert wurden.

"Ich war nicht mal unzufrieden mit meinem Job, sondern wollte einfach mal was Neues machen. Dass ich mich dadurch auch für andere Stellen qualifiziere, war erst mal nicht so wichtig", sagt Fricke. "Ein Kollege hat mich dann darauf aufmerksam gemacht, dass man auch ohne Abitur studieren kann." Daraufhin habe er sich entschlossen, noch einmal neu anzufangen und sich für Informatik einzuschreiben. Das hieß: kündigen, die Stadt wechseln und wieder vor einem Lehrer sitzen. Und wieder zu einem niedrigeren Lebensstandard zurückkehren.

Zurück in die WG

Fricke hat nach dem Realschulabschluss eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration gemacht und anschließend fünf Jahre in seinem Ausbildungsbetrieb gearbeitet. Mit der Umstellung von der Vollzeitstelle zum Studium änderte sich seine Lebenssituation. Weil er Ersparnisse hat, bekommt er kein Bafög, also arbeitet er neben dem Studium noch. Um Miete zu sparen, lebt er wieder in einer Wohngemeinschaft.

Andere Quereinsteiger nehmen für das Studium einen Kredit auf, wieder andere bewerben sich auf Stipendien. Wer Kinder hat, für den ist es oft noch schwieriger, nach dem berufstätigen Leben zeitweise als Student zu leben. Dennoch nehmen immer mehr Menschen ohne Abitur trotz Berufserfahrung wieder ein Studium auf. Aktuell studieren rund 60.000 Menschen ohne Abitur an einer Hochschule. Seit 2007 hat sich die Zahl der Eingeschriebenen vervierfacht.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Technische Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern

Für diese Menschen ist dies eine Chance, sich weiterzubilden und sich zu qualifizieren. "Früher war ich es anders gewohnt, konnte in den Urlaub fahren und mir mehr Luxus leisten. Aber dafür verdiene ich nach dem Studium ja auch mehr", sagt Fricke. Ein Master könnte immerhin 10.000 Euro im Jahr mehr bringen.

Für den Arbeitsmarkt sind Menschen wie er willkommene Arbeitskräfte angesichts des Fachkräftemangels.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Voraussetzungen fürs Studium sind überall unterschiedlich 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

mike64 13. Sep 2019

Meiner Meinung nach ist Modellbildung und Abstraktionsfähigkeit wesentlich wichtiger als...

einglaskakao 09. Sep 2019

Sorry, aber das ist doch reines Marketingsprech. Und Du glaubst, dafür bräuchte man ein...

Toleg 09. Sep 2019

nach Definition des Bafögamtes hat er es vllt. doch gekonnt.

buuii 06. Sep 2019

Wer das Studium packt sollte es auch machen dürfen. Ob es einem selber was bringt muss...

lenox 06. Sep 2019

35 - mittlere Reife, Berufsausbildung FISI 14 J. Berufserfahrung etwa 7 Jahre im...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
    Netzwerke
    Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

    5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
    Eine Analyse von Elektra Wagenrad

    1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
    3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

      •  /