Abo
  • IT-Karriere:

Gute Erfahrungen mit den Studenten ohne Abitur

Ein Anruf bei der Technischen Universität München (TUM): Gerhard Müller ist Vizedirektor für Forschung und Lehre. Er ist überzeugt von dem Konzept, das Studium für verschiedene Bildungshintergründe zu öffnen: "Die Entwicklung eines jungen Menschen kann nun mal unterschiedlich ablaufen. Die Zulassung über die berufliche Qualifikation ist ein sinnvolles Element im deutschen Bildungssystem."

Stellenmarkt
  1. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg
  2. Deloitte, Leipzig

An der TUM sind von den 3.700 Immatrikulierten in der Informatik knapp 160 über die berufliche Erfahrung qualifiziert. Die Quereinsteiger sind nicht weniger erfolgreich als ihre Kommilitonen mit Abitur. " Beispielsweise lliegt die Quote der Studierenden ohne Abitur, die einen Bachelorstudiengang in Informatik abschließen, nur leicht unter der Quote aller Informatik-Bachelorstudierende", sagt Müller.

Fricke hat kaum Probleme mit den Studieninhalten. "Aus der Ausbildung kann ich aber trotzdem nicht so viel mitnehmen. Es ist mehr so, dass ich die Grundlagen gelernt habe und es an der Uni alles viel akademischer ist. Aber das wollte ich ja genau so", erzählt er.

Dass an der TUM die Unterschiede zwischen Abiturienten und Nichtabiturienten so gering sind, liegt laut Müller auch daran, dass die Hochschule die Bewerber vorher in Gesprächen auf ihre Eignung prüft. Dort wird nicht Wissen abgefragt, es ist kein echter Test. Vielmehr geht es um die Motivation der Interessenten. Ob sie sich klar darüber sind, welches Fach sie studieren werden und wie das Studium aufgebaut ist. Aber auch das Durchhaltevermögen bei komplexen Problemen wird erfragt.

Für Menschen ohne Abitur ist das die Gelegenheit zu zeigen, dass sie das Zeug zu einem Studium haben. " Manches Eignungsgespräch hilft auch, Fächer zu erkennen, die besser den Neigungen und Interessen der Bewerber entsprechen", erzählt Müller.

Seit die TUM 2000 das Zulassungsverfahren vom Numerus Clausus auf die Eignungsgespräche umgestellt hat, sei die Erfolgsquote stetig nach oben gegangen. Inzwischen brechen nur noch knapp 20 Prozent aller Studenten in der Informatik ab - über alle Universitäten gerechnet sind es mehr als doppelt so viele.

Unter seinen Kommilitonen hat Fricke keine Sonderstellung, keiner sieht sein fehlendes Abitur als Makel. Die meisten wüssten gar nicht, dass er kein Abitur habe, erzählt Fricke. Er ist nicht einmal viel älter als seine Kommilitonen.

Müller von der TUM betont jedoch, dass die Öffnung der Universitäten den Fachkräftemangel kaum beheben könne. Dafür seien die Fallzahlen schlicht zu gering. Es gehe vielmehr um die Möglichkeit, sich auch in späteren Jahren weiterbilden und frei entwickeln zu können. "Es kann ja nicht die Lösung sein, einfach alles zu akademisieren. Es fehlen ja nicht nur studierte Fachkräfte, sondern auch solche mit Ausbildung."

 Die Voraussetzungen fürs Studium sind überall unterschiedlich
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 4,99€
  3. (-12%) 52,99€
  4. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)

mike64 13. Sep 2019 / Themenstart

Meiner Meinung nach ist Modellbildung und Abstraktionsfähigkeit wesentlich wichtiger als...

einglaskakao 09. Sep 2019 / Themenstart

Sorry, aber das ist doch reines Marketingsprech. Und Du glaubst, dafür bräuchte man ein...

Toleg 09. Sep 2019 / Themenstart

nach Definition des Bafögamtes hat er es vllt. doch gekonnt.

buuii 06. Sep 2019 / Themenstart

Wer das Studium packt sollte es auch machen dürfen. Ob es einem selber was bringt muss...

lenox 06. Sep 2019 / Themenstart

35 - mittlere Reife, Berufsausbildung FISI 14 J. Berufserfahrung etwa 7 Jahre im...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /