Abo
  • Services:

Studitemps: Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn

Zwar ist die Quote niedriger als in anderen Branchen, aber fast 3 Prozent der studentischen Beschäftigten in IT-Jobs liegen unter dem Mindestlohn. Insgesamt verdienen studentische Jobber hier aber am meisten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Titelbild der Studie von Studitemps
Das Titelbild der Studie von Studitemps (Bild: Studitemps)

Für IT-Jobs erhielten im Sommersemester 2017 mindestens 2,9 Prozent der studentischen Jobber weniger als den gesetzlichen Mindestlohn von aktuell 8,84 Euro. Das ergab die am 16. August vorgestellte Studie Fachkraft 2030, die von der Jobbörse Studitemps in Kooperation mit dem Department of Labour Economics der Maastricht University im September 2017 durchgeführt wurde. An der Befragung haben nach den Angaben bundesweit rund 18.000 Personen teilgenommen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. dmTECH, Weilerswist

Die IT-Jobs stellten einen von acht analysierten Tätigkeitsbereichen dar: Über alle Jobfelder hinweg lag die Quote mit 4,4 Prozent klar höher. In Summe und bundesweit arbeiteten damit im genannten Untersuchungszeitraum fast 90.000 Studierende unter Mindestlohn.

Mit Jobs im Bereich IT & Software wurde jedoch im Durchschnitt am meisten verdient, nämlich 11,60 Euro in der Stunde. Durchschnittlich wurden über alle Bereiche nur 10,50 Euro gezahlt. Mit Blick auf die Durchschnittslöhne in den einzelnen Bundesländern liegt erstmals Bayern auf der Spitzenposition.

Während auf männlicher Seite lediglich 3,7 Prozent der Jobs unter 8,84 Euro pro Stunde einbrachten, waren es für Frauen mit 4,8 Prozent etwas mehr, also fast jede 20. Stelle.

Im Vergleich der acht untersuchten Tätigkeitsfelder rangieren IT-Jobs im oberen Bereich. Im Bereich Logistik & Produktion erhalten lediglich 1,8 Prozent der studentisch Beschäftigten weniger als 8,84 Euro. Am häufigsten unter Mindestlohn wird hingegen im Bereich Soziales gezahlt. 6,3 Prozent der Beschäftigten waren hiervon im Sommersemester 2017 betroffen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

plutoniumsulfat 18. Aug 2018

Wieso? Viel verdienen kannst du da ja auch wieder nicht. So Ferienjobs werden doch total...

LinuxMcBook 18. Aug 2018

Ich habe mal ein paar Monate Hartz 4 bekommen. Ließ sich recht bequem aushalten...

NoB. 17. Aug 2018

War mir nicht bewusst. Wahrscheinlich weil ich nie studierend war. In dem Fall ist eine...

Michael H. 17. Aug 2018

900 im ersten Jahr ist eh schon recht ok ;) Ich musste da erstmal meinem Chef ne...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /