Abo
  • Services:

Studio Wildcard: Server-Neustart bei Ark Survival Evolved abgesagt

Eigentlich wollte das Entwicklerstudio Wildcard wegen Hackerangriffen und Cheats die Server des Actionspiels Ark Survival Evolved zurücksetzen. Nach Gesprächen mit der Community hat sich das Team umentschieden - nun sollen neue, besonders sichere Server parallel zu den alten an den Start gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die fertige Version von Ark erscheint Anfang August 2017.
Die fertige Version von Ark erscheint Anfang August 2017. (Bild: Studio Wildcard)

Die Entscheidung bei dem kalifornischen Entwicklerstudio Wildcard war eigentlich schon gefallen: Im Laufe des Tages sollten die Player-versus-Player-Server (PvP) von Ark Survival Evolved zurückgesetzt werden. Ein drastischer Schritt, mit dem der in vielen Monaten von den Spielern geschaffte Fortschritt etwa beim Sammeln von Dinosauriern zunichtegemacht worden wäre.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum München
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Nach Gesprächen innerhalb des Teams, mit der Community und der Presse - so das Studio - habe man sich kurzfristig anders entschieden. Die Server bleiben online, und parallel soll ein neuer Cluster aufgebaut werden.

Die Nutzer können dann selbst entscheiden, ob sie weiter auf den alten spielen oder einen frischen Start auf den neuen Servern wagen, die über "besondere Sicherheitsmaßnahmen und -funktionen verfügen", so das Studio. Außerdem soll durch tägliche Backups im Notfall eine ältere Version der Welt eingespielt werden können, ohne dass alle Spieler ganz von Null anfangen müssen.

Das Problem auf den alten Servern ist, dass dort eine Zeit lang massiv geschummelt werden konnte. Für Ärger sorgte vor allem das sogenannte Duping - gemeint ist die Vervielfältigung von Ausrüstungsgegenständen per Hack, was das ökonomische Gleichgewicht der Welt völlig aus dem Gleichgewicht gebracht hat.

Die neuen Server sollen am 8. August 2017 für alle Versionen von Ark Survival Evolved online gehen - an dem Tag erscheint die fertige Vollversion des Spiels für Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC. Konsolenspieler haben noch eine weitere Alternative: Sie können über Wildcard beim Anbieter Nitrato einen privaten (dedizierten) Server mieten, auf dem bis zu 100 Spieler antreten können. Informationen über die Preise liegen noch nicht vor.

Ebenfalls am Erscheinungstag soll auf PS4 und Xbox One die von Mitgliedern der Community entwickelte Mod Ragnarok erscheinen. Für die PC-Version von Ark ist das zusätzliche, riesige Gebiet bereits erhältlich, es soll am 8. August aber ein Update mit neuen Arealen geben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,67€
  2. 34,95€
  3. (-30%) 4,61€

GossipGirl 20. Jul 2017

--------------------------------------------------------------------------------> Das...

Gromran 20. Jul 2017

Irrelevanz?!

NoxEerie 20. Jul 2017

Das kann ich auch nur bestätigen. Und wenn man Ihnen dann damit kommt, dass sie gehackt...

GenXRoad 20. Jul 2017

Warum so kompliziert? Man kann doch den mod updater von ark selbst verwenden, einfach in...


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    •  /