Studio Ghibli und Futurama: Animationssoftware für Zeichentrick wird Open Source

Als Teil eines Übernahmegeschäfts soll die 2D-Animationssoftware Toonz Open Source werden. Das Werkzeug wurde für Futurama genutzt sowie vom Studio Ghibli für einige seiner Filme, etwa Prinzessin Mononoke.

Artikel veröffentlicht am ,
Opentoonz zielt eindeutig auf den japanischen Markt.
Opentoonz zielt eindeutig auf den japanischen Markt. (Bild: Opentoonz)

Der japanische Medienkonzern Dwango erwirbt die 2D-Animationssoftware Toonz von dem bisherigen Eigner Digital Video, wie auf der Webseite der Software mitgeteilt wird. Bedingung für den Kauf ist, dass Dwango künftig eine Version von Toonz als Open Source bereitstellt und weiterentwickelt.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) First-Level-Support
    Stadtwerke Emmendingen GmbH, Emmendingen
  2. Oracle Datenbankadministrator/-in (m/w/d)
    GKD Recklinghausen, Recklinghausen
Detailsuche

Das Werkzeug Toonz ist unter anderem für die Produktion der Comic-Serie Futurama eingesetzt worden. Ein ebenfalls sehr prominenter Nutzer des Werkzeugs ist das auf Anime spezialisierte Studio Ghibli. Es hat Toonz für den Film Prinzessin Mononoke und einige weitere Produktionen verwendet. Dabei habe sich das Studio Ghibli für Toonz entschieden, um analoge Handzeichnungen mit digital erstellten Inhalten leicht verbinden zu können.

Open Source als Dienstleistungsgeschäft

In der Ankündigung der Offenlegung heißt es, dass die unter dem Namen Opentoonz Entwickelte Open-Source-Version Funktionen enthalten werde, die vom Studio Ghibli für die Software erstellt worden seien. Der neue Eigner Dwango erhofft sich von der Offenlegung eine aktive Kooperation der Filmindustrie. Finanziert werden soll die Weiterentwickelung von Toonz über das typische Modell von Dienstleistungen, Anpassungen, der Umsetzung spezieller Kundenwünsche und Ähnlichem.

Für Opentoonz existiert ein Github-Projekt, dessen Repository noch nicht für die Allgemeinheit geöffnet worden ist. Die dazugehörige Webseite ist bereits verfügbar. Am kommenden Samstag, dem 26. März, soll Opentoonz frei als Download zur Verfügung stehen. Unter welcher Lizenz die Software stehen soll, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - der angebliche Verzicht ist nicht freiwillig.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  2. Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
    Wemax Go Pro
    Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

    Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /