• IT-Karriere:
  • Services:

Studienabbrüche: Schwundquote im Informatikstudium bei 50 Prozent

Viele Informatikstudenten geben sehr schnell ihr Studium wieder auf. Die meisten sind bereits im 2. Semester weg, es gibt wenige Erkenntnisse dazu, wohin sie verschwinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Studenten in München
Studenten in München (Bild: Johannes Simon/Getty Images)

Die Schwundquoten im Informatikstudium liegen bei circa 50 Prozent. Das sagte Ludger Porada von der Gesellschaft für Informatik (GI) Golem.de auf Anfrage. Die meisten Studenten würden bereits im 2. Semester verschwinden.

Stellenmarkt
  1. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Das Thema sei schwierig. Das beginne schon bei der Definition von Studienabbruch. Die Experten sprächen daher eher von der Schwundquote, denn niemand wisse, wohin die Studenten wirklich verschwinden. Möglich sei, dass sie in andere Hochschulen oder auch in ein anderes Studienfach wechseln.

Diese Quoten differierten außerdem sehr stark. Sie seien an Universitäten höher als an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften, an großen Hochschulen höher als an kleinen. "Selbst innerhalb der Hochschultypen gibt es starke Unterschiede. So sind alle Zahlen, die dazu veröffentlicht werden, kritisch zu sehen", erklärte Porada.

Zu dem Thema existiert eine etwas ältere Studie aus dem Jahr 2012. "Mit 43 Prozent ist der Abbrecheranteil in diesem Studienbereich aber nach wie vor überdurchschnittlich hoch", hieß es in der Analyse.

Im Jahr 2012 hatte es einen Anstieg der Studienanfänger um 17,8 Prozent auf 48.423 gegeben. Doch nach Berechnungen des IT-Branchenverbands Bitkom kamen 2011 nur rund 16.390 Hochschulabsolventen aus den IT-Disziplinen auf den Arbeitsmarkt.

Gesellschaft für Informatik: Aktuell weniger Studienanfänger

Die Zahl der Studienanfänger der Informatik ist aktuell rückläufig. 37.400 Studenten nahmen in diesem Jahr ein Studium der Informatik auf, das sind 4,1 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Zahl der Studienanfängerinnen ist sogar um 8,8 Prozent zurückgegangen.

Insgesamt ist die Zahl der an deutschen Hochschulen eingeschriebenen Studierenden um 1,5 Prozent gesunken. Dazu kommt ein leichter Rückgang bei den Studienanfängern von 0,1 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Vivobook A705QA (17,3 Zoll) für 449€, Lenovo Chromebook C340 (11,6 Zoll) für 279€)
  2. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  3. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  4. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)

tearcatcher 11. Feb 2020

Erstens heiße ich tearcatcher und nicht 'teachcor' ;-p und Zweitens heißt es richtig...

teachcor 30. Nov 2019

Eigentlich sagt die Überschrift schon alles. Der Kommentator ist tief frustriert und hat...

spyro2000 06. Dez 2017

Ich möchte dem Ursprungsposter ebenfalls zustimmen. Wer Informatik studiert, möchte...

PiranhA 02. Dez 2017

Wer bei uns abends um 11 noch da ist, darf sich sechs Stunden lang nicht bewegen, weil...

ManuPhennic 02. Dez 2017

Gibt es doch, nennt sich Abitur


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
    Mythic Quest
    Spielentwickler im Schniedelstress

    Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
    Eine Rezension von Peter Steinlechner

    1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
    Unitymedia
    Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

    Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
    Von Günther Born

    1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
    2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
    3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

      •  /