Abo
  • Services:

Studienabbrüche: Schwundquote im Informatikstudium bei 50 Prozent

Viele Informatikstudenten geben sehr schnell ihr Studium wieder auf. Die meisten sind bereits im 2. Semester weg, es gibt wenige Erkenntnisse dazu, wohin sie verschwinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Studenten in München
Studenten in München (Bild: Johannes Simon/Getty Images)

Die Schwundquoten im Informatikstudium liegen bei circa 50 Prozent. Das sagte Ludger Porada von der Gesellschaft für Informatik (GI) Golem.de auf Anfrage. Die meisten Studenten würden bereits im 2. Semester verschwinden.

Stellenmarkt
  1. TeamBank, Nürnberg
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Das Thema sei schwierig. Das beginne schon bei der Definition von Studienabbruch. Die Experten sprächen daher eher von der Schwundquote, denn niemand wisse, wohin die Studenten wirklich verschwinden. Möglich sei, dass sie in andere Hochschulen oder auch in ein anderes Studienfach wechseln.

Diese Quoten differierten außerdem sehr stark. Sie seien an Universitäten höher als an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften, an großen Hochschulen höher als an kleinen. "Selbst innerhalb der Hochschultypen gibt es starke Unterschiede. So sind alle Zahlen, die dazu veröffentlicht werden, kritisch zu sehen", erklärte Porada.

Zu dem Thema existiert eine etwas ältere Studie aus dem Jahr 2012. "Mit 43 Prozent ist der Abbrecheranteil in diesem Studienbereich aber nach wie vor überdurchschnittlich hoch", hieß es in der Analyse.

Im Jahr 2012 hatte es einen Anstieg der Studienanfänger um 17,8 Prozent auf 48.423 gegeben. Doch nach Berechnungen des IT-Branchenverbands Bitkom kamen 2011 nur rund 16.390 Hochschulabsolventen aus den IT-Disziplinen auf den Arbeitsmarkt.

Gesellschaft für Informatik: Aktuell weniger Studienanfänger

Die Zahl der Studienanfänger der Informatik ist aktuell rückläufig. 37.400 Studenten nahmen in diesem Jahr ein Studium der Informatik auf, das sind 4,1 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Zahl der Studienanfängerinnen ist sogar um 8,8 Prozent zurückgegangen.

Insgesamt ist die Zahl der an deutschen Hochschulen eingeschriebenen Studierenden um 1,5 Prozent gesunken. Dazu kommt ein leichter Rückgang bei den Studienanfängern von 0,1 Prozent.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 119,90€

spyro2000 06. Dez 2017

Ich möchte dem Ursprungsposter ebenfalls zustimmen. Wer Informatik studiert, möchte...

PiranhA 02. Dez 2017

Wer bei uns abends um 11 noch da ist, darf sich sechs Stunden lang nicht bewegen, weil...

ManuPhennic 02. Dez 2017

Gibt es doch, nennt sich Abitur

BecksExplorer 02. Dez 2017

Mach dich bitte nicht lächerlich. Dann kannst du es vielleicht nicht. Andere schon...

sofries 02. Dez 2017

Der Sinn eines Studiums ist es nicht eine bestimmte Software zu können. Genauso wenig wie...


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /