• IT-Karriere:
  • Services:

Studie zu Videokonferenzen: "Rechnerisch 700.000 Pkw überflüssig"

Laut einer Studie könnten zukünftig Tausende Geschäftsreisen durch Videokonferenzen ersetzt werden. Profitieren würden alle.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Klicken statt Geschäftsreisen
Klicken statt Geschäftsreisen (Bild: Alexandra_Koch/Pixabay)

Eine vermehrte Nutzung von Videokonferenzen anstelle von Dienstreisen könnte einer Studie zufolge auch nach Ende der Coronapandemie bundesweit drei Millionen Tonnen Treibhausgase pro Jahr einsparen. Künftig könnte die Gesamtstrecke der Geschäftsreisen deutscher Beschäftigter im Vergleich zu der Zeit vor der Pandemie um rund ein Drittel zurückgehen, wie aus einer Befragung unter 500 Geschäftsreisenden hervorgeht, die am Donnerstag vom Verkehrsclub Deutschland (VCD) und dem Borderstep Institut vorgestellt wurde.

Stellenmarkt
  1. Valeo Siemens eAutomotive Germany GmbH, Erlangen
  2. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide

Im Jahr 2019 wurden in Deutschland dem Bundesumweltministerium zufolge rund 805 Millionen Tonnen Treibhausgase ausgestoßen. Auf Dienstreisen entfielen der am Donnerstag vorgestellten Analyse zufolge rund 12 Millionen Tonnen.

Die Befragten gaben an, künftig vermutlich sowohl bei Reisen mit dem Auto, mit dem Flugzeug oder der Bahn deutlich weniger Strecke zurückzulegen als in der Vergangenheit. "Alleine der reduzierte Auto-Anteil macht rechnerisch 700.000 Pkw überflüssig", sagte Jens Clausen, einer der Studienautoren. Da könne man auch die Frage stellen, "ob wir für deutlich weniger Autoreisen als Geschäftsreisen dann noch die vielen Dienstwagen brauchen".

Auch Homeoffice reduziert den CO2-Ausstoß

In die Berechnungen wurden die Klimaeffekte von Videokonferenzen mit eingeschlossen. So rechnete Clausen etwa vor, dass eine Dienstreise von Stuttgart nach Berlin für zwei Personen selbst bei einer Anreise per Bahn 65 Kilogramm Kohlenstoffdioxid (CO2) verursacht. Würden sich hingegen vier Personen für vier Stunden per Video treffen, fielen für Rechenzentrum, Kommunikationswege und Endgeräte rund ein Kilogramm an. Im Vergleich zum Auto wirkt sich der Studie zufolge die Videokonferenz per Notebook bereits bei fünf Kilometer Anfahrtsweg positiv aufs Klima aus.

Zum Klimavorteil von Homeoffice im Vergleich zum täglichen Büroweg berechnet die Studie ein jährliches Einsparungspotenzial von 1,5 Millionen Tonnen Treibhausgasen. Allerdings gebe es hier im Vergleich zu Dienstreisen mehr potenzielle Effekte, die den Wert drücken könnten, betonte Clausen. Etwa wenn eine größere Wohnung gemietet werde, um Platz fürs Homeoffice zu haben, oder wenn ein weiter entfernter Wohnort gewählt werde - von dem aus man dann aber doch hin und wieder ins Büro müsse.

Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement | Download Code

"Berufsbedingte Mobilität bringt neben dem Ausstoß von CO2 immer auch Stau, Lärm, Unfälle und Abgasbelastung mit sich", ergänzte Michael Müller-Görnert, verkehrspolitischer Sprecher des VCD. "Mit Zoom zum Meeting ist besser für Umwelt und Klima als der Flug zum Meeting. Und wer öfter von zuhause arbeitet, spart sich das Pendeln." Videokonferenzen und Homeoffice könnten einen wichtigen Beitrag leisten, um Verkehr zu vermeiden. Dafür müssten Unternehmen und Politik die notwendigen Anreize und Rahmenbedingungen schaffen.

Dienstwagenprivileg und die Entfernungspauschale sollten von der Bundesregierung abgeschafft und die rechtlichen Rahmenbedingungen für digitales Arbeiten weiter verbessert werden. Mobilitätsanbieter wie Bahnen und ÖPNV müssten mit gezielten Kommunikationskampagnen Vertrauen zurückgewinnen, ihr Angebot ausweiten und flexible Ticketangebote schaffen. "Wenn diese Rahmenbedingungen stimmen, profitieren alle: Das Klima wird geschützt, der Verkehr entlastet, Arbeitnehmer gewinnen Zeit und Flexibilität und Unternehmen sparen reisebedingte Kosten", schreibt der VCD.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Blink Mini und Blink Outdoor, Sandisk-Speicherprodukte)
  2. mit 327,98€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Fortnite - The Last Laugh Bundle DLC (PS4 Download Code) für 19,90€, ARK: Survival...

flasherle 22. Feb 2021 / Themenstart

auf gut deutsch, es wären 20 mrd auf der welt, aber leben ist das nicht mehr...

flasherle 22. Feb 2021 / Themenstart

und für mich sind das ALLES (außer umwelt) argemente die gegen das homeoffice sprechen...

flasherle 22. Feb 2021 / Themenstart

Ja weiß ich und da würde ich nie anfangen. Noch weniger Achtung und Respekt vor dem...

sigb0y 21. Feb 2021 / Themenstart

Geht mit genau so. Ich habe nicht vor langfristige Beziehungen mit Kollegen im Projekt...

Ben Stan 20. Feb 2021 / Themenstart

Ich bin jemand der sagt: verlieren würden alle... Wie du schon schreibst: das sind viele...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programmiersprachen: Weniger Frust mit Rust
Programmiersprachen
Weniger Frust mit Rust

Die Programmiersprache Rust macht nicht nur weniger Fehler, sie findet sie auch früher.
Von Florian Gilcher

  1. Linux Rust wandert ins System
  2. Open Source Rust verabschiedet sich endgültig von Mozilla
  3. Google und ISRG Apache-Webserver bekommt Rust-Modul

Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

    •  /