Abo
  • Services:
Anzeige
Mensch und Maschine vernetzen
Mensch und Maschine vernetzen (Bild: Pau Barrena/Bloomberg via Getty Images)

Studie zu Digitalisierung: Das Milliardenpotenzial von Industrie 4.0

Mensch und Maschine vernetzen
Mensch und Maschine vernetzen (Bild: Pau Barrena/Bloomberg via Getty Images)

Industrie 4.0, Digitalisierung, vierte industrielle Revolution: Das erzeugt bei vielen Unternehmen und Mitarbeitern noch immer Ängste. Eine neue Studie zur digitalen Vernetzung von Mensch und Maschine stimmt optimistisch.

Soviel auf der Hannover Messe 2016 auch die Rede ist von den Chancen der Industrie 4.0: Noch immer gibt es bei Unternehmen wie Beschäftigten viele Ängste. Deutschland könne den Anschluss verlieren, viele Jobs überflüssig werden. Die Berater von Roland Berger zumindest sind zuversichtlich. Die Digitalisierung könne die Kapitaleffizienz der westeuropäischen Unternehmen massiv verbessern, schreiben sie in einer neuen Studie. Auch könne die Arbeitsplatzbilanz unter dem Strich positiv ausfallen.

Anzeige

Industrie 4.0 dürfe nicht mit Automatisierung verwechselt werden, sagte Roland-Berger-Partner Thomas Rinn. "Denn durch die Automatisierung werden Produktionsprozesse nur durch eine höhere Kapitalbindung effizienter. Ein effizienterer Einsatz des Kapitals wird erst durch Industrie 4.0 möglich."

Schon in den vergangenen Jahren profitierten die deutschen Unternehmen der Studie zufolge. Als einziges Land habe Deutschland in den vergangenen 15 Jahren durch den konsequenten Ausbau von Industrie 4.0 die Kapitalrendite in der Industrie deutlich von 12 auf mehr als 30 Prozent steigern können. Weiteres Potenzial sei vorhanden. Am Beispiel eines Automobilzulieferers habe man errechnet, dass durch die Umstellung der Produktion auf Industrie 4.0 die Rendite auf das eingesetzte Kapital um 25 Prozentpunkte auf 40 Prozent verbessert werden könnte. Zudem sei eine Verbesserung der Maschinenauslastung von 65 Prozent auf 90 Prozent möglich.

420 Milliarden Euro durch Industrie 4.0

Für Westeuropa insgesamt sieht Roland Berger die Chance, die Kapitaleffizienz durch den verstärkten Einsatz von Industrie 4.0 von heute 18 Prozent auf 28 Prozent im Jahr 2035 zu steigern. "Dies kann zu einem zusätzlichen Wertbeitrag von 420 Milliarden Euro durch höhere Gewinne und weniger gebundenes Kapital führen."

Dabei können nach Einschätzung der Industrie nicht nur die großen Konzerne profitieren. Die 4.0-Lösungen könnten inzwischen auf die Bedürfnisse des Mittelstands zugeschnitten werden, sagte Siemens-Industrievorstand Klaus Helmrich auf der Hannover Messe. "Egal, ob es sich um große Konzerne oder innovative mittelständische Betriebe handelt: Siemens begleitet und unterstützt seine Kunden auf dem Weg zu Industrie 4.0."

Dazu müssten die kleineren Unternehmen die notwendigen Investitionsmittel in die Hand nehmen. Viele Mittelständler hätten dies erkannt. Siemens setzt auf eine durchgängige Digitalisierung. So sollen zum Beispiel die Daten aus der Produktion und dem Service in das Design neuer Produkte und die Planung der Fertigung miteinfließen.

Obwohl die Produktivität weiter steigen wird, prognostizieren zumindest die Experten von Roland Berger unter dem Strich keine Arbeitsplatzverluste. "Traditionelle Jobs in der Industrie werden verloren gehen, dafür können in Westeuropa bis zu zehn Millionen neue Arbeitsplätze entstehen - vor allem im Bereich der Dienstleistung und IT", sagte Roland-Berger-Partner Max Blanchet. In Summe ergebe sich ein positiver Effekt.


eye home zur Startseite
asd 28. Apr 2016

Das die Verteilung nicht gerecht ist, da bin ich bei dir. Trotzdem sollte man nicht alles...

hle.ogr 28. Apr 2016

Danke. Das erlaubt mir etwas mehr die Sache bzgl I4.0 einzuordnen. Es verbleibt dennoch...

Claxton 28. Apr 2016

Ich denke du meinst TTIP Transatlantic Trade and Investment Partnership ansonsten kannst...

Moe479 27. Apr 2016

soll heißen der gewinn daraus soll den westeuropäischen kapitaleignern massiv zukommen ...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Kommunales Rechenzentrum Niederrhein GmbH, Kamp-Lintfort
  3. ANSYS Germany GmbH, Hannover
  4. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Unterwegs auf der Babymesse

    "Eltern vibrieren nicht"

  2. Globalfoundries

    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung

  3. Pocketbeagle

    Beaglebone passt in die Hosentasche

  4. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  5. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  6. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  7. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  8. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  9. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  10. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  2. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Re: Die PARTEI eine Satirepartei?

    Der Held vom... | 09:48

  2. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    logged_in | 09:47

  3. Re: Auch ohne Force Touch wird das Menü erweitert

    Kondratieff | 09:47

  4. Re: Nicht mal auf Macs..

    Gormenghast | 09:46

  5. Vodafone Kabel Hannover

    tobid | 09:46


  1. 09:06

  2. 08:11

  3. 07:21

  4. 18:13

  5. 17:49

  6. 17:39

  7. 17:16

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel