Abo
  • Services:
Anzeige
Mensch und Maschine vernetzen
Mensch und Maschine vernetzen (Bild: Pau Barrena/Bloomberg via Getty Images)

Studie zu Digitalisierung: Das Milliardenpotenzial von Industrie 4.0

Mensch und Maschine vernetzen
Mensch und Maschine vernetzen (Bild: Pau Barrena/Bloomberg via Getty Images)

Industrie 4.0, Digitalisierung, vierte industrielle Revolution: Das erzeugt bei vielen Unternehmen und Mitarbeitern noch immer Ängste. Eine neue Studie zur digitalen Vernetzung von Mensch und Maschine stimmt optimistisch.

Soviel auf der Hannover Messe 2016 auch die Rede ist von den Chancen der Industrie 4.0: Noch immer gibt es bei Unternehmen wie Beschäftigten viele Ängste. Deutschland könne den Anschluss verlieren, viele Jobs überflüssig werden. Die Berater von Roland Berger zumindest sind zuversichtlich. Die Digitalisierung könne die Kapitaleffizienz der westeuropäischen Unternehmen massiv verbessern, schreiben sie in einer neuen Studie. Auch könne die Arbeitsplatzbilanz unter dem Strich positiv ausfallen.

Anzeige

Industrie 4.0 dürfe nicht mit Automatisierung verwechselt werden, sagte Roland-Berger-Partner Thomas Rinn. "Denn durch die Automatisierung werden Produktionsprozesse nur durch eine höhere Kapitalbindung effizienter. Ein effizienterer Einsatz des Kapitals wird erst durch Industrie 4.0 möglich."

Schon in den vergangenen Jahren profitierten die deutschen Unternehmen der Studie zufolge. Als einziges Land habe Deutschland in den vergangenen 15 Jahren durch den konsequenten Ausbau von Industrie 4.0 die Kapitalrendite in der Industrie deutlich von 12 auf mehr als 30 Prozent steigern können. Weiteres Potenzial sei vorhanden. Am Beispiel eines Automobilzulieferers habe man errechnet, dass durch die Umstellung der Produktion auf Industrie 4.0 die Rendite auf das eingesetzte Kapital um 25 Prozentpunkte auf 40 Prozent verbessert werden könnte. Zudem sei eine Verbesserung der Maschinenauslastung von 65 Prozent auf 90 Prozent möglich.

420 Milliarden Euro durch Industrie 4.0

Für Westeuropa insgesamt sieht Roland Berger die Chance, die Kapitaleffizienz durch den verstärkten Einsatz von Industrie 4.0 von heute 18 Prozent auf 28 Prozent im Jahr 2035 zu steigern. "Dies kann zu einem zusätzlichen Wertbeitrag von 420 Milliarden Euro durch höhere Gewinne und weniger gebundenes Kapital führen."

Dabei können nach Einschätzung der Industrie nicht nur die großen Konzerne profitieren. Die 4.0-Lösungen könnten inzwischen auf die Bedürfnisse des Mittelstands zugeschnitten werden, sagte Siemens-Industrievorstand Klaus Helmrich auf der Hannover Messe. "Egal, ob es sich um große Konzerne oder innovative mittelständische Betriebe handelt: Siemens begleitet und unterstützt seine Kunden auf dem Weg zu Industrie 4.0."

Dazu müssten die kleineren Unternehmen die notwendigen Investitionsmittel in die Hand nehmen. Viele Mittelständler hätten dies erkannt. Siemens setzt auf eine durchgängige Digitalisierung. So sollen zum Beispiel die Daten aus der Produktion und dem Service in das Design neuer Produkte und die Planung der Fertigung miteinfließen.

Obwohl die Produktivität weiter steigen wird, prognostizieren zumindest die Experten von Roland Berger unter dem Strich keine Arbeitsplatzverluste. "Traditionelle Jobs in der Industrie werden verloren gehen, dafür können in Westeuropa bis zu zehn Millionen neue Arbeitsplätze entstehen - vor allem im Bereich der Dienstleistung und IT", sagte Roland-Berger-Partner Max Blanchet. In Summe ergebe sich ein positiver Effekt.


eye home zur Startseite
asd 28. Apr 2016

Das die Verteilung nicht gerecht ist, da bin ich bei dir. Trotzdem sollte man nicht alles...

hle.ogr 28. Apr 2016

Danke. Das erlaubt mir etwas mehr die Sache bzgl I4.0 einzuordnen. Es verbleibt dennoch...

Claxton 28. Apr 2016

Ich denke du meinst TTIP Transatlantic Trade and Investment Partnership ansonsten kannst...

Moe479 27. Apr 2016

soll heißen der gewinn daraus soll den westeuropäischen kapitaleignern massiv zukommen ...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. MEMMERT GmbH + Co. KG, Schwabach (Metropolregion Nürnberg)
  4. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 55,99€
  2. 28,99€
  3. ab 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Also so eine art Amerikanischer IS Verschnitt...

    Der Held vom... | 20:44

  2. Re: Warum?

    Eheran | 20:43

  3. Re: Siri und diktieren

    _Freidenker_ | 20:41

  4. Re: Die hohen Anschaffungskosten eines E-Autos...

    Eheran | 20:40

  5. Re: Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    Sharra | 20:39


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel