• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: Windows XP noch auf 29 Prozent aller Online-PCs weltweit

Knapp vier Wochen vor dem letzten Update von Windows XP ist der Betriebssystem-Oldie noch weit verbreitet. Laut Erhebungen von Netmarketshare war XP im Februar 2014 noch auf über 29 Prozent aller Rechner weltweit installiert. Der Anteil ist jedoch leicht rückläufig.

Artikel veröffentlicht am ,
Studie: Windows XP noch auf 29 Prozent aller Online-PCs weltweit
(Bild: Screenshot Golem.de)

Die Marktforscher von Netmarketshare haben Auszüge ihrer Studie für den Februar 2014 veröffentlicht. Das Unternehmen zeigt dabei stets nur einen groben Überblick, weil es vom Verkauf der Zahlen lebt. Dennoch ist die Tendenz eindeutig: Windows XP ist weltweit noch bei über 29 Prozent aller untersuchten PCs installiert. Dafür wertet das Unternehmen nach eigenen Angaben auf 40.000 kooperierenden Webseiten die Besucherdaten aus. Jeder Nutzer wird dabei nur einmal täglich erfasst. Insgesamt sollen so monatlich 160 Millionen Visits untersucht werden.

  • Anteile im Februar 2014 (Grafik: Netmarketshare/Screenshot: Golem.de)
Anteile im Februar 2014 (Grafik: Netmarketshare/Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. GEMA Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, München
  2. Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Berlin

Nach den jüngsten Zahlen erfreut sich Windows XP also noch immer großer Beliebtheit, auch wenn dafür nach dem 8. April 2014 keine Updates mehr erscheinen werden. Sicherheitslücken bleiben dann für immer ungepatcht, worauf Microsoft schon seit Jahren hinweist. Ein schneller Umstieg scheint aber nicht erfolgt zu sein, wie ältere Daten von Netmarketshare zeigen: Im März 2013, also vor einem Jahr, war Windows XP mit 40 Prozent Anteil an den untersuchten Rechnern vertreten. Nur rund 10 Prozent der Nutzer sind demnach im letzten, voll unterstützten Jahr von XP auf ein anderes Betriebssystem umgestiegen.

Das am häufigsten verwendete Betriebssystem ist aktuell mit über 47 Prozent Windows 7, Windows 8 und 8.1 kommen zusammen nur auf gut 10 Prozent. Linux ist lediglich mit 1,55 Prozent vertreten, OS X 10.9 mit 3,36 Prozent. Gut möglich ist aber, dass sich hinter den 4,52 Prozent nicht namentlich erfassten Betriebssystemen weitere Mac-OS-Varianten verbergen.

Wie Microsoft diesen schleppenden Trend weg von Windows XP beschleunigen will, ist derzeit noch nicht abzusehen. Nach dem nächsten Patchday am 8. März 2014 warnt immerhin ein Pop-up vor dem Ablaufen des Supportzeitraums und unbestätigten Angaben zufolge arbeitet Microsoft an einer kostenlosen und werbefinanzierten Version von Windows 8. Klarheit wird wohl erst die Konferenz Build geben, die Anfang April 2014 stattfindet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 33€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Fortnite - Legendary Rogue Spider Knight Outfit + 2000 V-Bucks Bundle (DLC) - Xbox One...

User_x 06. Apr 2014

also tendenz zu chrome-os. der client ist unwichtig solang ein browser installiert ist...

glacius 26. Mär 2014

sehe ich nicht so, habe hier mehrere Vergleichsfirmen die alle auf Win7 sind und kein XP...

Lala Satalin... 07. Mär 2014

Man muss sich eben auch mal von etwas trennen können. Habe die letzte Kiste auch 9 Jahre...

caldeum 06. Mär 2014

... weil ich mit Windows 7 Probleme hatte, die ich nicht ergründen und beseitigen...

dimorog 06. Mär 2014

Ich persönlich möchte Linux nicht missen, ich habe damit aktiv so etwa vor ... 2-3 Jahren...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  2. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram
  3. Netzwerk-Zeit Facebook synchronisiert Zeit im Bereich von Mikrosekunden

Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

    •  /