Abo
  • Services:

Studie: Warum Deutschland beim Glasfaserausbau versagt

Keine konkreten Ziele für den Breitbandausbau nach 2018, kaum Open-Access-Netze und Doppelverlegungen statt der Erschließung aller Regionen mit Glasfaser: Für diese Probleme sind Regierung und Konzerne in Deutschland bekannt. Die Folgen zeigt eine Studie auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Netzallianz eiert rum.
Die Netzallianz eiert rum. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Andere Staaten sind beim Glasfaserausbau bereits viel weiter als Deutschland, weil dort kommunale Betriebe das Netz errichten und im Open Access verschiedenen Anbietern gegen Entgelt die Nutzung erlauben. Dies ist das Ergebnis einer Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI) im Auftrag der Bertelsmann Stiftung, die am 10. Mai 2017 vorgelegt wurde. Weil "keine kurzfristigen Profite erwirtschaftet werden müssen", entstehe Wettbewerb auf der Dienste-Ebene, während auf der Infrastrukturebene langfristig geplant werden könne.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. vwd GmbH, Schweinfurt

In Estland haben bereits 73 Prozent, in Schweden 56 Prozent, in Spanien 53 Prozent und in der Schweiz immerhin 27 Prozent der Haushalte direkt verfügbare Glasfaserverbindungen. In Deutschland hingegen gilt das für lediglich 6,6 Prozent der Haushalte. Im ländlichen Bereich beträgt die Abdeckung mit Glasfaserleitungen gerade einmal 1,4 Prozent. Bei der Versorgung mit Glasfaseranschlüssen belegt Deutschland im OECD-Vergleich Platz 28 von 32.

Estland und Schweden machen es besser

In Estland und Schweden kümmern sich kommunale Versorger um den Glasfaseranschluss der Bürger. Die Schweiz hat runde Tische eingerichtet, an denen unter staatlicher Moderation der Ausbau der Glasfasernetze koordiniert wird.

Zwar hat sich die Versorgung im mittleren Datenratenbereich in den vergangenen Jahren in Deutschland deutlich verbessert, es fehlen aber die "zukunftssicheren direkten Glasfaseranschlüsse".

Kein Mut bei der Netzallianz

Wichtigste Ursache für das Fehlen von FTTH/B (Fiber To The Home/Building) Deutschlands seien "unambitionierte nationale Ziele. Die Europäische Union will bis 2020 jeden zweiten Verbraucher mit 100-MBit/s-Zugängen versorgen", erklärt die Studie. Der Breitbandplan der Bundesregierung sieht lediglich vor, dass bis Ende 2018 in ganz Deutschland Internetzugänge mit mindestens 50 MBit/s geschaffen werden.

Weitere Ziele mit eindeutigen Datenraten für die Bürger stellen die Netzallianz Digitales Deutschland und Bundesminister Alexander Dobrindt ausdrücklich nicht auf. Zwar soll Deutschland bis zum Jahr 2025 ein flächendeckendes konvergentes Gigabit-Netz bekommen, gemeint ist aber kein flächendeckender Glasfaserausbau. Dobrindt bezieht das künftige 5G-Mobilfunknetz, das ab dem Jahr 2020 entsteht, in den Ausbau mit ein. Eine Zusage, dass jeder Haushalt 1 GBit/s erhält, wollten Dobrindt und Bitkom-Präsident Thorsten Dirks ausdrücklich nicht machen. Der frühere Telefónica-Chef Dirks hatte für das Unternehmen einen Pakt mit der Deutschen Telekom für eine Mitnutzung von Vectoring und VDSL geschlossen. Die Telekom hatte im November 2016 in der Netzallianz eine Festlegung auf echte Gigabit-Ziele für Deutschland verhindert.

Vectoring verhindert FTTH

Laut der Studie können 50 MBit/s auch mit VDSL/Vectoring erreicht werden, weshalb die Netzbetreiber nicht prioritär in Glasfasernetze investieren müssten. Sie könnten bestehende Kupferleitungen weiter nutzen und müssen nur die Zuführungsstrecken aufrüsten. Ob es sich bei Vectoring um eine gerechtfertigte oder unnötige Brückentechnologie handelt, sei dabei umstritten. "Im Ergebnis führt die Genehmigung der Vectoring-Strategie aber zu einem deutschen Sonderweg und verhindert einen konsequenten Glasfaser-Ausbau", sagte Kirsten Witte, Kommunalexpertin der Bertelsmann Stiftung.

Nötig seien ambitioniertere nationale Ziele und die bessere Koordination der aktuellen Ausbauaktivitäten. "Der Staat müsse alle Telekommunikationsdienstleister und Netzbetreiber an einen Tisch bringen. Ziel müsse es sein, Doppelverlegungen zu vermeiden und alle Regionen mit Glasfaser zu erschließen, auch die ländlichen Gebiete", erklären die Fraunhofer-Forscher.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. 449€

Natalee 28. Nov 2017

Endlich mal eine richtige Antwort in diesem Forum! Sehr gut

Natalee 28. Nov 2017

Was ist denn T-KOM bitte?

strauch 12. Mai 2017

Vielleicht hilft ja eine der Verblödungsplattformen: https://www.youtube.com/watch?v...

bombinho 11. Mai 2017

Also Singlemode-Glasfaser fuer direkte Erdverlegung ist mittlerweile guenstiger als...

bombinho 11. Mai 2017

Jupp, handhabe ich ebenso. Wenn man mal ein wenig mit der Funktechnik herumspielt...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /