Studie: Warum Deutschland beim Glasfaserausbau versagt

Keine konkreten Ziele für den Breitbandausbau nach 2018, kaum Open-Access-Netze und Doppelverlegungen statt der Erschließung aller Regionen mit Glasfaser: Für diese Probleme sind Regierung und Konzerne in Deutschland bekannt. Die Folgen zeigt eine Studie auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Netzallianz eiert rum.
Die Netzallianz eiert rum. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Andere Staaten sind beim Glasfaserausbau bereits viel weiter als Deutschland, weil dort kommunale Betriebe das Netz errichten und im Open Access verschiedenen Anbietern gegen Entgelt die Nutzung erlauben. Dies ist das Ergebnis einer Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI) im Auftrag der Bertelsmann Stiftung, die am 10. Mai 2017 vorgelegt wurde. Weil "keine kurzfristigen Profite erwirtschaftet werden müssen", entstehe Wettbewerb auf der Dienste-Ebene, während auf der Infrastrukturebene langfristig geplant werden könne.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer - Radar Detection (m/f/d)
    Continental AG, Neu-Ulm
  2. Ausschreibung einer unbefristeten Vollzeitstelle als IT-Administrator/in (m/w/d)
    Verein zur Förderung abschlussbezogener Jugend- und Erwachsenenbildung e.V., Köln
Detailsuche

In Estland haben bereits 73 Prozent, in Schweden 56 Prozent, in Spanien 53 Prozent und in der Schweiz immerhin 27 Prozent der Haushalte direkt verfügbare Glasfaserverbindungen. In Deutschland hingegen gilt das für lediglich 6,6 Prozent der Haushalte. Im ländlichen Bereich beträgt die Abdeckung mit Glasfaserleitungen gerade einmal 1,4 Prozent. Bei der Versorgung mit Glasfaseranschlüssen belegt Deutschland im OECD-Vergleich Platz 28 von 32.

Estland und Schweden machen es besser

In Estland und Schweden kümmern sich kommunale Versorger um den Glasfaseranschluss der Bürger. Die Schweiz hat runde Tische eingerichtet, an denen unter staatlicher Moderation der Ausbau der Glasfasernetze koordiniert wird.

Zwar hat sich die Versorgung im mittleren Datenratenbereich in den vergangenen Jahren in Deutschland deutlich verbessert, es fehlen aber die "zukunftssicheren direkten Glasfaseranschlüsse".

Kein Mut bei der Netzallianz

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wichtigste Ursache für das Fehlen von FTTH/B (Fiber To The Home/Building) Deutschlands seien "unambitionierte nationale Ziele. Die Europäische Union will bis 2020 jeden zweiten Verbraucher mit 100-MBit/s-Zugängen versorgen", erklärt die Studie. Der Breitbandplan der Bundesregierung sieht lediglich vor, dass bis Ende 2018 in ganz Deutschland Internetzugänge mit mindestens 50 MBit/s geschaffen werden.

Weitere Ziele mit eindeutigen Datenraten für die Bürger stellen die Netzallianz Digitales Deutschland und Bundesminister Alexander Dobrindt ausdrücklich nicht auf. Zwar soll Deutschland bis zum Jahr 2025 ein flächendeckendes konvergentes Gigabit-Netz bekommen, gemeint ist aber kein flächendeckender Glasfaserausbau. Dobrindt bezieht das künftige 5G-Mobilfunknetz, das ab dem Jahr 2020 entsteht, in den Ausbau mit ein. Eine Zusage, dass jeder Haushalt 1 GBit/s erhält, wollten Dobrindt und Bitkom-Präsident Thorsten Dirks ausdrücklich nicht machen. Der frühere Telefónica-Chef Dirks hatte für das Unternehmen einen Pakt mit der Deutschen Telekom für eine Mitnutzung von Vectoring und VDSL geschlossen. Die Telekom hatte im November 2016 in der Netzallianz eine Festlegung auf echte Gigabit-Ziele für Deutschland verhindert.

Vectoring verhindert FTTH

Laut der Studie können 50 MBit/s auch mit VDSL/Vectoring erreicht werden, weshalb die Netzbetreiber nicht prioritär in Glasfasernetze investieren müssten. Sie könnten bestehende Kupferleitungen weiter nutzen und müssen nur die Zuführungsstrecken aufrüsten. Ob es sich bei Vectoring um eine gerechtfertigte oder unnötige Brückentechnologie handelt, sei dabei umstritten. "Im Ergebnis führt die Genehmigung der Vectoring-Strategie aber zu einem deutschen Sonderweg und verhindert einen konsequenten Glasfaser-Ausbau", sagte Kirsten Witte, Kommunalexpertin der Bertelsmann Stiftung.

Nötig seien ambitioniertere nationale Ziele und die bessere Koordination der aktuellen Ausbauaktivitäten. "Der Staat müsse alle Telekommunikationsdienstleister und Netzbetreiber an einen Tisch bringen. Ziel müsse es sein, Doppelverlegungen zu vermeiden und alle Regionen mit Glasfaser zu erschließen, auch die ländlichen Gebiete", erklären die Fraunhofer-Forscher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Natalee 28. Nov 2017

Endlich mal eine richtige Antwort in diesem Forum! Sehr gut

Natalee 28. Nov 2017

Was ist denn T-KOM bitte?

strauch 12. Mai 2017

Vielleicht hilft ja eine der Verblödungsplattformen: https://www.youtube.com/watch?v...

bombinho 11. Mai 2017

Also Singlemode-Glasfaser fuer direkte Erdverlegung ist mittlerweile guenstiger als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  2. Black Week - E-Learning-Pakete zum halben Preis
     
    Black Week - E-Learning-Pakete zum halben Preis

    Nur noch bis Mittwoch, 30. November! Geballtes IT-Know-how durch E-Learning-Kurse - für nur 50 Prozent des regulären Preises!
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Bürostühle: Secret Lab bringt Gaming-Stuhl im Star-Wars-Look
    Bürostühle
    Secret Lab bringt Gaming-Stuhl im Star-Wars-Look

    Stormtrooper-Design oder doch lieber Darth Vaders Farben? Secret Lab bringt den Titan Evo 2022 als spezielle Star-Wars-Edition heraus.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /