Schon das sechste Modell der ID-Familie

Laut VW wurde das Außendesign "auf elektrisierende Performance ausgerichtet". So soll das VW-Logo in der Front leuchten. Zudem laufe eine schmale weiße Lichtleiste um das gesamte Fahrzeug herum.

Stellenmarkt
  1. Naturwissenschaftler als Softwareentwickler (m/w/d) Bereich Softwaretestautomatisierung
    andagon people GmbH, Hamburg
  2. IT-Lizenzmanager (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Der ID.Aero ist bereits das sechste VW-Modell, das auf der MEB-Plattform basiert. Nach dem Kompaktwagen ID.3, den SUVs ID.4, ID.5 (Coupé) und ID.6 (nur China) sowie dem Kleinbus ID.Buzz folgt damit eine weitere Modellkategorie. In dieser bietet VW bislang das Verbrennermodell Arteon an. Die Produktion der Passat-Limousine in Emden wurde bereits 2021 eingestellt, da das Werk auf Elektromobilität umgerüstet wird.

Niedriger Preis als Verkaufsargument?

Inwieweit VW damit die Käufer überzeugen kann, bleibt offen. Als klassische Business-Limousine dürfte der ID.Aero bei der Ausstattung hinter einem Konkurrenzmodell wie dem EQE zurückbleiben. Andere Anbieter wie Nio punkten mit einem Wechselakkukonzept und einer höheren Reichweite.

VW könnte daher versuchen, den elektrischen Passat mit einem deutlich günstigeren Preis zu positionieren. Denn der MEB sei "auf eine schnelle und effiziente Produktion ausgelegt". So würden "enorme Skaleneffekte erzielt, die das Elektroauto günstiger und damit für viele Menschen erschwinglich machen werden".

VW muss in China wieder aufholen

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In der Mitteilung hebt VW die Bedeutung des chinesischen Marktes für die Elektromobilität hervor. Mithilfe seiner Regionalstrategie wolle das Unternehmen in China "zum führenden Anbieter nachhaltiger Fahrzeuge werden". Schon 2030 solle mindestens jedes zweite in China verkaufte Fahrzeug ein E-Fahrzeug sein. Laut VW-Markenchef Ralf Brandstätter sind dort "vollelektrische Limousinen mit viel Platz ganz besonders nachgefragt".

Entscheidend für VW dürfte dabei sein, angesichts weltweiter Lieferprobleme überhaupt so viele Fahrzeuge wie gewünscht produzieren zu können. So war 2021 der Absatz in China um 14 Prozent eingebrochen. Der ID.Aero könnte daher dazu beitragen, verloren gegangene Marktanteile wieder zurückzugewinnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
  1.  
  2. 1
  3. 2


mgutt 30. Jun 2022 / Themenstart

Du solltest deine Informationsblase verlassen und einfach selbst recherchieren. Vor...

berritorre 29. Jun 2022 / Themenstart

Naja, ich vermute aber mal, dass du aus sicherheitsgründen mit so einem alten Passat...

Dwalinn 29. Jun 2022 / Themenstart

Und wo ist da das Problem wenn man kein Staubsaugervertreter ist?

bernd71 28. Jun 2022 / Themenstart

Bist du sicher das du den ID-3 gefahren bist? Wo soll denn der mehr Innenraum herkommen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Edge Explore 2 im Test
Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer

Tour mit wenig Autos gesucht? Das Fahrrad-Navigationsgerät Garmin Edge Explore 2 kann uns das verschaffen - mit teils unerwarteten Folgen.
Ein Test von Peter Steinlechner

Garmin Edge Explore 2 im Test: Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer
Artikel
  1. Display: LG will kleine 20-Zoll-OLED-Panels für Monitore herstellen
    Display
    LG will kleine 20-Zoll-OLED-Panels für Monitore herstellen

    Seit viele Menschen aus dem Homeoffice arbeiten, sei die Nachfrage nach Monitoren groß. LG will deshalb kleinere OLED-Panels bauen.

  2. Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
    Eichrechtsverstoß
    Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

    Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

  3. Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
    Krieg der Steine
    Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

    Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /