Studie: Vor allem schlechte Spieler neigen zu Sexismus

Wer keinen hohen Status in Onlinegames hat, beleidigt weibliche Spieler öfter, als dies erfolgreiche Mitglieder der Community tun: Das wollen Wissenschaftler bei der Beobachtung von Matches in Halo 3 herausgefunden haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Halo 3
Artwork von Halo 3 (Bild: Microsoft)

Männliche Spieler in Multiplayerpartien von Halo 3, die vergleichsweise wenig Erfolg haben, neigen deutlich stärker zu sexistischen Beleidigungen gegenüber weiblichen Gegnern oder Mitstreitern als Spieler, die erfolgreich sind. So lautet das Ergebnis einer Studie von zwei Wissenschaftlern, die vor wenigen Tagen in der Public Library of Science veröffentlicht wurde.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler CAE (m/w/d) C/C++
    GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig (mobiles Arbeiten deutschlandweit)
  2. Mitarbeiter im Service Desk (m/w/d)
    Techniklotsen GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Michael Kasumovic von der University of New South Wales und Jeffrey Kuznekoff von der Miami University haben 163 Onlinepartien von Halo 3 beobachtet und ausgewertet. Nach ihren Angaben sind Männer vergleichsweise freundlich zueinander - egal, ob sie es mit relativ gesehen besseren oder schlechteren Spielern zu tun hatten.

Spieler mit einem eher niedrigen Skilllevel hingegen haben sich laut den Forschern deutlich häufiger zu sexistischen Beleidigungen gegenüber Frauen hinreißen lassen. Der wahrscheinlich wichtigste Grund: Halo 3 und vergleichbare Titel seien eine Männerdomäne, in die aber immer mehr Frauen eindringen würden.

Das setzt nach Meinung der Forscher die eher erfolglosen männlichen Spieler unter Druck, ihren sowieso schon niedrigen Status mit allen Mittel zu verteidigen - eben auch mit Sexismus. Die erfolgreichen Spieler am oberen Ende der Hierarchie hätten dies schlicht nicht nötig, weil ihre Stellung zumindest vorerst nicht bedroht sei.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Kasumovic und Kuznekoff glauben, dass die Ergebnisse aus Halo 3 auch auf andere Online-Communitys übertragbar sind, in denen es zu einer Häufung von sexistischen Äußerungen kommt, etwa in Onlineforen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


herscher12 29. Jul 2015

Ich hab ein Video von einem Youtuber dabei der das ganze ziemlich auseinander nimmt...

NotAlive 24. Jul 2015

Das ganze ist relativ dünn und hat wenig mit Geschlecht zu tun. Ich für meinen Teil...

Lord Gamma 23. Jul 2015

Es geht bei den meisten Kommentatoren nicht um "Hörensagen" oder "Beobachtungen...

Garius 23. Jul 2015

Jup. Mein Fehler. Allerdings verstehe ich dann nicht, wieso du F4yt das Argument...

Trollversteher 23. Jul 2015

Zudem ist die weibliche Stimme ja über den voice-chat zu hören...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /