• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: Viel Spielen wird nicht unbedingt zu krankhaft viel Spielen

Wer ungesund viel am Computer daddelt, wird dadurch langfristig nicht unbedingt süchtig. Darauf deutet eine neue Studie hin, die gängige Thesen über pathologisches Gaming auf den Kopf stellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Computerspieler in Südkorea
Computerspieler in Südkorea (Bild: Ed Jones/AFP/Getty Images)

Im Mai 2019 hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) exzessives Computerspielen als Suchtkrankheit eingestuft. Nun haben Wissenschaftler der Stetson University eine Studie veröffentlicht, die sich mit einem Kernproblem von übermäßigem Gaming beschäftigt: Ist Spielesucht eher eine Folge anderer Probleme - oder kann sie prinzipiell jeden treffen, der einfach ein bisschen zu viel Zeit am Rechner oder an der Konsole verbracht hat? Oder gibt es womöglich eine Art grundlegende genetische oder psychologische Disposition, die Spieler besonders anfällig macht?

Stellenmarkt
  1. Stadt Norderstedt, Norderstedt
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Die Fragestellung ist alles andere als neu, auch im Zusammenhang mit der Aufnahme in den Katalog der WHO wurde sie ausführlich diskutiert. Die neue Studie versucht eine Antwort auf wissenschaftlicher Basis zu geben. Die Forscher sind zu dem Ergebnis gekommen, dass eine Reihe äußerer Faktoren wohl die wichtigsten Auslöser sind, die Spieler zu einem ungesunden Spieleverhalten bringen.

Stark vereinfach gesagt: Wer sehr bestimmende Eltern ("Helikoptereltern") und eine etwas weniger ausgeprägte Selbstbeherrschung hat, dann etwa an der Schule oder Universität besonders viel Druck verspürt, der könnte tendenziell öfter als andere versucht sein, in Spielewelten zu flüchten. "Selbstkontrolle beeinflusste den Grad des pathologischen Spiels stärker als die Spielzeit", schreiben die Wissenschaftler im Abstract.

Die Studie hat nicht den Anspruch, die genannten Fragen endgültig und absolut zu beantworten, sondern soll laut einem Artikel auf Psypost lediglich erste Hinweise auf Zusammenhänge liefern. Die Wissenschaftler weisen selbst darauf hin, dass ihre Untersuchung ein paar Schwächen hat.

So wurden zwar rund Tausend Jugendliche befragt, aber ausschließlich in Südkorea - unter anderem, weil es dort besonders viele Gamer gibt. Aber ob die Ergebnisse ohne weiteres auf andere Kulturkreise übertragbar sind, ist unklar. In Südkorea gilt der gesellschaftliche Druck, gute Ergebnisse in Schule und Uni abzuliefern, als besonders hoch.

Dennoch sehen die Wissenschaftler einen Erkenntnisgewinn: "Unsere Daten legen nahe, dass wir vorsichtig sein müssen, wenn wir die Schuld für Verhaltensprobleme den Computern zuschieben - oft ist das Bild viel komplizierter."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Breakpoint für 24,00€, Anno 1800 Gold Edition für 42,75€, Assassin's Creed...
  2. 9,00€ (Standard)/15,00€ (Gold)/18,00€ (Ultimate)
  3. 38,99€
  4. (u. a. BenQ 24,5 Zoll Monitor für 99,00€, Sharkoon PureWriter Tastatur 59,90€, Lenovo IdeaPad...

Lanski 14. Aug 2019

Ja das mit substanzgebunden und ungebunden habe ich erst in deiner Antwort über den...

Lanski 14. Aug 2019

Das schaff ich sicherlich auch noch öfter. :D Aber danke.

klischeepunk 13. Aug 2019

Hab mir dann mal die mühe gemacht und mehr als den Abstract gelesen, auch etwas...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /