Studie: Viel Spielen wird nicht unbedingt zu krankhaft viel Spielen

Wer ungesund viel am Computer daddelt, wird dadurch langfristig nicht unbedingt süchtig. Darauf deutet eine neue Studie hin, die gängige Thesen über pathologisches Gaming auf den Kopf stellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Computerspieler in Südkorea
Computerspieler in Südkorea (Bild: Ed Jones/AFP/Getty Images)

Im Mai 2019 hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) exzessives Computerspielen als Suchtkrankheit eingestuft. Nun haben Wissenschaftler der Stetson University eine Studie veröffentlicht, die sich mit einem Kernproblem von übermäßigem Gaming beschäftigt: Ist Spielesucht eher eine Folge anderer Probleme - oder kann sie prinzipiell jeden treffen, der einfach ein bisschen zu viel Zeit am Rechner oder an der Konsole verbracht hat? Oder gibt es womöglich eine Art grundlegende genetische oder psychologische Disposition, die Spieler besonders anfällig macht?

Stellenmarkt
  1. (Senior) Sales / Account Manager IT-Projekte Travel, Transport und Logistic (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt am Main, Hamburg
  2. Junior-Information Security and Compliance Manager (m/w/d)
    HÜBNER GmbH & Co. KG, Kassel
Detailsuche

Die Fragestellung ist alles andere als neu, auch im Zusammenhang mit der Aufnahme in den Katalog der WHO wurde sie ausführlich diskutiert. Die neue Studie versucht eine Antwort auf wissenschaftlicher Basis zu geben. Die Forscher sind zu dem Ergebnis gekommen, dass eine Reihe äußerer Faktoren wohl die wichtigsten Auslöser sind, die Spieler zu einem ungesunden Spieleverhalten bringen.

Stark vereinfach gesagt: Wer sehr bestimmende Eltern ("Helikoptereltern") und eine etwas weniger ausgeprägte Selbstbeherrschung hat, dann etwa an der Schule oder Universität besonders viel Druck verspürt, der könnte tendenziell öfter als andere versucht sein, in Spielewelten zu flüchten. "Selbstkontrolle beeinflusste den Grad des pathologischen Spiels stärker als die Spielzeit", schreiben die Wissenschaftler im Abstract.

Die Studie hat nicht den Anspruch, die genannten Fragen endgültig und absolut zu beantworten, sondern soll laut einem Artikel auf Psypost lediglich erste Hinweise auf Zusammenhänge liefern. Die Wissenschaftler weisen selbst darauf hin, dass ihre Untersuchung ein paar Schwächen hat.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.02.2023, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

So wurden zwar rund Tausend Jugendliche befragt, aber ausschließlich in Südkorea - unter anderem, weil es dort besonders viele Gamer gibt. Aber ob die Ergebnisse ohne weiteres auf andere Kulturkreise übertragbar sind, ist unklar. In Südkorea gilt der gesellschaftliche Druck, gute Ergebnisse in Schule und Uni abzuliefern, als besonders hoch.

Dennoch sehen die Wissenschaftler einen Erkenntnisgewinn: "Unsere Daten legen nahe, dass wir vorsichtig sein müssen, wenn wir die Schuld für Verhaltensprobleme den Computern zuschieben - oft ist das Bild viel komplizierter."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lanski 14. Aug 2019

Ja das mit substanzgebunden und ungebunden habe ich erst in deiner Antwort über den...

Lanski 14. Aug 2019

Das schaff ich sicherlich auch noch öfter. :D Aber danke.

klischeepunk 13. Aug 2019

Hab mir dann mal die mühe gemacht und mehr als den Abstract gelesen, auch etwas...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  2. Telekom: 5G mit 1 GBit/s kommt auch auf dem Land
    Telekom
    5G mit 1 GBit/s kommt auch auf dem Land

    Carrier Aggregation soll auch ohne viele C-Band-Antennen sehr hohe 5G-Datenraten in die Fläche bringen, indem man alle anderen Frequenzen bündelt.

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Crucial-SSDs günstiger • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ [Werbung]
    •  /