• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: Verwundbare Geräte in vier von zehn Heimnetzwerken

16 Millionen Heimnetzwerke wurden für eine Studie der Sicherheitsfirma Avast überprüft: In fast jedem zweiten Netzwerk wurden verwundbare Geräte gefunden. Viele Nutzer haben noch nie ihren Router aktualisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob sich hinter den Kabeln verwundbare Geräte befinden?
Ob sich hinter den Kabeln verwundbare Geräte befinden? (Bild: Martinelle/Pixabay)

In 40,8 Prozent aller Heimnetzwerke findet sich mindestens ein verwundbares Gerät, dadurch sind laut einer Studie der Sicherheitsfirma Avast auch andere Geräte im digitalen Heim gefährdet. In 31,8 Prozent dieser Geräte klaffen nicht geschlossene Sicherheitslücken. Die Hauptursache für die Verwundbarkteit sind jedoch schlechte Passwörter, diese wurden in knapp 70 Prozent der Geräte gefunden. In der Studie wurden Scans von 16 Millionen unterschiedlichen Heimnetzwerken weltweit analysiert.

Stellenmarkt
  1. DIgSILENT GmbH, Dresden
  2. Continental AG, Hannover

Die Scans wurden von Privatpersonen mit der Avast-Software WiFi Inspektor durchgeführt. Teil der Studie sind auch rund 563.000 Netzwerke aus Deutschland, etwa 54.600 aus Österreich und circa 62.400 aus der Schweiz. Insgesamt wurden 56 Millionen Geräte erfasst.

Knapp 60 Prozent der Router können über schlechte Passwörter oder nicht geschlossene Sicherheitslücken angegriffen werden. Dies sei besonders bedrohlich, da die Router die Verbindung zwischen Internet und lokalem Netzwerk herstellen und so auch die anderen Geräte im Netzwerk gefährdet seien, heißt es in der Studie. Ein verwundbarer Router sei mit einer nicht abgeschlossenen Haustür zu vergleichen. Über einen gehackten Router lässt sich der Traffic mitschneiden oder der Netzwerkverkehr umleiten.

Viele Nutzer haben noch nie ihren Router aktualisiert

Avast hat für die Untersuchung zu den analysierten Scan-Daten auch 19.000 Internetnutzer befragt. 59 Prozent gaben an, sich noch nie ein Update auf ihrem Router eingespielt zu haben oder sich noch nicht einmal in diesen eingeloggt zu haben.

2018 hatte Mikrotik eine Sicherheitslücke in ihren Router geschlossen, doch auch nach mehreren Monaten waren noch Tausende Geräte verwundbar. Der Hacker Alexey hat in einer umstrittenen Aktion 100.000 dieser Router gehackt, um die Sicherheitslücke zu schließen und eine Nachricht zu hinterlassen.

Auch Geräte in Deutschland, Österreich und Schweiz betroffen

Im deutschsprachigen Raum waren die meisten verwundbaren Geräte Drucker, NAS und Network Nodes sowie Überwachungskameras. Network Nodes definiert die Studie als essenzielle Netzwerkhardware, jedoch keine Router. Beispiele sind Repeater oder Endgeräte. Ebenfalls verbreitet sind Überwachungskameras mit Schwachstellen. Avast rät, Sicherheitsupdates zeitnah einzuspielen sowie sichere Passwörter zu verwenden.

Ende vergangenen Jahres untersuchte das American Consumer Institute WLAN-Router von 14 Herstellern auf bekannte Sicherheitslücken. Die Hersteller integrieren häufig Open-Source-Bibliotheken in ihre Firmware. Die Studie untersuchte 186 Router auf bekannte Sicherheitslücken in diesen Bibliotheken - in vier von sechs Geräten wurde sie fündig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  3. ab 62,99€
  4. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

sneaker 27. Feb 2019

Bei DOCSIS-Geräten ist ein manuelles Updates per Datei-Upload im Webgui unüblich bzw...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
    Tesla-Fabrik in Brandenburg
    Remote, Germany

    Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
    2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
    3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

      •  /