Abo
  • Services:

Studie: Verwundbare Geräte in vier von zehn Heimnetzwerken

16 Millionen Heimnetzwerke wurden für eine Studie der Sicherheitsfirma Avast überprüft: In fast jedem zweiten Netzwerk wurden verwundbare Geräte gefunden. Viele Nutzer haben noch nie ihren Router aktualisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob sich hinter den Kabeln verwundbare Geräte befinden?
Ob sich hinter den Kabeln verwundbare Geräte befinden? (Bild: Martinelle/Pixabay)

In 40,8 Prozent aller Heimnetzwerke findet sich mindestens ein verwundbares Gerät, dadurch sind laut einer Studie der Sicherheitsfirma Avast auch andere Geräte im digitalen Heim gefährdet. In 31,8 Prozent dieser Geräte klaffen nicht geschlossene Sicherheitslücken. Die Hauptursache für die Verwundbarkteit sind jedoch schlechte Passwörter, diese wurden in knapp 70 Prozent der Geräte gefunden. In der Studie wurden Scans von 16 Millionen unterschiedlichen Heimnetzwerken weltweit analysiert.

Stellenmarkt
  1. Sparkassenverband Bayern, Bayern
  2. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin

Die Scans wurden von Privatpersonen mit der Avast-Software WiFi Inspektor durchgeführt. Teil der Studie sind auch rund 563.000 Netzwerke aus Deutschland, etwa 54.600 aus Österreich und circa 62.400 aus der Schweiz. Insgesamt wurden 56 Millionen Geräte erfasst.

Knapp 60 Prozent der Router können über schlechte Passwörter oder nicht geschlossene Sicherheitslücken angegriffen werden. Dies sei besonders bedrohlich, da die Router die Verbindung zwischen Internet und lokalem Netzwerk herstellen und so auch die anderen Geräte im Netzwerk gefährdet seien, heißt es in der Studie. Ein verwundbarer Router sei mit einer nicht abgeschlossenen Haustür zu vergleichen. Über einen gehackten Router lässt sich der Traffic mitschneiden oder der Netzwerkverkehr umleiten.

Viele Nutzer haben noch nie ihren Router aktualisiert

Avast hat für die Untersuchung zu den analysierten Scan-Daten auch 19.000 Internetnutzer befragt. 59 Prozent gaben an, sich noch nie ein Update auf ihrem Router eingespielt zu haben oder sich noch nicht einmal in diesen eingeloggt zu haben.

2018 hatte Mikrotik eine Sicherheitslücke in ihren Router geschlossen, doch auch nach mehreren Monaten waren noch Tausende Geräte verwundbar. Der Hacker Alexey hat in einer umstrittenen Aktion 100.000 dieser Router gehackt, um die Sicherheitslücke zu schließen und eine Nachricht zu hinterlassen.

Auch Geräte in Deutschland, Österreich und Schweiz betroffen

Im deutschsprachigen Raum waren die meisten verwundbaren Geräte Drucker, NAS und Network Nodes sowie Überwachungskameras. Network Nodes definiert die Studie als essenzielle Netzwerkhardware, jedoch keine Router. Beispiele sind Repeater oder Endgeräte. Ebenfalls verbreitet sind Überwachungskameras mit Schwachstellen. Avast rät, Sicherheitsupdates zeitnah einzuspielen sowie sichere Passwörter zu verwenden.

Ende vergangenen Jahres untersuchte das American Consumer Institute WLAN-Router von 14 Herstellern auf bekannte Sicherheitslücken. Die Hersteller integrieren häufig Open-Source-Bibliotheken in ihre Firmware. Die Studie untersuchte 186 Router auf bekannte Sicherheitslücken in diesen Bibliotheken - in vier von sechs Geräten wurde sie fündig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

sneaker 27. Feb 2019 / Themenstart

Bei DOCSIS-Geräten ist ein manuelles Updates per Datei-Upload im Webgui unüblich bzw...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

    •  /