• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: Verwundbare Geräte in vier von zehn Heimnetzwerken

16 Millionen Heimnetzwerke wurden für eine Studie der Sicherheitsfirma Avast überprüft: In fast jedem zweiten Netzwerk wurden verwundbare Geräte gefunden. Viele Nutzer haben noch nie ihren Router aktualisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob sich hinter den Kabeln verwundbare Geräte befinden?
Ob sich hinter den Kabeln verwundbare Geräte befinden? (Bild: Martinelle/Pixabay)

In 40,8 Prozent aller Heimnetzwerke findet sich mindestens ein verwundbares Gerät, dadurch sind laut einer Studie der Sicherheitsfirma Avast auch andere Geräte im digitalen Heim gefährdet. In 31,8 Prozent dieser Geräte klaffen nicht geschlossene Sicherheitslücken. Die Hauptursache für die Verwundbarkteit sind jedoch schlechte Passwörter, diese wurden in knapp 70 Prozent der Geräte gefunden. In der Studie wurden Scans von 16 Millionen unterschiedlichen Heimnetzwerken weltweit analysiert.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, München

Die Scans wurden von Privatpersonen mit der Avast-Software WiFi Inspektor durchgeführt. Teil der Studie sind auch rund 563.000 Netzwerke aus Deutschland, etwa 54.600 aus Österreich und circa 62.400 aus der Schweiz. Insgesamt wurden 56 Millionen Geräte erfasst.

Knapp 60 Prozent der Router können über schlechte Passwörter oder nicht geschlossene Sicherheitslücken angegriffen werden. Dies sei besonders bedrohlich, da die Router die Verbindung zwischen Internet und lokalem Netzwerk herstellen und so auch die anderen Geräte im Netzwerk gefährdet seien, heißt es in der Studie. Ein verwundbarer Router sei mit einer nicht abgeschlossenen Haustür zu vergleichen. Über einen gehackten Router lässt sich der Traffic mitschneiden oder der Netzwerkverkehr umleiten.

Viele Nutzer haben noch nie ihren Router aktualisiert

Avast hat für die Untersuchung zu den analysierten Scan-Daten auch 19.000 Internetnutzer befragt. 59 Prozent gaben an, sich noch nie ein Update auf ihrem Router eingespielt zu haben oder sich noch nicht einmal in diesen eingeloggt zu haben.

2018 hatte Mikrotik eine Sicherheitslücke in ihren Router geschlossen, doch auch nach mehreren Monaten waren noch Tausende Geräte verwundbar. Der Hacker Alexey hat in einer umstrittenen Aktion 100.000 dieser Router gehackt, um die Sicherheitslücke zu schließen und eine Nachricht zu hinterlassen.

Auch Geräte in Deutschland, Österreich und Schweiz betroffen

Im deutschsprachigen Raum waren die meisten verwundbaren Geräte Drucker, NAS und Network Nodes sowie Überwachungskameras. Network Nodes definiert die Studie als essenzielle Netzwerkhardware, jedoch keine Router. Beispiele sind Repeater oder Endgeräte. Ebenfalls verbreitet sind Überwachungskameras mit Schwachstellen. Avast rät, Sicherheitsupdates zeitnah einzuspielen sowie sichere Passwörter zu verwenden.

Ende vergangenen Jahres untersuchte das American Consumer Institute WLAN-Router von 14 Herstellern auf bekannte Sicherheitslücken. Die Hersteller integrieren häufig Open-Source-Bibliotheken in ihre Firmware. Die Studie untersuchte 186 Router auf bekannte Sicherheitslücken in diesen Bibliotheken - in vier von sechs Geräten wurde sie fündig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 18,99€
  2. (-74%) 15,99€
  3. (-75%) 7,50€
  4. (-63%) 14,99€

sneaker 27. Feb 2019

Bei DOCSIS-Geräten ist ein manuelles Updates per Datei-Upload im Webgui unüblich bzw...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /