Studie: Verwundbare Geräte in vier von zehn Heimnetzwerken

16 Millionen Heimnetzwerke wurden für eine Studie der Sicherheitsfirma Avast überprüft: In fast jedem zweiten Netzwerk wurden verwundbare Geräte gefunden. Viele Nutzer haben noch nie ihren Router aktualisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob sich hinter den Kabeln verwundbare Geräte befinden?
Ob sich hinter den Kabeln verwundbare Geräte befinden? (Bild: Martinelle/Pixabay)

In 40,8 Prozent aller Heimnetzwerke findet sich mindestens ein verwundbares Gerät, dadurch sind laut einer Studie der Sicherheitsfirma Avast auch andere Geräte im digitalen Heim gefährdet. In 31,8 Prozent dieser Geräte klaffen nicht geschlossene Sicherheitslücken. Die Hauptursache für die Verwundbarkteit sind jedoch schlechte Passwörter, diese wurden in knapp 70 Prozent der Geräte gefunden. In der Studie wurden Scans von 16 Millionen unterschiedlichen Heimnetzwerken weltweit analysiert.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in - Creative Innovation Lab
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. Service Process Manager (m/w/d)
    Körber Pharma Inspection GmbH, Markt Schwaben bei München
Detailsuche

Die Scans wurden von Privatpersonen mit der Avast-Software WiFi Inspektor durchgeführt. Teil der Studie sind auch rund 563.000 Netzwerke aus Deutschland, etwa 54.600 aus Österreich und circa 62.400 aus der Schweiz. Insgesamt wurden 56 Millionen Geräte erfasst.

Knapp 60 Prozent der Router können über schlechte Passwörter oder nicht geschlossene Sicherheitslücken angegriffen werden. Dies sei besonders bedrohlich, da die Router die Verbindung zwischen Internet und lokalem Netzwerk herstellen und so auch die anderen Geräte im Netzwerk gefährdet seien, heißt es in der Studie. Ein verwundbarer Router sei mit einer nicht abgeschlossenen Haustür zu vergleichen. Über einen gehackten Router lässt sich der Traffic mitschneiden oder der Netzwerkverkehr umleiten.

Viele Nutzer haben noch nie ihren Router aktualisiert

Avast hat für die Untersuchung zu den analysierten Scan-Daten auch 19.000 Internetnutzer befragt. 59 Prozent gaben an, sich noch nie ein Update auf ihrem Router eingespielt zu haben oder sich noch nicht einmal in diesen eingeloggt zu haben.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    20.-22.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

2018 hatte Mikrotik eine Sicherheitslücke in ihren Router geschlossen, doch auch nach mehreren Monaten waren noch Tausende Geräte verwundbar. Der Hacker Alexey hat in einer umstrittenen Aktion 100.000 dieser Router gehackt, um die Sicherheitslücke zu schließen und eine Nachricht zu hinterlassen.

Auch Geräte in Deutschland, Österreich und Schweiz betroffen

Im deutschsprachigen Raum waren die meisten verwundbaren Geräte Drucker, NAS und Network Nodes sowie Überwachungskameras. Network Nodes definiert die Studie als essenzielle Netzwerkhardware, jedoch keine Router. Beispiele sind Repeater oder Endgeräte. Ebenfalls verbreitet sind Überwachungskameras mit Schwachstellen. Avast rät, Sicherheitsupdates zeitnah einzuspielen sowie sichere Passwörter zu verwenden.

Ende vergangenen Jahres untersuchte das American Consumer Institute WLAN-Router von 14 Herstellern auf bekannte Sicherheitslücken. Die Hersteller integrieren häufig Open-Source-Bibliotheken in ihre Firmware. Die Studie untersuchte 186 Router auf bekannte Sicherheitslücken in diesen Bibliotheken - in vier von sechs Geräten wurde sie fündig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Deutscher Entwicklerpreis
Entwickler küren The Wandering Village zum besten Spiel

Beste technische Leistung, Innovationspreis und bestes Spiel: The Wandering Village ist der große Gewinner beim Deutschen Entwicklerpreis 2022.

Deutscher Entwicklerpreis: Entwickler küren The Wandering Village zum besten Spiel
Artikel
  1. Apple Watch Ultra im Test: Tolle Sportuhr - und trotzdem Trainingsbedarf
    Apple Watch Ultra im Test
    Tolle Sportuhr - und trotzdem Trainingsbedarf

    Akkulaufzeit, Navigation und das Ökosystem: Golem.de ist mit der für ausdauernde Athleten gedachten Sportuhr Apple Watch Ultra unterwegs gewesen.
    Von Peter Steinlechner

  2. KI: Github macht minimale Zugeständnisse für Copilot
    KI
    Github macht minimale Zugeständnisse für Copilot

    Das KI-Codingwerkzeug Copilot steht wegen möglicher Code-Kopien in der Kritik. Das Enterprise-Angebot von Github kann Kopien unterbinden.

  3. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /