Studie: Homeoffice schadet diversen Branchen merklich

Ein Drittel der deutschen Angestellten arbeitet aktuell im Homeoffice. Laut einer Studie wirkt sich das negativ auf Handel und Gastronomie aus.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Die Arbeit im Homeoffice wirkt sich nicht nur auf das Leben der Angestellten aus.
Die Arbeit im Homeoffice wirkt sich nicht nur auf das Leben der Angestellten aus. (Bild: OLI SCARFF via Getty Images)

Eine Studie der Unternehmensberatung Pricewaterhouse Coopers hat laut Tagesschau die Auswirkungen des durch die Coronapandemie bedingten Homeoffice-Einsatzes auf die deutsche Wirtschaft untersucht. Demnach könnte das Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2021 durch die drastisch gestiegene Zahl der in Heimarbeit Tätigen um knapp 15 Milliarden Euro sinken.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer (m/w/d)
    nexible GmbH, Düsseldorf
  2. PHP Entwickler / Developer Backend (m/w/d)
    Digital Shipping GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Das liegt nicht etwa an mangelnder Produktivität im Homeoffice. Tatsächlich entstehen die Umsatzverluste bei jenen Unternehmen, deren Geschäft vom Alltag der Büroangestellten lebt. Dazu gehören etwa der öffentliche Nahverkehr, Gastronomiebetriebe und Einzelhändler, deren Kundschaft zu einem entscheidenden Teil aus Angestellten besteht, die täglich ihre Arbeitsstätte aufsuchen.

Mittagessen in Restaurants, Einkäufe in der Mittagspause, der morgendliche Kaffee beim Bäcker - all das und noch vieles mehr fällt weg, wenn Büroangestellte ihre Wohnung zum Arbeiten nicht mehr verlassen müssen. Dadurch entsteht den betroffenen Branchen laut Studie ein Umsatzeinbruch in Höhe von 5,7 Milliarden Euro.

Geringere Ressourcennutzung und verminderte Kaufkraft

Weil die betroffenen Betriebe aufgrund der geringeren Nachfrage ihrerseits weniger Ressourcen wie etwa Strom und Gas verbrauchen, entsteht ein weiterer wirtschaftlicher Schaden in Höhe von 4,1 Milliarden Euro. Durch die geringeren Umsätze sinkt zudem die Kaufkraft der Beschäftigten in den betroffenen Branchen, was der Studie zufolge zu einer weiteren Senkung des Bruttoinlandsprodukts um 5,1 Milliarden Euro führt.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Damit summieren sich die Auswirkungen des Homeoffice-Trends auf einen Verlust der deutschen Wirtschaftsleistung um 14,9 Milliarden Euro. Das entspricht einem Rückgang um 0,3 Prozent. Die Urheber der Studie gehen davon aus, dass sich Branchen wie die Personenbeförderung, der Tourismus und die Gastronomie bis 2022 nicht vollumfänglich erholen werden.

Die Initiatoren der Studie prognostizieren jedoch, dass die aktuelle Homeoffice-Situation künftig einer Hybrid-Lösung aus Heimarbeit und Arbeiten im Büro weichen wird. Dadurch könnten die aktuell mit Verlusten kämpfenden Branchen langfristig auf eine Besserung der Lage hoffen.

Gamingmöbel

Rund 30 Prozent der Angestellten arbeiten im Homeoffice

Laut der Untersuchung arbeiten gegenwärtig rund 30 Prozent der deutschen Angestellten im Homeoffice. Das ist eine unmittelbare Folge der Coronapandemie. Die Bundesregierung hält Arbeitgeber und Arbeitnehmer seit geraumer Zeit dazu an, die Option des Homeoffice, wo immer es möglich ist, zu nutzen, um das Infektionsgeschehen einzudämmen. Mit sinkenden Infektionszahlen wächst der Ruf der Industrie, die Homeoffice-Pflicht aufzuheben. Eine weitere Studie kam kürzlich zu dem Ergebnis, dass sich die Arbeit im Homeoffice auch negativ auf die Umwelt auswirkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gamma Ray Burst 23. Jun 2021

Hoteliers Gastronomen Besitzer von Gewerbeimmobilien Und mit letzteren kommen dann die...

chefin 28. Mai 2021

Ja, es ist immer eine freude wenn in Wohnviertel ein Mittagstischrestaurant aufmacht...

AlfredENeumann 27. Mai 2021

Es gab aber dafür andere Ressourcen die MASSIV verschwendet wurden. Millionen Homeoffice...

dEEkAy 27. Mai 2021

Wie man es macht, macht man es falsch. Fährt man kein Auto, pendelt nicht und bleibt...

Kontaktgriller 27. Mai 2021

Klar ist die Sparquote gestiegen. Du konntest während der Pandemie kaum was machen. Wenn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /