• IT-Karriere:
  • Services:

Studie veröffentlicht: Wie aus Falschnachrichten Fake-News werden

Wo sind die Fake-News im Bundestagswahlkampf 2017 hergekommen? Einer Studie zufolge nutzen Rechtspopulisten häufig schlecht recherchierte Meldungen klassischer Medien aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Studie kritisiert auch klassische Medien für die Verbreitung von Fake-News.
Die Studie kritisiert auch klassische Medien für die Verbreitung von Fake-News. (Bild: Stiftung Neue Verantwortung)

Hinter den im vergangenen Jahr in Deutschland verbreiteten Fake-News haben nur in seltenen Fällen völlig erfundene Nachrichten gesteckt. Das geht aus einer am Montag in Berlin vorgestellten Studie der Stiftung Neue Verantwortung hervor. Demnach wurden solche "falschen und irreführenden Informationen" zwar vor allem von Rechten, Rechtspopulisten und Rechtsextremen gezielt verbreitet. Jedoch seien auch redaktionelle Medien stark daran beteiligt, weil sie Nachrichten falsch interpretiert oder selbst bewusst falsch dargestellt hätten. "In allen von uns dokumentierten Fällen nutzen rechtspopulistische Akteure diese Ungenauigkeiten und instrumentalisieren diese für ihre ideologische Kampagne als Teil ihrer Kommunikationsstrategie", heißt in der 103-seitigen Studie (PDF).

Stellenmarkt
  1. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  2. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg

Die Forscher untersuchten für die Studie detailliert zehn Fälle aus dem vergangenen Jahr, die in sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter sowie auf Seiten von Medien zu besonders viel Nutzerengagement geführt hatten. Dabei hätten sich die meisten der identifizierten und analysierten Fake-News im Kontext der Themenkomplexe Migration/Flüchtlinge sowie innere Sicherheit/Kriminalität abgespielt. Dazu zählten beispielsweise Berichte über angebliche Randale von 1.000 Migranten auf einem Volksfest im baden-württembergischen Schorndorf oder über eine angebliche Anweisung an die nordrhein-westfälische Polizei, Straftaten von Migranten zu vertuschen.

Unsauberes Arbeiten bei Medien

Die Studie spricht jedoch nicht von Fake-News, wenn es sich lediglich um nicht beabsichtigte Falschinformationen aufgrund journalistischer Fehler oder journalistische Überspitzungen (Clickbaiting) handelt. "Manche Medien dagegen machen sich auffallend oft zum Verbreiter falscher Informationen, wie Bild.de oder Welt.de. Sei es aus ökonomischen Gründen, weil sich bestimmte Nachrichten besser verkaufen oder aufgrund extrem ungenauer journalistischer Arbeit, kann von außen nicht beurteilt werden. Unsauberes Arbeiten betrifft in zwei Fällen auch die dpa", heißt es in der Studie. Einen Bericht der Bild-Zeitung, wonach 59 Prozent der Flüchtlinge keinen Schulabschluss besäßen, bewerteten die Forscher jedoch direkt als Fake-News. Denn die Bild-Zeitung habe auch auf Nachfrage ihre Darstellung nicht korrigiert.

Eine wichtige Rolle spielten Medien jedoch nicht nur bei der Verbreitung, sondern auch bei der Aufklärung von Falschnachrichten. Das Problem: Die Richtigstellungen erreichten in der Regel deutlich weniger Menschen, zudem nicht unbedingt diejenigen, die auf die Fake-News reagiert hätten. So habe die Bild-Zeitung mit ihrem Bericht zu den fehlenden Schulabschlüssen eine Reichweite von 49.000 Reaktionen erzielt, die korrigierenden Berichte anderer Medien hingegen nur 8.000. Durchschnittlich erreichten die Fake-News vier mal so viele Nutzer wie die Entlarvungen.

AfD stört sich nicht an Unwahrheit

Nur im Falle der falschen Dienstanweisung habe die Fake-News eine geringere Reichweite als ihre Entlarvung erzielt. Dies habe unter anderem an der schnellen Reaktion der Behörden gelegen, so dass zwischen Fake-News und ihrer Widerlegung nur eine kurze Zeit gelegen habe. Allerdings seien auch staatliche Stellen oder Behörden bei der Verbreitung beteiligt und könnten selbst zum Auslöser von Fake-News werden. "Schuld daran ist oft unprofessionelle oder mindestens sorglose Öffentlichkeitsarbeit, ob von der Polizei auf Twitter oder bei der Auskunft staatlicher Stellen gegenüber Medien", schreiben die Forscher.

Akteure wie die rechtspopulistische AfD haben nach eigenen Angaben kein Problem damit, solche zweifelhaften Berichte oder Mitteilungen aufzugreifen. "Wenn die Message stimmt, ist uns eigentlich egal, woher das Ganze kommt oder wie es erstellt wurde. Dann ist es auch nicht so tragisch, dass es Fake ist", sagte Afd-Pressesprecher Christian Lüth dem Faktenfinder der ARD. Die Forscher sehen darin "eine gleich doppelte Pervertierung der Wahrheit. Während man auf die etablierten Medien mit Fake-News und Lügenpresse schimpft, nimmt man es selbst mit der Wahrheit nicht so genau. Nur die Medienberichterstattung, die ins eigene Weltbild passt, wird als legitim befunden".

Mehr Medienkompetenz gefordert

Einen Grund für die Zunahme des Phänomens Fake-News sieht die Studie im Aufstieg der sozialen Netzwerke in Form der Anbieter von sogenannten Echokammern, "in denen es - im Vergleich zu anderen Medien - am einfachsten scheint, nicht genehme Meinungen auszublenden". Den Plattformen gehe dabei nicht um das Gemeinwohl, sondern lediglich um den gewinnbringenden Verkauf der Nutzerdaten. "Der ewige Ruf nach mehr Medienkompetenz - nicht nur als Schulfach, sondern auch in der Erwachsenenkompetenz - scheint vor dem Hintergrund des immer schwieriger werdenden und unübersichtlicheren Informationsraums, den das Internet zu bieten hat, gerade mehr denn je demokratische Notwendigkeit", schreiben die Forscher.

Daneben empfehlen sie eine bessere Finanzierung der traditionellen Medien. Die klassischen Verlage seien finanziell stark unter Druck, was auch daran liege, dass sich die Nutzer an das kostenlose Nachrichtenangebot gewöhnt hätten. Der Zwang zu hohem Output führe wiederum dazu, dass falsche Nachrichten zu schnell übernommen würden. Eine Umfrage nach der Wahl habe ergeben, dass noch 63 Prozent der Befragten den Medien vertrauten. Bei AfD-Wählern waren es hingegen nur 26 Prozent.

Andere Themen waren wichtiger

Die Frage, inwieweit solche Fake-News letztlich den Ausgang einer Wahl beeinflussen können, ließen die Forscher offen. Allerdings stellten sie fest, dass die untersuchten Berichte nicht zu denen gehörten, die die Menschen im Wahlkampf am meisten beschäftigten. Demnach hatte der Schorndorf-Fall mit 500.000 Interaktionen (Engagements) die meiste Resonanz, jedoch wurde er vom TV-Duell zwischen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem SPD-Herausforderer Martin Schulz mit rund 1,5 Millionen Reaktionen deutlich übertroffen.

Neben der Studie der Stiftung Neue Verantwortung hat es bereits weitere Untersuchungen zur Nutzung von Fake-News und Social Bots im Wahlkamp gegeben. So hatte das Magazin Motherboard analysiert, welche deutsche Nachrichtenseite die meisten Falschmeldungen auf Facebook verbreitet. Von den acht untersuchten Medien lag dabei der russische Propagandakanal Sputnik DE vorne, dem ein Anteil von 47 Prozent an falschen oder irreführenden Beiträgen attestiert wurde. Der Datenjournalist Matthias Kreil hatte in einer ausführlichen Studie keine Meinungsroboter bei Twitter gefunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 48,99€
  3. (-79%) 5,99€
  4. 4,32€

smile321 29. Mär 2018

Selbst eine Lüge hat noch einen kleinen Funken an Wahrheit in sich ;-) So ist es meiner...

Hannes92 29. Mär 2018

Es reicht ja nicht, von Bertelsmann & Co direkt mit absurdem Gedankengut der NWO...

Nikolai 27. Mär 2018

Das müsste dann böse blöd sein.

quineloe 27. Mär 2018

Das kriegen wir aber nicht. Wir haben das, was du da genannt hast (verbohrte...

Icestorm 27. Mär 2018

Weniger Stunden oder schlechterer Stundenlohn? Gerade in tarifgebundenen Berufen ist es...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /