Abo
  • IT-Karriere:

Studie veröffentlicht: Mehr fremdenfeindliche Angriffe nach Facebook-Hasspostings

Gibt es in deutschen Kommunen einen Zusammenhang zwischen der Nutzung von Facebook und Fremdenfeindlichkeit? Eine Studie sieht eine direkte Korrelation. Sogar Internetausfälle sollen sich auswirken.

Artikel veröffentlicht am ,
Durch Brandanschlag zerstörte Flüchtlingsunterkunft im sächsischen Tröglitz
Durch Brandanschlag zerstörte Flüchtlingsunterkunft im sächsischen Tröglitz (Bild: Jens Schlüter/Getty Images)

In einer umfangreichen Studie wollen Wissenschaftler einen direkten Zusammenhang zwischen fremdenfeindlichen Angriffen und der Nutzung sozialer Medien wie Facebook in deutschen Kommunen ermittelt haben. "Unsere Ergebnisse legen nahe, dass soziale Medien nicht nur einen Nährboden für die Verbreitung von Hassbotschaften darstellen, sondern auch zu realen Handlungen anreizen", schreiben die Wissenschaftler Karsten Müller von der US-Universität Princeton und Carlo Schwarz von der britischen Universität Warwick in der 75-seitigen Untersuchung (PDF).

Stellenmarkt
  1. Störk-Tronic, Störk GmbH & Co. KG, Stuttgart (Vaihingen)
  2. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring

Bei der Verknüpfung detaillierter lokaler Daten zur Facebook-Nutzung mit nutzergenerierten Inhalten werde sichtbar, so Müller und Schwarz, wie Online-Beiträge mit flüchtlingsfeindlichen Vorfällen in Deutschland korrelierten. Unterbrechungen beim Internet- oder Facebook-Zugang der Nutzer unterstützten die Annahme, dass es einen kausalen Zusammenhang zwischen den Korrelationen gebe. Für ihre Untersuchung werteten die Wissenschaftler aus, wie groß innerhalb einer Kommune der Anteil der Bewohner ist, die sich auf dem Facebook-Account der AfD engagieren.

Mehr als 3.000 Angriffe registriert

Nach Ansicht der Forscher hätte ein Rückgang fremdenfeindlicher Äußerungen auf Facebook auch einen Rückgang realer Attacken wie Brandanschläge auf Flüchtlingsunterkünfte zur Folge. Sollte sich die Zahl flüchtlingsfeindlicher Beiträge auf den Facebook-Seiten der AfD um 50 Prozent reduzieren, könnte es 12,6 Prozent weniger flüchtlingsfeindliche Vorfälle geben. Bei 3.335 registrierten Vorfällen zwischen Januar 2015 und Anfang 2017 entspräche dies 421 Vorfällen.

  • Korrelation zwischen flüchtlingsfeindlichen Postings bei der AFD und flüchtlinigsfeindlichen Vorfällen. (Grafik: Karsten Müller/Carlo Schwarz)
Korrelation zwischen flüchtlingsfeindlichen Postings bei der AFD und flüchtlinigsfeindlichen Vorfällen. (Grafik: Karsten Müller/Carlo Schwarz)

Die Forscher behaupten in der Studie jedoch nicht, dass die sozialen Medien alleine die Angriffe gegen Flüchtlinge hervorbrächten. Vielmehr funktionierten sie als ein Verbreitungsmechanismus für das Aufflackern hasserfüllter Gefühle. Diese hätten viele unterschiedliche Ursachen. Allerdings legten die Ergebnisse der Studie nahe, dass quasi-zufällige Änderungen beim Kontakt zu flüchtlingsfeindlichen Äußerungen in sozialen Medien auch Unterschiede bei der Zahl flüchtlingsfeindlicher Angriffe zur Folge hätten.

Zur Überprüfung ihrer These werteten die Forscher Daten und Berichte zu Internetausfällen in deutschen Kommunen aus. Dazu griffen sie unter anderem auf den iMonitor von Heise.de zurück oder nutzten Berichte von Golem.de und anderen Medien. Dabei wollen Müller und Schwarz herausgefunden haben, dass solche lokalen Ausfälle zur Folge hatten, dass es in Kommunen mit Internetausfällen keinen Anstieg an flüchtlingsfeindlichen Angriffen gegeben habe, wenn bundesweit eine Anti-Flüchtlingswelle zu mehr Angriffen geführt habe. Das treffe auch bei bundesweiten Facebook-Ausfällen zu.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 32,99€
  3. 4,49€
  4. (-81%) 11,50€

teenriot* 24. Aug 2018

Wirr, aber mit deinem anderen Kommentar kann man erahnen worauf du hinaus willst. Ich hab...

nixidee 23. Aug 2018

Was es damit zu tun hat? Dort könnte dich jemand im Sinne des GG zensieren. In einem...

Niaxa 23. Aug 2018

;-)

Anonymer Nutzer 23. Aug 2018

Eben das. Ich dachte, die Errungenschaften der letzten 100 Jahre lassen die Menschen...

Akaruso 23. Aug 2018

Ich hatte zugegeben aus Zeitgründen die Studie nicht durchgelesen aber soeben mal...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

    •  /