Abo
  • Services:

Studie: UHD-Fernseher sind angeblich 38 Prozent immersiver

Mit einer ernst gemeinten, in Teilen fast skurril anmutenden Studie will Samsung belegen: Fernseher mit einem UHD-Display sind 38 Prozent immersiver als Bildschirme mit der aktuell vorherrschenden Full-HD-Auflösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Studie UHD-Fernseher
Studie UHD-Fernseher (Bild: Samsung)

Lüstern beißt sich die Probandin auf die Lippen, so sehr werden ihre Gehirnströme durch einen in Ultra High Definition ausgestrahlten Fernsehfilm angeregt. Gut, dass Samsung ihr bei den Dreharbeiten für den Trailer einer aktuellen Studie keinen Porno gezeigt hat - aus rein wissenschaftlichem Interesse, natürlich. Stattdessen genügt laut den beteiligten Forschern auch ganz gewöhnliches Videomaterial, um den Zuschauern ein um 38 Prozent immersiveres Erlebnis bieten zu können.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Diese Zahl ist laut Samsung das Ergebnis von Messungen der Gehirnströme sowie des Hautwiderstands und der Herzfrequenz. Die Logik: Je mehr das Geschehen auf dem Fernsehgerät den Zuschauer bewege, desto stärker falle dessen messbare emotionale Reaktion aus - eben das, was die Forscher in diesem Fall als "Immersion" bezeichnen. An der Studie waren Teilnehmer im Alter von 18 bis 65 Jahren beteiligt, sie durften neben Filmen auch ein Fußballspiel anschauen.

Die Forscher wollen neben der größeren Immersion auch eine um 62 Prozent erhöhte Gehirnaktivität bei der Verarbeitung von visuellen Informationen gemessen haben, was unter anderem ein besseres Verständnis vom Geschehen auf dem Bildschirm zur Folge habe. Auffällig sei ebenso gewesen, dass die Probanden selbst bei Wiederholungen etwa von Filmen wesentlich aufmerksamer gewesen seien.

Durchgeführt hat die Studie der britische Neuropsychologe Dr. David Lewis mit seinem Marktforschungsunternehmen Mindlab im Auftrag von Samsung. Auch Netflix ist an der Arbeit beteiligt gewesen.

Die Studie und vor allem der klischeehaft in Szene gesetzte Trailer sind erkennbar für den Zweck entstanden, potenziellen Käufern von Fernsehgeräten einen Grund zu liefern, Geld für teure UHD-Modelle auszugeben. Trotzdem sind die Ergebnisse nicht uninteressant: Immerhin können sie als ein im Ansatz wissenschaftlicher Hinweis durchgehen, dass HD-Grafik und -Filme vom Menschen anders verarbeitet werden als weniger hoch aufgelöstes Material.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung UE-55NU7179 TV 455€)
  2. (u. a. Samsung 31,5 Zoll Curved Monitor 329€)
  3. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)

Hotohori 19. Nov 2015

Die Meisten haben einfach keine Augen für so etwas. ITler grundsätzlich schon eher. Ich...

Hotohori 19. Nov 2015

Das ist halt normal und wird so weiter gehen bis es wirklich an die Realität ran kommt...

Hotohori 19. Nov 2015

Nennt sich "künstlerische Freiheit", da gehört halt auch die Lichttechnik eines Films dazu.

Sharkuu 19. Nov 2015

größer ist immer besser, so wie neu immer besser ist :D

whitbread 19. Nov 2015

Bei uns ist sämtliches Fernsehen analog und daher noch fern von 720p oder gar HD! Das...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Command & Conquer (1995): Trash und Trendsetter
Command & Conquer (1995)
Trash und Trendsetter

Golem retro_ Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.
Von Oliver Nickel

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /