Abo
  • Services:
Anzeige
Studie UHD-Fernseher
Studie UHD-Fernseher (Bild: Samsung)

Studie: UHD-Fernseher sind angeblich 38 Prozent immersiver

Studie UHD-Fernseher
Studie UHD-Fernseher (Bild: Samsung)

Mit einer ernst gemeinten, in Teilen fast skurril anmutenden Studie will Samsung belegen: Fernseher mit einem UHD-Display sind 38 Prozent immersiver als Bildschirme mit der aktuell vorherrschenden Full-HD-Auflösung.

Anzeige

Lüstern beißt sich die Probandin auf die Lippen, so sehr werden ihre Gehirnströme durch einen in Ultra High Definition ausgestrahlten Fernsehfilm angeregt. Gut, dass Samsung ihr bei den Dreharbeiten für den Trailer einer aktuellen Studie keinen Porno gezeigt hat - aus rein wissenschaftlichem Interesse, natürlich. Stattdessen genügt laut den beteiligten Forschern auch ganz gewöhnliches Videomaterial, um den Zuschauern ein um 38 Prozent immersiveres Erlebnis bieten zu können.

Diese Zahl ist laut Samsung das Ergebnis von Messungen der Gehirnströme sowie des Hautwiderstands und der Herzfrequenz. Die Logik: Je mehr das Geschehen auf dem Fernsehgerät den Zuschauer bewege, desto stärker falle dessen messbare emotionale Reaktion aus - eben das, was die Forscher in diesem Fall als "Immersion" bezeichnen. An der Studie waren Teilnehmer im Alter von 18 bis 65 Jahren beteiligt, sie durften neben Filmen auch ein Fußballspiel anschauen.

Die Forscher wollen neben der größeren Immersion auch eine um 62 Prozent erhöhte Gehirnaktivität bei der Verarbeitung von visuellen Informationen gemessen haben, was unter anderem ein besseres Verständnis vom Geschehen auf dem Bildschirm zur Folge habe. Auffällig sei ebenso gewesen, dass die Probanden selbst bei Wiederholungen etwa von Filmen wesentlich aufmerksamer gewesen seien.

Durchgeführt hat die Studie der britische Neuropsychologe Dr. David Lewis mit seinem Marktforschungsunternehmen Mindlab im Auftrag von Samsung. Auch Netflix ist an der Arbeit beteiligt gewesen.

Die Studie und vor allem der klischeehaft in Szene gesetzte Trailer sind erkennbar für den Zweck entstanden, potenziellen Käufern von Fernsehgeräten einen Grund zu liefern, Geld für teure UHD-Modelle auszugeben. Trotzdem sind die Ergebnisse nicht uninteressant: Immerhin können sie als ein im Ansatz wissenschaftlicher Hinweis durchgehen, dass HD-Grafik und -Filme vom Menschen anders verarbeitet werden als weniger hoch aufgelöstes Material.


eye home zur Startseite
Hotohori 19. Nov 2015

Die Meisten haben einfach keine Augen für so etwas. ITler grundsätzlich schon eher. Ich...

Hotohori 19. Nov 2015

Das ist halt normal und wird so weiter gehen bis es wirklich an die Realität ran kommt...

Hotohori 19. Nov 2015

Nennt sich "künstlerische Freiheit", da gehört halt auch die Lichttechnik eines Films dazu.

Sharkuu 19. Nov 2015

größer ist immer besser, so wie neu immer besser ist :D

whitbread 19. Nov 2015

Bei uns ist sämtliches Fernsehen analog und daher noch fern von 720p oder gar HD! Das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Völkl Sports GmbH & Co. KG, Straubing, Raum Regensburg / Deggendorf
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  3. BWI GmbH, Nürnberg oder München
  4. Haufe Group, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (u. a. Elex 44,99€, Witcher 3 GotY 19,95€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bayern

    Eltern wollen Lockerungen beim Handyverbot an Schulen

  2. Baden Württemberg

    Streit über "Cyberwehr" im Landtag

  3. Die Woche im Video

    Zweiräder heben ab und ein Luftschiff kommt runter

  4. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  5. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  6. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  7. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  8. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  9. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  10. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Typisch Deutschland mal wieder..

    ManuPhennic | 12:33

  2. Re: Damit die Helikoptereltern

    theFiend | 12:33

  3. Re: Sie hat völlig recht!

    snboris | 12:31

  4. Re: Erfahrungsbericht Freiwilliges Anbieten

    unbuntu | 12:15

  5. Re: Sabotage?

    newyear | 12:14


  1. 11:49

  2. 11:04

  3. 09:00

  4. 17:56

  5. 15:50

  6. 15:32

  7. 14:52

  8. 14:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel