• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: UHD-Fernseher sind angeblich 38 Prozent immersiver

Mit einer ernst gemeinten, in Teilen fast skurril anmutenden Studie will Samsung belegen: Fernseher mit einem UHD-Display sind 38 Prozent immersiver als Bildschirme mit der aktuell vorherrschenden Full-HD-Auflösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Studie UHD-Fernseher
Studie UHD-Fernseher (Bild: Samsung)

Lüstern beißt sich die Probandin auf die Lippen, so sehr werden ihre Gehirnströme durch einen in Ultra High Definition ausgestrahlten Fernsehfilm angeregt. Gut, dass Samsung ihr bei den Dreharbeiten für den Trailer einer aktuellen Studie keinen Porno gezeigt hat - aus rein wissenschaftlichem Interesse, natürlich. Stattdessen genügt laut den beteiligten Forschern auch ganz gewöhnliches Videomaterial, um den Zuschauern ein um 38 Prozent immersiveres Erlebnis bieten zu können.

Stellenmarkt
  1. SES-imagotag Deutschland GmbH, Ettenheim
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin

Diese Zahl ist laut Samsung das Ergebnis von Messungen der Gehirnströme sowie des Hautwiderstands und der Herzfrequenz. Die Logik: Je mehr das Geschehen auf dem Fernsehgerät den Zuschauer bewege, desto stärker falle dessen messbare emotionale Reaktion aus - eben das, was die Forscher in diesem Fall als "Immersion" bezeichnen. An der Studie waren Teilnehmer im Alter von 18 bis 65 Jahren beteiligt, sie durften neben Filmen auch ein Fußballspiel anschauen.

Die Forscher wollen neben der größeren Immersion auch eine um 62 Prozent erhöhte Gehirnaktivität bei der Verarbeitung von visuellen Informationen gemessen haben, was unter anderem ein besseres Verständnis vom Geschehen auf dem Bildschirm zur Folge habe. Auffällig sei ebenso gewesen, dass die Probanden selbst bei Wiederholungen etwa von Filmen wesentlich aufmerksamer gewesen seien.

Durchgeführt hat die Studie der britische Neuropsychologe Dr. David Lewis mit seinem Marktforschungsunternehmen Mindlab im Auftrag von Samsung. Auch Netflix ist an der Arbeit beteiligt gewesen.

Die Studie und vor allem der klischeehaft in Szene gesetzte Trailer sind erkennbar für den Zweck entstanden, potenziellen Käufern von Fernsehgeräten einen Grund zu liefern, Geld für teure UHD-Modelle auszugeben. Trotzdem sind die Ergebnisse nicht uninteressant: Immerhin können sie als ein im Ansatz wissenschaftlicher Hinweis durchgehen, dass HD-Grafik und -Filme vom Menschen anders verarbeitet werden als weniger hoch aufgelöstes Material.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Huawei MateBook D 14 WAQ9BR 14 Zoll IPS, Ryzen 5 3500U für 630,50€, Huawei MateBook D 15...
  2. 548,43€ (mit Rabattcode ""NBBHUAWEIWEEK" - Bestpreis!)
  3. (heutige Tagesangebote: u. a. Huawei MateBook D 13 + Huawei Freebuds 3 für 876,34€, Xiaomi Mi...

Hotohori 19. Nov 2015

Die Meisten haben einfach keine Augen für so etwas. ITler grundsätzlich schon eher. Ich...

Hotohori 19. Nov 2015

Das ist halt normal und wird so weiter gehen bis es wirklich an die Realität ran kommt...

Hotohori 19. Nov 2015

Nennt sich "künstlerische Freiheit", da gehört halt auch die Lichttechnik eines Films dazu.

Sharkuu 19. Nov 2015

größer ist immer besser, so wie neu immer besser ist :D

whitbread 19. Nov 2015

Bei uns ist sämtliches Fernsehen analog und daher noch fern von 720p oder gar HD! Das...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Corsa-e

Wir haben den vollelektrischen Opel Corsa-e einen Tag lang in Berlin und Brandenburg Probe gefahren.

Probefahrt mit dem Corsa-e Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
  2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
  3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten

Kotlin, Docker, Kubernetes: Weitere Online-Workshops für ITler
Kotlin, Docker, Kubernetes
Weitere Online-Workshops für ITler

Wer sich praktisch weiterbilden will, sollte erneut einen Blick auf das Angebot der Golem Akademie werfen. Online-Workshops zu den Themen Kotlin und Docker sind hinzugekommen, Kubernetes und Python werden wiederholt.

  1. React, Data Science, Agilität Neue Workshops der Golem Akademie online
  2. In eigener Sache Golem Akademie hilft beim Einstieg in Kubernetes
  3. Golem Akademie Data Science mit Python für Entwickler und Analysten

    •  /