Studie: Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr

Die Ridesharing-Dienste wie Uber und Lyft werden gelegentlich als eine Lösung für den Verkehrsinfarkt der Städte bezeichnet. Das Gegenteil ist der Fall, wie eine US-Studie zeigt, die von den Unternehmen selbst unterstützt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Ridesharing-Angebote können mehr Staus verursachen.
Ridesharing-Angebote können mehr Staus verursachen. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Die Unternehmen Uber und Lyft tragen nicht zur Verbesserung des städtischen Verkehrs in den USA bei, sondern verschlimmern ihn nur noch. Anders ausgedrückt: Ohne diese Fahrdienste wären die Straßen nicht so voll, berichtet The Verge.

Die Studie wurde vom Mobilitäts-Beratungsunternehmen Fehr & Peers durchgeführt, das die zurückgelegten Kilometer der Dienste in sechs Städten untersuchte und mit der Gesamtheit der Fahrkilometer verglich.

Dabei stellte sich heraus, dass die Zahl der in die Ridesharing-Angebote eingebundenen Autos zwar immer noch gering ist, diese jedoch für recht viele Fahrtkilometer verantwortlich sind, was zu Staus führen könnte, vor allem in den Zentren, wo die 13,4 Prozent der zurückgelegten Verkehrskilometer beispielsweise im Stadtkern von San Francisco auf Ridesharing-Anbieter zurückgehen.

Wie kann das sein, wenn Menschen auf diese Weise doch eigentlich weniger mit den eigenen Autos fahren müssten?

Die Studienautoren, die aufgezeigt haben, dass die neuen Fahrdienste für mehr statt weniger Verkehr in Innenstädten verantwortlich sind, schätzen, dass das günstige Transportangebot Menschen veranlasst, bisher genutzte Fortbewegungsarten aufzugeben - aber eben nicht das Autofahren sondern vielmehr die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln und dem Fahrrad.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Olliar 08. Aug 2019

Ich vermute das Uber&Co ähnlich gedacht haben und nicht über den Tellerrand geschaut...

cachaito 08. Aug 2019

Wenn die nächste Fahrt noch nicht gebucht ist, muss der auch irgend wo hin. Entweder...

Kondratieff 08. Aug 2019

Auch hier habe ich den Verdacht, dass nur wenig Wissen über das wissenschaftliche...

Olliar 08. Aug 2019

..ergab, das sich manche Leute nur deshalb einen Wagen leisten konnten, weil sie diese...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Linux
Alte Computer zu neuem Leben erwecken

Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
Von Erik Bärwaldt

Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
Artikel
  1. Claudia Plattner: IT-Expertin wird neue BSI-Chefin
    Claudia Plattner
    IT-Expertin wird neue BSI-Chefin

    Die neue Chefin des BSI hat mehr technische Expertise als ihr geschasster Vorgänger. Zuletzt arbeitete Claudia Plattner bei der EZB.

  2. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  3. Apple TV+ im Nachtest: Nicht nur die fehlende Android-Unterstützung nervt
    Apple TV+ im Nachtest
    Nicht nur die fehlende Android-Unterstützung nervt

    Apple hat den Ruf, Produkte zu verkaufen, die besonders gut bedient werden können. Das gilt aber weiterhin nur begrenzt für Apple TV+.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /