Studie: Spracherkennungs-Apps am Steuer erhöhen die Unfallgefahr

Schnell mal antworten: Auch Autofahrer, die eine SMS nicht per Hand eingeben, sondern eine Spracherkennungs-App nutzen, sind einer erhöhten Unfallgefahr ausgesetzt. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung. Eltern tragen demzufolge zu dem Risiko bei.

Artikel veröffentlicht am , Umar Choudhry
Das Benutzen von Spracherkennungs-Apps am Steuer erhöht die Unfallgefahr.
Das Benutzen von Spracherkennungs-Apps am Steuer erhöht die Unfallgefahr. (Bild: GM/Creative Commons 3.0 License)

Autofahrer, die Kurznachrichten mit Hilfe einer Spracherkennungs-App empfangen und versenden, gehen ein erhöhtes Unfallrisiko ein. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung (PDF) des Instituts für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IAG). Zwar mindere das Lesen und manuelle Schreiben der Nachrichten die Aufmerksamkeit für den Straßenverkehr besonders stark. Aber auch mit einer Spracherkennungs-App sei die Ablenkung immer noch erhöht.

Stellenmarkt
  1. System Engineer (m/w/d) Netzwerk und Security
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln (Home-Office möglich)
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

In einer Simulationsstudie haben die Versuchspersonen während einer Autofahrt SMS-Nachrichten bearbeitet. Insgesamt 54 Männer und Frauen im Alter zwischen 24 und 65 Jahren nahmen an der Untersuchung teil. Sie legten dazu in einer Fahrsimulation bei konstanter Geschwindigkeit (60 km/h) eine bestimmte Strecke zurück. Die Grundaufgabe war, auf bestimmte Hinweise hin die Spur zu wechseln. In einem weiteren Versuchsabschnitt erhielten die Versuchspersonen nacheinander zwei Zusatzaufgaben: Zum einen mussten sie Textnachrichten auf ihrem eigenen Handy lesen und manuell darauf antworten. Im anderen Ablauf erhielten sie die Nachrichten über eine Spracherkennungs-App - vergleichbar mit einer Freisprechanlage. Inhalt der Nachrichten waren deutsche Sprichwörter.

Deutlich schlechtere Fahrleistung

Der Beginn eines Sprichwortes, zum Beispiel "Morgenstund' hat" oder "Steter Tropfen", wurde den Versuchspersonen in der eingehenden Nachricht von der Versuchsleiterin in zufälliger Abfolge vorgegeben und sollte in der Antwortnachricht ergänzt werden. Die Versuchspersonen sollten mit "Kenne ich nicht" antworten, falls ihnen ein Sprichwort unbekannt war. Die SMS-Kommunikation zwischen Versuchsperson und Versuchsleiterin erfolgte kontinuierlich während der gesamten Fahrt.

Gemessen wurden dabei sowohl die Leistung, die sich in der Spurabweichung bemerkbar macht, als auch die subjektive Beanspruchung und physiologische Parameter wie die Herzrate. "Es hat sich gezeigt, dass bei allen Personen die Fahrleistung durch die Zusatzaufgaben deutlich schlechter wurde", sagte Studienleiterin Hiltraut Paridon. Das eigenhändige Tippen von Nachrichten stellte laut Studie erwartungsgemäß die größte Ablenkung dar. Die gemessene Spurabweichung vergrößerte sich auf mehr als das Doppelte. Die Ablenkung durch die Spracherkennungs-App war zwar geringer, aber auch hier verstärkte sich die Spurabweichung der Probanden.

Risikofaktor Eltern

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im realen Straßenverkehr würde damit die Gefahr steigen, auf die Gegenfahrbahn oder den Bürgersteig zu fahren und so einen Unfall zu verursachen. Zwar hatten die jüngeren Testpersonen (unter 34 Jahre) insgesamt weniger Probleme, am Steuer SMS zu tippen, aber auch ihre Fahrleistung wurde nachweisbar schlechter. Darüber hinaus fühlten sich die Fahrer während der Bearbeitung von SMS stärker beansprucht als ohne - und dies unabhängig vom Alter. Die Studienleiterinnen weisen in ihrer Untersuchung auch darauf hin, dass laut einer amerikanischen Studie vor allem Eltern junger Fahrer diejenigen seien, die ihre Kinder während der Fahrt ablenkten.

Die Eltern würden nämlich wissen wollen, wo ihre Kinder seien und reagierten ungehalten, wenn die Kinder nicht auf ihre Anrufe reagierten. Dies habe zur Folge, dass die Kinder auch während der Fahrt ihre Mobiltelefone benutzten. "Die befragten Jugendlichen äußerten darüber hinaus, dass ihre Eltern häufig ein schlechtes Vorbild sind", heißt es in der Studie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 02. Apr 2015

Dann klär uns doch mal auf.

Nullmodem 01. Apr 2015

Ein Beitrag zu früh. https://www.golem.de/news/stellenanzeige-golem-de-sucht-redakteur-in...

Hotohori 01. Apr 2015

Im Grunde ist eigentlich nicht wichtig ob was ablenkt, sondern das Wissen darüber und ob...

Peter Brülls 01. Apr 2015

Kinder im Sinne von Abkömmlingen schon. Wir unterscheiden leider sprachlich nicht...

Anonymer Nutzer 01. Apr 2015

Bleiben bei manchen immer noch die Stimmen im Kopf. So ganz allein ist man nie.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung

Die digitalen Tools zur Pandemiebekämpfung wie die Corona-Warn-App sind nicht billig. Gerade deshalb sollten sie sinnvoll und effektiv genutzt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Corona-Warn-App: Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung
Artikel
  1. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  2. Mike Ybarra: So will Blizzard das Betriebsklima retten
    Mike Ybarra
    So will Blizzard das Betriebsklima retten

    Kein Mobbing, keine Diskriminierung - und wieder mehr Inhalte für die Kundschaft: Blizzard-Chef Mike Ybarra stellt seine Pläne vor.

  3. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /