Abo
  • IT-Karriere:

Studie: Spracherkennungs-Apps am Steuer erhöhen die Unfallgefahr

Schnell mal antworten: Auch Autofahrer, die eine SMS nicht per Hand eingeben, sondern eine Spracherkennungs-App nutzen, sind einer erhöhten Unfallgefahr ausgesetzt. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung. Eltern tragen demzufolge zu dem Risiko bei.

Artikel veröffentlicht am , Umar Choudhry
Das Benutzen von Spracherkennungs-Apps am Steuer erhöht die Unfallgefahr.
Das Benutzen von Spracherkennungs-Apps am Steuer erhöht die Unfallgefahr. (Bild: GM/Creative Commons 3.0 License)

Autofahrer, die Kurznachrichten mit Hilfe einer Spracherkennungs-App empfangen und versenden, gehen ein erhöhtes Unfallrisiko ein. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung (PDF) des Instituts für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IAG). Zwar mindere das Lesen und manuelle Schreiben der Nachrichten die Aufmerksamkeit für den Straßenverkehr besonders stark. Aber auch mit einer Spracherkennungs-App sei die Ablenkung immer noch erhöht.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. OEDIV KG, Bielefeld

In einer Simulationsstudie haben die Versuchspersonen während einer Autofahrt SMS-Nachrichten bearbeitet. Insgesamt 54 Männer und Frauen im Alter zwischen 24 und 65 Jahren nahmen an der Untersuchung teil. Sie legten dazu in einer Fahrsimulation bei konstanter Geschwindigkeit (60 km/h) eine bestimmte Strecke zurück. Die Grundaufgabe war, auf bestimmte Hinweise hin die Spur zu wechseln. In einem weiteren Versuchsabschnitt erhielten die Versuchspersonen nacheinander zwei Zusatzaufgaben: Zum einen mussten sie Textnachrichten auf ihrem eigenen Handy lesen und manuell darauf antworten. Im anderen Ablauf erhielten sie die Nachrichten über eine Spracherkennungs-App - vergleichbar mit einer Freisprechanlage. Inhalt der Nachrichten waren deutsche Sprichwörter.

Deutlich schlechtere Fahrleistung

Der Beginn eines Sprichwortes, zum Beispiel "Morgenstund' hat" oder "Steter Tropfen", wurde den Versuchspersonen in der eingehenden Nachricht von der Versuchsleiterin in zufälliger Abfolge vorgegeben und sollte in der Antwortnachricht ergänzt werden. Die Versuchspersonen sollten mit "Kenne ich nicht" antworten, falls ihnen ein Sprichwort unbekannt war. Die SMS-Kommunikation zwischen Versuchsperson und Versuchsleiterin erfolgte kontinuierlich während der gesamten Fahrt.

Gemessen wurden dabei sowohl die Leistung, die sich in der Spurabweichung bemerkbar macht, als auch die subjektive Beanspruchung und physiologische Parameter wie die Herzrate. "Es hat sich gezeigt, dass bei allen Personen die Fahrleistung durch die Zusatzaufgaben deutlich schlechter wurde", sagte Studienleiterin Hiltraut Paridon. Das eigenhändige Tippen von Nachrichten stellte laut Studie erwartungsgemäß die größte Ablenkung dar. Die gemessene Spurabweichung vergrößerte sich auf mehr als das Doppelte. Die Ablenkung durch die Spracherkennungs-App war zwar geringer, aber auch hier verstärkte sich die Spurabweichung der Probanden.

Risikofaktor Eltern

Im realen Straßenverkehr würde damit die Gefahr steigen, auf die Gegenfahrbahn oder den Bürgersteig zu fahren und so einen Unfall zu verursachen. Zwar hatten die jüngeren Testpersonen (unter 34 Jahre) insgesamt weniger Probleme, am Steuer SMS zu tippen, aber auch ihre Fahrleistung wurde nachweisbar schlechter. Darüber hinaus fühlten sich die Fahrer während der Bearbeitung von SMS stärker beansprucht als ohne - und dies unabhängig vom Alter. Die Studienleiterinnen weisen in ihrer Untersuchung auch darauf hin, dass laut einer amerikanischen Studie vor allem Eltern junger Fahrer diejenigen seien, die ihre Kinder während der Fahrt ablenkten.

Die Eltern würden nämlich wissen wollen, wo ihre Kinder seien und reagierten ungehalten, wenn die Kinder nicht auf ihre Anrufe reagierten. Dies habe zur Folge, dass die Kinder auch während der Fahrt ihre Mobiltelefone benutzten. "Die befragten Jugendlichen äußerten darüber hinaus, dass ihre Eltern häufig ein schlechtes Vorbild sind", heißt es in der Studie.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

plutoniumsulfat 02. Apr 2015

Dann klär uns doch mal auf.

Nullmodem 01. Apr 2015

Ein Beitrag zu früh. https://www.golem.de/news/stellenanzeige-golem-de-sucht-redakteur-in...

Hotohori 01. Apr 2015

Im Grunde ist eigentlich nicht wichtig ob was ablenkt, sondern das Wissen darüber und ob...

Peter Brülls 01. Apr 2015

Kinder im Sinne von Abkömmlingen schon. Wir unterscheiden leider sprachlich nicht...

Anonymer Nutzer 01. Apr 2015

Bleiben bei manchen immer noch die Stimmen im Kopf. So ganz allein ist man nie.


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /