Abo
  • Services:

Studie: Software-Ingenieure können 2016 mit Lohnplus rechnen

Die Einkommen von IT-Spezialisten werden laut einer aktuellen Studie 2016 weiter steigen. Parallel dazu haben sich die Tarifparteien bei IBM auf einen neuen Vertrag geeinigt - mit einem nicht ganz so großen Plus.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Einigung im Tarifstreit bei IBM
Einigung im Tarifstreit bei IBM (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Software-Ingenieure können 2016 im Schnitt mit einem Gehaltsplus von 4,3 Prozent rechnen. Das hat eine neue Studie des Personaldienstleisters Robert Half ergeben. Derzeit verdienen Einsteiger mit bis zu zwei Jahren Berufserfahrung zwischen 44.000 und 50.000 Euro brutto pro Jahr. Bei drei bis fünf Jahren Berufserfahrung sind es 49.000 bis 59.000 Euro, wie es bei Robert Half heißt. Netzwerk- und Security-Administratoren sollen 2016 rund 5 Prozent mehr im Portemonnaie haben. Sie kamen mit bis zu zwei Jahren Berufserfahrung 2015 auf ein Gehalt von 39.500 bis 44.500 Euro brutto pro Jahr. Für die Studie wurden rund 2.000 Datensätze von 46 IT-Berufen analysiert.

Ein deutlich kleineres Lohnplus erwartet die Mitarbeiter in der deutschen Niederlassung von IBM. Wie die Gewerkschaft Verdi bekannt gegeben hat, steigen die Bezüge der Tarifbeschäftigten ab Anfang Januar 2016 um 2,1 Prozent. Das Gehalt ihrer nicht tariflich gebundenen Kollegen steigt um 1,5 Prozent. Die Tarifparteien haben sich außerdem darauf geeinigt, rund 230 neue Stellen zu schaffen. IBM beschäftigt derzeit rund 16.500 Mitarbeiter. Die Vereinbarung gilt elf Monate lang, danach wird neu verhandelt. Verdi hat den Abschluss angesichts der schwierigen Lage des Konzerns als "durchaus positiv" bewertet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,95€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,99€
  3. 69,99€
  4. 589,99€ (Bestpreis!)

matok 26. Nov 2015

Jeder, der sich dafür in München beim öffentlichen Dienst einstellen lässt, wird wohl...

Zockmock 26. Nov 2015

+1 Einfach nur bla bla was hier als Artikel verkauft wird ...

plutoniumsulfat 26. Nov 2015

Ließ noch mal den folgenden Satz ;)


Folgen Sie uns
       


Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test

Bei komplett kabellos arbeitenden Bluetooth-Ohrstöpseln zeigen sich erhebliche Unterschiede. Das perfekte Modell schmerzt nicht im Ohr, lässt sich bequem bedienen und hat einen guten Klang. An das Ideal kommt immerhin ein Teilnehmer heran.

Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /