Abo
  • Services:

Studie: Smartphones und Tablets können den Körper belasten

Die tägliche Nutzung von mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets kann sich negativ auf die Gesundheit der Nutzer auswirken. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAUA) hat die Ergebnisse einer entsprechenden Studie vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Sicherlich auf Dauer keine gesunde Körperhaltung
Sicherlich auf Dauer keine gesunde Körperhaltung (Bild: MANAN VATSYAYANA/AFP/Getty Images)

Wer viel mit Smartphone oder Tablet arbeitet, riskiert unter anderem entzündete Daumensehnen und Nackenschmerzen. Das erklärt die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, die einen Bericht über die körperlichen Belastungen bei der Nutzung dieser Geräte veröffentlicht hat.

Daumen und Rücken leiden

Stellenmarkt
  1. Friedhelm LOH Group, Herborn
  2. Hoerner Bank Aktiengesellschaft, Heilbronn

Daumen leiden demnach unter dem Eintippen von Textnachrichten auf kleinen Bildschirmen, aber auch unter der Bedienung von Touch-Bildschirmen - etwa beim Scrollen. Der Nacken verspannt auf Dauer, wenn sich Nutzer nach vorne beugen, um das Display zu sehen.

Auch Verrenkungen, um den Bildschirm vor einfallendem Licht abzuschirmen, sind schlecht für den Rücken und den Nacken. Nutzer sollen dies der Studie zufolge häufig machen, um Reflexionen auf dem Gerät zu unterbinden.

Die Studie der BAUA schließt mit einigen Hinweisen, die die körperliche Belastung durch Mobilgeräte reduzieren können. Der grundsätzliche Rat der Experten lautet, Tablets und Smartphones immer nur für kurze Zeit zu benutzen.

Reflexionsarme Displays sollen helfen

Darüber hinaus verhindern reflexionsarme Displays unnötige Verrenkungen. Sind diese nicht von Hause aus verbaut, sollten Anwender reflexionsmindernde Folien verwenden. Wer längere Zeit mit einem Smartphone oder Tablet arbeitet, sollte statt der Bildschirmtastatur eine externe Tastatur verwenden.

Unabhängig von der Eingabeart sollten die Arme und der Rücken durch Ablageflächen und Ständer für die mobilen Geräte entlastet werden. Die von der BAUA vorgeschlagenen Hinweise eignen sich eher für Nutzer, die mobile Geräte in einer Büroumgebung verwenden. Für den Außeneinsatz ist eine Vielzahl der Vorschläge ungeeignet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 4,44€
  3. 6,66€
  4. 16,99€

ManMashine 27. Nov 2016

Red' doch keinen Stuss. Der Energie Wirkungsgrad alleine macht EM Strahlung nicht...

sg-1 25. Nov 2016

aus dem Fenster springen ist auch lebensgefährlich... Nicht das Smartphone ist in dem...

plutoniumsulfat 24. Nov 2016

Also ich schau mehr auf Bücher als auf mein Handy :D

William 24. Nov 2016

Jop, indem ich mein Smartphone hoch halte und mein Ellenbogen entweder an meinem...

LennStar 24. Nov 2016

die jeder schon nach 30 Minuten selbst merkt.


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
    3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
    Mars
    Die Staubstürme des roten Planeten

    Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
    2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

      •  /