Abo
  • Services:

Studie: Silicon Valley dient als rechte Hand des großen Bruders

Die US-Hightech-Branche verdingt sich zunehmend als technischer Dienstleister für staatliche Big-Brother-Projekte wie die Überwachung und Abschiebung von Immigranten, heißt es in einem Bericht von Bürgerrechtlern. Amazon und Palantir verdienten damit am meisten.

Artikel von Stefan Krempl veröffentlicht am
Der "Cloud-industrielle Komplex" verbindet Militär, Polizei und Firmen aus dem Silicon Valley.
Der "Cloud-industrielle Komplex" verbindet Militär, Polizei und Firmen aus dem Silicon Valley. (Bild: Public Domain)

Dass der "militärisch-industrielle Komplex" aus Rüstungsindustrie und staatlichen Behörden wie dem Pentagon auch das Silicon Valley groß gemacht hat, ist kein großes Geheimnis. Dortige Ableger etwa von Lockheed Martin gehörten mit zu den ersten, die von militärischen Aufträgen in der kalifornischen Bay Area profitierten. Die engen Verbindungen zwischen Washington und der Hightech-Industrie, für die das Silicon Valley mittlerweile sinnbildlich steht, gibt es weiterhin, konstatieren die Verfasser eines jetzt veröffentlichten Berichts über eine dunkle Seite der Branche. Die Namen der Akteure und der Kern ihrer Hilfstätigkeiten hätten sich aber deutlich gewandelt.

Inhalt:
  1. Studie: Silicon Valley dient als rechte Hand des großen Bruders
  2. Outsourcing von Big Brother

Die Rede ist von einem "Cloud-industriellen Komplex", zu dessen Vorreitern laut der Analyse US-Konzerne wie Amazon oder Palantir gehören. Erstellt hat den Bericht die Marktforschungs- und Strategiefirma Empower im Auftrag der US-Bürgerrechtsorganisationen Mijente, Immigrant Defense Project und National Immigration Project. Am Beispiel der US-Grenzschutzpolizei Immigration and Customs Enforcement (ICE), die dem Department of Homeland Security (DHS) untersteht, legen die Experten dar, wie die Tech- und Datenindustrie Razzien, Verhaftungen und Abschiebungen etwa von Flüchtlingen befeuert.

Allein in den ersten neun Monaten unter der Regierung von Donald Trump haben ICE-Agenten 42 Prozent mehr Verhaftungen potenziell illegaler Einwanderer durchgeführt. Gemeinden mit vielen Migranten sähen sich mit einem nie dagewesenen Grad an Überwachung konfrontiert, halten die Autoren der Studie fest. Dahinter stünden technische Innovationen und Infrastrukturen. Diese ermöglichten es der paramilitärischen Polizeitruppe, auf umfangreiche, untereinander über die Cloud vernetzte Datenbanken und Speichereinrichtungen sowie ausgefeilte Algorithmen und Computerprogramme zur Analyse von Big Data zuzugreifen. Mit diesen Systemen lasse sich auch der Informationsaustausch zwischen Kommunen, Bundesstaaten, regionalen Strafverfolgungsbehörden sowie ausländischen Ämtern deutlich ausweiten.

Amazon und Palantir als Rückgrat des Fahndungsnetzes

Einschlägige Geschäfte sind der Untersuchung zufolge für alle Beteiligten äußerst lukrativ. Auf der einen Seite stehe allein beim DHS ein Topf in Höhe von 4,4 Milliarden US-Dollar für den Bereich Datenmanagement zur Verfügung. Die Abschiebepolizei und andere Sicherheitsbehörden seien für den Betrieb ihrer wachsenden Informationssysteme wiederum auf die Produkte und Dienstleistungen der IT-Industrie angewiesen. Nur so könnten die etwa über Kfz-Kennzeichenscanner oder biometrische Systeme erlangten Daten einschließlich von Fingerabdrücken, Gesichtsbildern oder Iris-Scans gespeichert und ausgewertet werden.

Stellenmarkt
  1. ip-fabric GmbH, München
  2. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer

Amazon und Palantir bilden dem Bericht zufolge das "Rückgrat" für das "Immigrations- und Strafverfolgungsschleppnetz" der US-Regierung, wofür sie zunächst viel Lobbyaufwand betrieben haben sollen. Dank ihrer nun tragenden Rolle hätten beide Firmen "Multi-Milliarden-Aufträge" mit verschiedenen Behörden auf jeder Ebene des Sicherheits- und Verteidigungssektors abschließen können. Das Duo erlaube es dem DHS, seinen datengetriebenen Ansatz auszuweiten und lokale Schutzvorkehrungen für Einwanderer zu umgehen.

Dass die von dem deutschen Silicon-Valley-Immigranten und Trump-Berater Peter Thiel gegründete und mit CIA-Geldern unterstützte Big-Data-Schmiede Palantir mit ihrer Datenbanklösung Integrated Case Management (ICM) die Deportationsmaschine der republikanischen Regierung antreibt, hatte zuvor bereits das Onlinemagazin The Intercept ausgemacht. Die neue Studie verweist nun zusätzlich auf das System Falcon Search and Analysis (Falcon-SA) als weiteren Bestandteil des Überwachungs- und Ausweisungsprojekts aus dem Hause der kalifornischen Firma, auf deren Software inzwischen auch die hessische Polizei setzt.

Social-Media- und Geodaten fließen in Echtzeit ein

Die technischen Hilfssheriffleistungen von Amazon und Palantir haben den Beobachtern zufolge zu einer "gefährlichen Beschleunigung" der Überwachungs- und Abschiebemethoden der Strafverfolger geführt. Diese könnten damit einfacher Menschen gezielt verfolgen und ausgefeilte Profile über sie anlegen, was die Basis sei für umstrittene diskriminierende Polizeipraktiken wie "Racial Profiling". Mit der gelieferten Technik werde es zudem möglich, Daten aus einer Unzahl von Quellen zusammenzuführen einschließlich Rechnungen von Strom- oder Gasversorgern, Einträgen im Kfz-Verzeichnis, Unternehmens- und Eigentümerregistern oder biometrischen Informationssystemen. Auch Social-Media-Konten und Standortdaten aus dem Mobilfunk flößen teils in Echtzeit ein.

Bei dem Online-Großhändler von der Westküste stellen die Verfasser vor allem auf den Cloud-Ableger Amazon Web Services (AWS) ab. Dieser agiere als hauptsächlicher Vertragspartner des DHS bei der Migration dessen 6,8 Milliarden US-Dollar schweren IT-Portfolios in die Rechnerwolken. Der Konzern verwalte zudem das Immigrationsmanagement-System des Ministeriums, das unter anderem biometrische Merkmale von rund 230 Millionen Personen enthalte. Insgesamt habe Amazon 204 Freigaben für die Zusammenarbeit mit Regierungsstellen und damit deutlich mehr als Microsoft mit 150, Salesforce mit 31 oder Google mit 27 einschlägigen Lizenzen.

Innerhalb der nächsten Jahre wolle das DHS seine gesamte Datenverarbeitung in die Cloud verlagern, wissen die Experten. Das Ressort habe dazu bereits Millionenaufträge an Adobe, Amazon, IBM, Microsoft, Oracle, Salesforce, Zoom sowie andere Firmen aus dem Silicon Valley vergeben. Mit AWS werde der Konzern aus Seattle aber vermutlich der hauptsächliche IT-Dienstleister für das DHS bleiben.

Outsourcing von Big Brother 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

plutoniumsulfat 28. Okt 2018

Tja, es interessiert die Menschen nicht. Die Datenschützer sind immer die Spinner.

Prinzeumel 28. Okt 2018

Erzähl mal genau. Wo getroffen? Welche Sozialleistungen genau?

Oh je 28. Okt 2018

Du hast also gelernt dass eigentlich die anderen Schuld waren. Also die mit dem Geld...

plutoniumsulfat 27. Okt 2018

Wird.


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /