Abo
  • Services:

Studie: Schon Dreijährige wissen, wie sie Youtube finden

Eine Studie zeigt, unter welchen Umständen Kinder das Internet kennenlernen. Interessant ist, wie viele Achtjährige bereits Dienste wie Facebook und Whatsapp nutzen.

Artikel veröffentlicht am , Eike Kühl/Zeit Online
Was früher der Gameboy war, ist für viele Kinder heute das Smartphone.
Was früher der Gameboy war, ist für viele Kinder heute das Smartphone. (Bild: Greg Baker/AFP/Getty Images)

Das Internet gehört auch für viele kleine Kinder schon zum Alltag. Gut die Hälfte der Achtjährigen (55 Prozent) ist in Deutschland online, 37 Prozent sogar mehrfach in der Woche oder täglich. Von den Sechsjährigen ist bereits fast ein Drittel (28 Prozent) regelmäßig im weltweiten Netz unterwegs, von den Dreijährigen immerhin jedes zehnte Kind.

Inhalt:
  1. Studie: Schon Dreijährige wissen, wie sie Youtube finden
  2. Zwei Drittel der Eltern verbieten ihren Kindern das Internet

Das geht aus der am Dienstag in Berlin präsentierten Studie Kinder in der digitalen Welt hervor, die das Deutsche Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet (Divsi - eine Initiative der Deutschen Post) in Zusammenarbeit mit dem Sozialforschungsinstitut Sinus erarbeitet hat. Insgesamt wurden 1.029 Kinder im Alter von 6 bis 8 Jahren sowie 1.832 Eltern mit Kindern im Alter von 3 bis 8 Jahren befragt.

Was genau ist Internetnutzung?

Beim genaueren Hinsehen wird allerdings deutlich, wieso die Studie allenfalls als grober Indikator für die veränderte Mediennutzung dient: Es ist unklar, wie die Forscher das Online-Sein eigentlich genau definieren. Nutzt ein Dreijähriger bereits aktiv das Internet, wenn er auf dem Bildschirm einen Trickfilm guckt oder auf der Konsole spielt? Oder muss eine Interaktion stattfinden, also etwa das eigenständige Aufrufen einer Website, das Suchen nach einem Youtube-Video oder die Bedienung einer Smartphone-App? Und können kleine Kinder überhaupt kognitiv unterscheiden, ob sie nun fernsehen oder etwas aus dem Netz streamen?

"Kinder bewegen sich intuitiv im Internet und wissen häufig gar nicht, dass sie gerade online sind", schreiben die Autoren und weisen auf die daraus entstehenden Probleme bei der Datenerfassung hin: "Die Frage, wann und ob jemand online ist und/oder digitale Medien nutzt, kann nicht allein durch die Erfassung der Geräteverwendung oder der Selbstaussage der jeweiligen Personen beantwortet werden." Anders gesagt: Die genaue Definition der Internetnutzung ist schwierig, und nur weil ein Kind Dienste nutzt, muss es noch kein aktiver Internetnutzer sein.

"Digitale Lebenswelten"

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Das macht die Studie deshalb nicht komplett überflüssig. Es geht nämlich nicht bloß um eine quantitative Erhebung vermeintlicher Internetnutzer, sondern vor allem um soziodemografische Faktoren, die den Kontakt von Kindern mit dem Internet beeinflussen. Entscheidend dafür, ob Kinder überhaupt online gehen wollen oder im Netz unterwegs sein dürfen, sei die Nähe der Eltern zur "digitalen Lebenswelt", heißt es.

Die Forscher von Divsi und Sinus bedienten sich für die Analyse einer eigenen Typologie, die sieben verschiedene "Internet-Milieus" für Kinder unter neun Jahren definiert. Auf der einen Seite des Spektrums stehen etwa die "Digital Souveränen", also Familien, die eine hohe Affinität zu digitalen Medien haben und das Internet alltäglich und weitreichend nutzen. Auf der anderen Seite stehen die "Internetfernen Verunsicherten": Die Eltern dieser Kinder nutzen das Internet nur selten, und wenn, dann nur sehr eingeschränkt.

Nicht ganz überraschend ist dann auch die allgemeine Erkenntnis: Je öfter die Eltern selbst im Netz unterwegs sind und digitale Medien nutzen, desto eher sind auch ihre Kinder online. Einen Unterschied zwischen Jungen und Mädchen gibt es dabei nicht.

Bildung und Alter beeinflussen die Inhalte

Interessanter ist, dass die digitale Ausstattung von Kindern und ihr technischer Zugang zu Onlinediensten keine finanzielle Frage ist: Bei der Gerätenutzung gibt es kaum Unterschiede hinsichtlich des Besitzes von TV-Geräten (97 Prozent insgesamt), Spielkonsolen (46 Prozent) oder Smartphones (32 Prozent) zwischen Familien mit geringem und hohem Einkommen. Lediglich Tablets (11 Prozent) und Laptops (41 Prozent) nutzen Kinder in Familien mit hohem Einkommen deutlich häufiger.

Die Nutzung der unterschiedlichen Geräte ist dabei vom Alter abhängig. Vor allem die Spielkonsole ist bereits in der Altersgruppe der Drei- bis Fünfjährigen beliebt. Mit dem Schuleintritt steigt die Nutzung des Computers, der bis zum neunten Lebensjahr die Konsolen überholt. Die Nutzung von Smartphones steigt ebenfalls kontinuierlich mit dem Alter an.

Für jüngere Kinder ist das Internet vor allem eine Spieleplattform, erst später kommen Informationssuche oder Bildung hinzu. Generell seien Jungen bei ihrem Umgang mit digitalen Medien spieleorientierter, Mädchen recherchierten öfter Informationen, hieß es bei der Vorstellung des Reports. Kleine Kinder von Eltern mit geringerer Bildung setzten eher auf Unterhaltung und nutzten das Internet seltener für Informationssuche und Lernen als der Nachwuchs von Eltern mit formal höherer Bildung.

Zwei Drittel der Eltern verbieten ihren Kindern das Internet 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

User_x 24. Jun 2015

eben. Extrovertiert kommt weiter. Was ist also besser, als dem kind von vornherein...

Lapje 24. Jun 2015

Das ist ja wohl eher unsere Generation...^^

Lapje 24. Jun 2015

Denke mal vom renomierten Birnbaum-Institut?

Jasmin26 23. Jun 2015

mal andersrum, wie gross schätzt du deine "Medienkompetenz" ein .... wenn sich dir das...


Folgen Sie uns
       


Azio Retro Classic Tastatur - Test

Die Azio Retro Classic sieht mehr nach Schreibmaschine als nach moderner Tastatur aus. Die von Azio mit Kaihua entwickelten Switches bieten eine angenehme Taktilität, für Vieltipper ist die Tastatur sehr gut geeignet.

Azio Retro Classic Tastatur - Test Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /