Abo
  • Services:
Anzeige
Was früher der Gameboy war, ist für viele Kinder heute das Smartphone.
Was früher der Gameboy war, ist für viele Kinder heute das Smartphone. (Bild: Greg Baker/AFP/Getty Images)

Zwei Drittel der Eltern verbieten ihren Kindern das Internet

Anzeige

Einer der interessantesten Aspekte der Studie ist, wie kleine Kinder das Internet wahrnehmen. Auch wenn eine genaue Definition der Nutzung wie erwähnt schwierig ist, sind sich bereits kleine Kinder der Möglichkeiten des Internets bewusst. Ein Beispiel zeigt, dass Dreijährige in der Lage sind, einen Browser zu öffnen, die Adressleiste zu klicken und über das Youtube-Symbol den Videodienst aufzurufen. Knapp die Hälfte der Sechsjährigen wisse zudem, dass man im Internet Filme und Musik tauschen kann.

95 Prozent der Achtjährigen kennen Online-Communitys wie Facebook und Messenger wie Whatsapp, 20 Prozent von ihnen nutzen Messenger sogar aktiv - und das obwohl die Software eigentlich erst ab 13 Jahren erlaubt sei. Die Autoren schreiben: "Online-Communitys kommt hier zum Teil schon die Funktion eines eigenen, von den Eltern unabhängigen Kommunikationsraums zu, in welchem Kinder beginnen, sich im Knüpfen von Kontakten zu anderen zu üben."

Risiken überwiegen die Chancen - laut den Eltern

Viele Eltern sind dennoch kritisch, ihrer Ansicht nach überwiegen die Risiken die Chancen, ermittelten Divsi und Sinus. Über alle Milieus hinweg verbieten zwei Drittel ihren drei- bis achtjährigen Kindern rigoros die Internetnutzung. Als größte Gefahren gelten nicht kindgerechte Inhalte, der mögliche Kontakt zu Unbekannten, Cyber-Mobbing oder ein Einbruch in die Privatsphäre. Erst mit steigendem Alter der Kinder nehmen die Vorbehalte der Eltern ab.

Nur 52 Prozent der Eltern aller Milieus gaben an, sich mit dem Internet gut auszukennen, unter Familien mit einfacher formaler Bildung sind es sogar nur 27 Prozent. Was die Studie dann am Ende auch enthüllt, ist einmal mehr die Frage nach der Medienkompetenz: Je früher Kinder mit dem Internet in Berührung kommen, desto mehr Herausforderungen warten auf die Eltern. Und nicht alle sind ihnen gewachsen.

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) erklärte bei der Vorstellung der Studie folglich: "Wir müssen die Medienkompetenz der Familien fördern, damit Bildungs- und Teilhabechancen allen Kindern und Jugendlichen gleichermaßen offen stehen."

 Studie: Schon Dreijährige wissen, wie sie Youtube finden

eye home zur Startseite
User_x 24. Jun 2015

eben. Extrovertiert kommt weiter. Was ist also besser, als dem kind von vornherein...

Lapje 24. Jun 2015

Das ist ja wohl eher unsere Generation...^^

Lapje 24. Jun 2015

Denke mal vom renomierten Birnbaum-Institut?

Jasmin26 23. Jun 2015

mal andersrum, wie gross schätzt du deine "Medienkompetenz" ein .... wenn sich dir das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Berlin
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. doctronic gmbH & Co. KG, Bonn
  4. Hornetsecurity GmbH, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Bessere Variante, da mit Android: Onyx Boox...

    cyberdynesystems | 05:43

  2. Re: Ich werd es mir wohl kaufen oder gibt es...

    cyberdynesystems | 05:39

  3. Re: Die cryengine ist nichts besonderes mehr.

    R3VO | 04:33

  4. Re: Alternativen?

    Gandalf2210 | 04:31

  5. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 01:26


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel